Bridgetek erweitert Hardware-Portfolio rund um Cleo

Mit dem Ziel, sowohl die Maker-Community als auch professionelle Entwickler zu unterstützen, fügt Bridgetek neue Hardware zu seiner Smart-Display-Plattform Cleo hinzu. Kompatibel zu den Cleo35 3,5″- und Cleo50 5″-TFT-Formaten ist das CleoIO-Shield ein I/O-Shield, das direkt an das System-Controller-Board Nero angeschlossen wird. Das Cleo-System erhält damit mehr Schnittstellenfunktionen – u.a. analog, digital, I2C, SPI und UART.

Bild: Bridgetek Pte Ltd

Die zusätzlichen I/O-Funktionen, die das Shield zur Verfügung stellt, können entweder über die Cleo-Arduino-Uno-Schnittstelle, einen MikroBus-Header oder den Grove-Universal 4-Pin-Steckverbinder angeschlossen werden. Das neue Shield (70x53x21mm) wird mit einer Reihe von Daughter-Boards ausgeliefert, die Teil des Angebots sind, und bietet eine Vielzahl von Funktionen, die sich leicht in Designs integrieren lassen. Ein Drehpotentiometer-, ein Temperatur-/Feuchtigkeitssensor-, ein Voltmeter-, ein Lichtsensor- und ein Mikrofon-Modul sind enthalten. Darüber hinaus sind auch ein FM/UKW-Radioblock und ein 4-Pin- auf 2-Pinx2-Lautsprecherkabel enthalten. Bridgetek hat auch zwei weitere Entwicklungsmodule für seine EVE-Grafikcontroller (Embedded Video Engine) eingeführt. Das ME812AU-WH50R und ME813AU-WH50C bieten resistive bzw. kapazitive Touchscreens. Jedes Modul verfügt über ein 5″-TFT-Display mit einer Auflösung von 800x480Pixel (mit einer Blende für das ME812AU-WH50R), das sowohl Landschafts- als auch Porträt-Modi unterstützt. Eine dimmbare Hintergrundbeleuchtung und ein Audioverstärker (zur Ansteuerung eines 1W-Lautsprechers) sind integriert. Basierend auf seiner leistungsstarken 32Bit-MCU-Technologie stellt Bridgetek auch das MM930Mini-Modul vor. Hinzu kommt die anschluss- und funktionsoptimierte Bridging-MCU FT930Q, die nun in Serie gefertigt wird. Damit steht ein kompaktes USB-flexibles I/O-Evaluierungs-/Entwicklungsboard zur Verfügung, das Bridging-Funktionen der FT930Q MCU mit ihrer hard-codierten USB-Engine repräsentiert. Bis zu 15 software-konfigurierbare I/O-Endpunkte werden über den USB2.0-Port des Bausteins unterstützt. Alle genannten Produkte werden ab Frühjahr 2017 in Serienstückzahlen zur Verfügung stehen.

Bridgetek erweitert Hardware-Portfolio rund um Cleo
Bild: Bridgetek Pte Ltd


Das könnte Sie auch interessieren

Das Industrial Internet Consortium (IIC) und die Working Group for Industry 4.0 haben mit der Industrial Internet Reference Architecture (IIRA), beziehungsweise dem Reference Architectural Model for Industrie 4.0 (RAMI 4.0), Richtlinien und Empfehlungen gegen Cyber-Attacken erarbeitet. Einen Schutz vor Cyber-Angriffen bietet die Separation-Kernel-Technologie. Sie ermöglicht es, anfällige Schnittstellen streng zu kontrollieren, um Angriffe schon im frühen Stadium zu unterbinden.‣ weiterlesen

Leiterplatten und Anschluss-Komponenten haben einen hohen Einfluss auf die Leistungs- und Anpassungsfähigkeit elektrischer Geräte. Je anpassungsfähiger ein Gerät ist, desto weniger Varianten müssen produziert und vorgehalten werden - und desto geringer sind die Gesamtstückkosten. Eine Direktstecktechnik bringt frischen Wind in die Leiterplatten-Anschlusstechnik.‣ weiterlesen

Der Testadapter für den Computer-on-Module-Standard Smarc von Yamaichi Electronics eignet sich auch für die aktuelle Version Smarc 2.0. Der Testadapter realisiert die geeignete Ausrichtung der Kontakte und ermöglicht eine zuverlässige Kontaktierung. Durch die Verwendung von Federkontaktstiften ist eine hohe Anzahl an Kontaktzyklen erreichbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigfox veranstaltete Ende September in Prag erstmals die 'Sigfox World IoT Expo'. Das globlale Funknetzwerk kann Objekte mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet verbinden. Wir sprachen mit Aurelius Wosylus, Director Sales bei Sigfox über die zweitägige Expo, LPWAN und die Beudeutung der Sigfox-Partner.‣ weiterlesen

Investitionen im IoT-Bereich sind für Unternehmen nicht nur sinnvoll, sondern auch unvermeidbar, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Die Logistik-Branche wird nach Experteneinschätzungen einer der Vorreiter sein.‣ weiterlesen

Die Miniaturisierung von Embedded-Systemen erfordert den Einsatz von Prozessoren mit einer immer höher werdenden Leistungsdichte. Leistung bedeutet auch Abwärme, umso wichtiger ist die Auswahl und Anwendung des richtigen Gehäuses um Wärme abzuleiten.‣ weiterlesen