Deep-Learning-Schulung für Bildverarbeitungsentwickler

Die Embedded Vision Alliance veranstaltet am 7. September 2017 in Hamburg ein ganztägiges Training zum Thema Deep Learning für rechnergestütztes Sehen, das auf TensorFlow von Google basiert.

 (Bild: Embedded Vision Alliance)

(Bild: Embedded Vision Alliance)

Tiefe neuronale Netze liefern in vielen Bereichen der visuellen Erkennung exzellente Ergebnisse, z.B. bei der Erkennung von Gesichtern und Objekten oder auch beim Thema optischer Fluss. Selbst sehr anspruchsvolle Aufgabenstellungen, wie das Lesen von Lippen, führen beim Einsatz solcher Algorithmen zu vielversprechenden Ergebnissen. Aus diesen Gründen sollten Entwickler, die sich mit der Lösung schwieriger Bilderkennungsaufgaben befassen, Techniken aus dem Bereich der tiefen neuronalen Netze als mögliche Basis für ihre Arbeit unbedingt in Betracht ziehen. Das Open Source Framework TensorFlow von Google hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer der beliebtesten Software-Plattformen für das Design, das Training, die Evaluierung und den Einsatz von tiefen neuronalen Netzen entwickelt. Eine perfekte und effektive Möglichkeit, sich über die Einsatzmöglichkeiten von TensorFlow im Bereich der optischen Bilderkennung zu informieren, stellt eine ganztägige Schulung der Embedded Vision Alliance dar, die am 7. September 2017 im Steigenberger Hotel in Hamburg stattfindet. Dieses Training vermittelt den Teilnehmern praxisnahes Wissen, das erforderlich ist, um TensorFlow für die Entwicklung und den Einsatz von Deep Learning-Applikationen für das das künstliche Sehen auf PCs, Embedded-Systemen, Mobilgeräten und in der Cloud zu nutzen. Die flexible Architektur von TensorFlow ermöglicht dabei mit einer einzigen API den Einsatz einer oder mehrerer CPUs, GPUs, DSPs oder anderer Prozessoren. Der erfahrene Trainer wird in seinem Seminar erklären und demonstrieren, wie man TensorFlow für Deep Learning-basierte Aufgaben im Bereich des Maschinensehens nutzen kann. Die Teilnehmer werden dabei anhand von angeleiteten Übungen praktische Erfahrungen beim Schreiben von TensorFlow-Code sammeln. Diese Schulung eignet sich für Ingenieure, die Algorithmen und Software für das Maschinensehen entwickeln und die TensorFlow schnellstmöglich für diese Aufgaben nutzen wollen. Einsatzgebiete dafür finden sich in verschiedensten Applikationsfeldern, unter anderem in Bereichen Industrie, Medizin, Endanwender, Einzelhandel, öffentliche Sicherheit oder Automotive. Auch für Manager, die Grundlagen für das Entwickeln von tiefen neuronalen Netzen und den Einsatz von TensorFlow aufbauen wollen, stellt dieses Training eine hervorragende Möglichkeit dar, ihr Wissen zu erweitern. Nach dem Seminar werden alle Teilnehmer in der Lage sein, TensorFlow produktiv für ihre Tätigkeiten zu nutzen. Schon vor dem eigentlichen TensorFlow-Schulungstag wird die Embedded Vision Alliance Teilnehmern, die eine Einführung in die Technik tiefer neuronaler Netze benötigen, ein zweistündiges Online-Videotutorial anbieten. Die Schulungssprache ist Englisch. Weitere Informationen zur Schulung und zur Anmeldung sind unter www.tensorflow.embedded-vision.com zu finden.

Deep Learning-Schulung für Bildverarbeitungsentwickler
Bild: Embedded Vision Alliance


Das könnte Sie auch interessieren

Das Industrial Internet Consortium (IIC) und die Working Group for Industry 4.0 haben mit der Industrial Internet Reference Architecture (IIRA), beziehungsweise dem Reference Architectural Model for Industrie 4.0 (RAMI 4.0), Richtlinien und Empfehlungen gegen Cyber-Attacken erarbeitet. Einen Schutz vor Cyber-Angriffen bietet die Separation-Kernel-Technologie. Sie ermöglicht es, anfällige Schnittstellen streng zu kontrollieren, um Angriffe schon im frühen Stadium zu unterbinden.‣ weiterlesen

Leiterplatten und Anschluss-Komponenten haben einen hohen Einfluss auf die Leistungs- und Anpassungsfähigkeit elektrischer Geräte. Je anpassungsfähiger ein Gerät ist, desto weniger Varianten müssen produziert und vorgehalten werden - und desto geringer sind die Gesamtstückkosten. Eine Direktstecktechnik bringt frischen Wind in die Leiterplatten-Anschlusstechnik.‣ weiterlesen

Der Testadapter für den Computer-on-Module-Standard Smarc von Yamaichi Electronics eignet sich auch für die aktuelle Version Smarc 2.0. Der Testadapter realisiert die geeignete Ausrichtung der Kontakte und ermöglicht eine zuverlässige Kontaktierung. Durch die Verwendung von Federkontaktstiften ist eine hohe Anzahl an Kontaktzyklen erreichbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigfox veranstaltete Ende September in Prag erstmals die 'Sigfox World IoT Expo'. Das globlale Funknetzwerk kann Objekte mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet verbinden. Wir sprachen mit Aurelius Wosylus, Director Sales bei Sigfox über die zweitägige Expo, LPWAN und die Beudeutung der Sigfox-Partner.‣ weiterlesen

Investitionen im IoT-Bereich sind für Unternehmen nicht nur sinnvoll, sondern auch unvermeidbar, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Die Logistik-Branche wird nach Experteneinschätzungen einer der Vorreiter sein.‣ weiterlesen

Die Miniaturisierung von Embedded-Systemen erfordert den Einsatz von Prozessoren mit einer immer höher werdenden Leistungsdichte. Leistung bedeutet auch Abwärme, umso wichtiger ist die Auswahl und Anwendung des richtigen Gehäuses um Wärme abzuleiten.‣ weiterlesen