|
19. March 2020

Automatisiertes EMV-Testsystem für beide 5G-Frequenzbereiche

Rohde & Schwarz präsentiert eine Komplettlösung zur Messung der Störabstrahlung von 5G-Komponenten in beiden Frequenzbereichen FR1 und FR2. Für diese Lösung ist die EMV-Testsoftware R&S Elektra um Mess- und Kalibrierroutinen für 5G ergänzt worden. Das Testsystem R&S TS8996 RSE deckt bei den Radiated-Spurious-Emissionsmessungen (RSE) beide 5G-Frequenzbereiche FR1 und FR2 voll ab. Das automatische Testsystem misst Störungen von 5G-Komponenten und -Geräten während der Entwicklung sowie bei Abnahmetests und führt zusätzlich zu den RSE-Messungen auch die erforderlichen EMI-Tests durch. Für die Messungen nutzt es die EMV-Testsoftware R&S Elektra.

Das Testsystem weist bis 200GHz eine sehr hohe Empfindlichkeit von -40dBm/MHz auf. Diese erfüllt nicht nur die bestehenden Grenzwerte der FCC (USA) und der ERC Recommendation (Europa). Sie ermöglicht auch die Verwendung von Early-Pass-Fail-Criteria sowie Messungen mit großen Bandbreiten, um die Messzeit zu verkürzen. Mit der Software sind entwicklungsbegleitende interaktive Messungen genauso möglich wie automatisierte Pre-Compliance- und Zertifizierungsprüfungen der Störaussendungen (EMI) und das mit festlegbarem Automatisierungsgrad. Sie eignet sich für EMV-Zertifizierungen nach den gängigen kommerziellen und militärischen Standards sowie nach den EMV-Standards der Automobilindustrie. Auch Testsysteme für geleitete und gestrahlte Störfestigkeit (EMS) können damit angesteuert werden. Die Software erstellt dazu automatisch die Testpläne für die verschiedenen Tests, führt die Kalibrierung und deren Auswertung durch. Dann erzeugt der Generator jeweils das pegelrichtige Signal gemäß IEC61000-4-3 /-4-6.

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
www.rohde-schwarz.com

Das könnte Sie auch interessieren