Anzeige
Auswirkungen des IoT

Der Alltag von morgen

2020 wird ein wichtiges Jahr für den technologischen Fortschritt: Das Mooresche Gesetz verliert seine Gültigkeit; autonome Elektroautos bestimmen in zunehmendem Maße Transport und Verkehr. Die vielen Möglichkeiten und vor allem die clevere Nutzung der Daten aus vernetzten Dingen treiben diese Entwicklungen voran. In den folgenden fünf Bereichen werden sich die größten Auswirkungen zeigen.

Airplane construction in a hangar (Bild: Westend61/Fotolia.com)

(Bild: Westend61/Fotolia.com)

1- Predictive Maintenance

Vor allem in den Branchen Fertigung, Bergbau, Öl und Gas ist eine ordnungsgemäße Wartung und Pflege der Maschinen sehr wichtig. Aber eine rein auf Erfahrungswerten der Vergangenheit basierende Wartung kann Maschinenausfälle nicht vermeiden. Zahlen aus der Automobilbranche verdeutlichen das Problem: Autohersteller schätzen die Investitionen für ungeplante Auszeiten in Fertigungsanlagen pro Minute auf bis zu 22.000$ bei einer Gesamthöhe von mehreren Millionen Dollar pro Vorfall. Vernetzte und mit IoT-Sensoren ausgestattete Maschinen ermöglichen es, den Zustand der Ausrüstung kontinuierlich zu überwachen und mit Hilfe von Data-Science- und Machine-Learning-Modellen Hinweise auf Funktionsstörungen aufzuspüren, bevor der Schadensfall eintritt. Ausfallzeiten lassen sich so um bis zu 50 Prozent reduzieren, Ersatzteilbestellungen und -auslieferungen sowie die Verteilung von Personal und Ressourcen effizienter und effektiver gestalten.

2 – Connected Car

2020 werden 75 Prozent aller produzierten Neuwagen über Internetkonnektivität verfügen. Die Anzahl der Sensoren an einem Auto wird sich von derzeit 60 bis 100 auf 200 verdoppeln. Damit steigen auch die Möglichkeiten neuer Anwendungsfälle: etwa soziale Navi-Tools wie Waze, die Informationen über den Verkehr, Hilfe bei der Suche nach einem freien Parkplatz und vielem mehr liefern. Beim Thema Sicherheit helfen neue Tools mit Funktionen wie Kollisionsvermeidung, Notruffunktionen und Vorwarnung bei Gefahr. Versicherungsgesellschaften nutzen schon jetzt Telematik, um auf der Grundlage des Fahrverhaltens und der individuellen Bedürfnisse des Versicherten eine personalisierte Police anzubieten. Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben verwenden Fahrzeugdaten in Verbindung mit anderen Informationen, um Verkehrsmuster zu verstehen, Risiken zu erkennen und diese Einsichten in die Stadtplanung mit einzubeziehen. Welche positive Auswirkungen das haben kann, zeigt folgendes Praxisbeispiel: Durch die Überwachung tausender Speditionslastwagen mittels IoT-Schlüsseldaten reduzierte die Firma Navistar die Anzahl außerplanmäßiger Reparaturen und Ausfallzeiten um bis zu 40 Prozent. Darüber hinaus sanken die Wartungskosten deutlich: Diese betragen jetzt 0,03$ pro Meile statt der branchenüblichen 0,12 bis 0,15$

3 – Smart Infrastructure

Großstädte und Infrastrukturprojekte boomen – aber das Wachstum hat seinen Preis. Dreckige Luft, hohe Verbrechensraten und Verkehrschaos sind nur drei der vielen Probleme, die Millionenmetropolen, U-Bahnen und Flughäfen zu meistern haben. Kein Wunder also, dass man überall beginnt, die Grenzen des technologisch Machbaren mittels IoT, Big Data, Mobile Computing und Analytics auszutesten. Ein Beispiel aus UK zeigt, wie so etwas funktionieren kann. Milton Keynes, eine der am schnellsten wachsenden Städte im Vereinigten Königreich, hat zusammen mit BT Global Services eine Lösung entwickelt, die Verkehrsteilnehmer auf der Suche nach einer Parkmöglichkeit zu einem freien Platz leitet. Das spart der Stadt nicht nur Millionen Pfund, weil keine neuen Parkplätze gebaut und instand gehalten werden müssen, sondern verringert auch die Emissionen, da der Suchende gezielt zu einem Parkplatz geleitet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Vom 27. bis 29. November findet die mittlerweile 29. Ausgabe der SPS IPC Drives in Nürnberg statt. Erleben Sie neue Produkte, Lösungen und Trends für Automatisierung und Fertigungstechnik sowie zu zukunftsweisenden Themenschwerpunkten wie smarte und digitale Automation.

Das Conga-TS370 COM Express Basic Type 6 Computer-on-Module mit Quad-Core Intel Core i3 8100H Prozessor bietet eine 45W TDP, die auf 35W konfigurierbar ist, unterstützt 6MB Cache und bietet bis zu 32GB Zweikanal-DDR4-2400-Speicher. Im Vergleich zur vorangegangenen 7. Generation von Intel Core Prozessoren trägt die verbesserte Speicherbandbreite auch dazu bei, die Grafik- und GPGPU-Leistung der integrierten neuen UHD630 Grafik zu erhöhen, die zusätzlich eine höhere maximale dynamische Frequenz von bis zu 1GHz für ihre 24 Ausführungseinheiten aufweist. Es unterstützt bis zu drei unabhängige 4K-Displays mit bis zu 60Hz über DP1.4, HDMI, eDP und LVDS. Erstmals können Designer nun von EDV auf LVDS umsteigen, indem sie die Software ohne Hardwareänderungen modifizieren.

Mit dem System-on-a-Chip NetX 90 hat Hilscher seine neue Generation an Kommunikationswerkzeugen eingeführt. Das SoC unterstützt neben gängigen Industrial Ethernet- und Feldbusstandards die IIoT Standards OPC UA und MQTT.

Portwells Kube-5500 ist ein leistungsstarker Box-PC für schwere Industrieanwendungen auf Basis des Intel Core i5 7442EQ. Die patentierte thermische Lösung, die von einem IP30-Gehäuse abgedeckt wird, sorgt dafür, dass das System auch unter extremen Bedingungen stabil funktioniert. Das intelligente Design mit Kanten-LED-Anzeige und abnehmbarem Bedienfeld unterstützt eine einfache Überwachung und Wartung.

Infor stellt ab sofort Infor Internet of Things (IoT) als mandantenfähige Lösung bereit. Die Plattform bietet eine sichere und skalierbare Erfassung von IoT-Sensordaten von überall her.

Im Rahmen der Ende 2017 vereinbarten Zusammenarbeit von TÜV Rheinland mit dem in den USA ansässige Unternehmen Gooee, Entwickler einer IoT-Plattform und eines IoT-Ökosystems für Firmenkunden, hat der weltweit tätige Prüfdienstleister die Gooee-IoT-Plattform im Hinblick auf Anforderungen den Datenschutzes und der Datensicherheit geprüft und nach erfolgreicher Prüfung zertifiziert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige