Anzeige
Anzeige
16. January 2016

AIM und nanotron Technologies starten
Arbeitskreis für Echtzeit-Lokalisierungssysteme

Der Industrieverband AIM-D und die nanotron Technologies GmbH haben am 7. September 2012 den neuen AIM-Arbeitskreis RTLS für Echtzeit-Lokalisierungssysteme (RTLS) im Deutschen Institut für Normung (DIN) in Berlin gestartet. Die Leitung des Arbeitskreises übernimmt Dr. Jens Albers, CEO von nanotron Technologies.Der Abeitskreis plant, ein Modell für die einfache Klassifizierung von Echtzeitlokalisierungslösungen differenziert nach Anwendungsaspekten, Kosten und Implementierungsverfahren zu entwickeln. Zudem berät er Anbieter, System-Integratoren und Anwender. Der AIM-D e.V. (AIM) mit Sitz im hessischen Lampertheim ist ein Industrieverband für Automatische Identifikation (AutoID), Datenerfassung und Mobile Datenkommunikation.

Ausgabe:
www.aim-d.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.