Anzeige

DLR-Softwareinstitut in Dresden eröffnet

Das neue DLR-Institut für Softwaremethoden zur Produkt-Virtualisierung stärkt Sachsens Software- und Luftfahrtbranche. DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Henke, Staatssekretär Machnig (BMWi) sowie Sachsens Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Dulig haben das Institut am 3. August eröffnet. Das Dresdner DLR-Institut entsteht am Campus der TU Dresden und wird mit jährlich 8,3 Mio.€ durch Bund und Sachsen finanziert. Der Freistaat stellt darüber hinaus von 2017 bis 2020 jährlich bis zu 4,2 Mio€ für die Infrastruktur und Unterbringung des Instituts bereit. Die neue Einrichtung verfügt über drei Abteilungen mit zunächst rund 70 Mitarbeitern: Die Abteilung für Hochleistungsrechnen wird neue Algorithmen, Programmier-, Daten- und Speichermodelle erforschen. Die Abteilung Simulationsumgebungen ist darauf ausgerichtet, die sehr heterogenen und sehr großen Datensätze, die beim Hochleistungsrechnen erzeugt werden, zuverlässig zu archivieren und für die multi-disziplinäre Analyse und Optimierung des virtuellen Produkts nutzbar zu machen. Die Abteilung Softwaremethoden wird erforschen, wie aus großen Datenmengen effizient genau diejenigen Informationen zu extrahieren sind,  die man benötigt, um das virtuelle Produkt in Bezug auf all seine Eigenschaften im Computer testen, qualifizieren und letztlich sogar zertifizieren zu können. Auch für den ‚Smart Systems Hub – Enabling IoT‘ spielt das neue Software-Institut daher eine wichtige Rolle, unterstützt es doch mit seinen Kompetenzen die Digitalisierung einer deutschen Leitindustrie.

 (Bild: DLR Deutsches Zentrum f. Luft- u. Raumfahrt e.V.)

(Bild: DLR Deutsches Zentrum f. Luft- u. Raumfahrt e.V.)

DLR-Softwareinstitut in Dresden eröffnet
Bild: DLR Deutsches Zentrum f. Luft- u. Raumfahrt e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige