Anzeige

Edge-Server-Technologie weist den Weg nach vorne

Bisher waren fertigende Betriebe eher im Nachteil, wenn es um die Möglichkeiten im Bereich Cloud Computing ging. Heute ergeben sich jedoch neue Chancen, die im verarbeitenden Gewerbe einen positiven Wandel bewirken können – mit dem industriellen Internet der Dinge (IIoT). Hier können neueste Lösungen wie Advantechs Edge Intelligence Server den Herstellern helfen, die Vorteile des IIoT zu nutzen und Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Tze Chiew, 
Advantech Head of Marketing Embedded IoT (Bild: Advantech Europe BV)

Tze Chiew,
Advantech Head of Marketing Embedded IoT (Bild: Advantech Europe BV)

Das IIoT ist eine Win-Win-Situation für fertigende Betriebe. Werden IIoT-Lösungen in den eigenen Fertigungslinien umgesetzt, lässt sich die Effizienz steigern und durch die Integration in die Produkte ergibt sich eine Differenzierung vom Wettbewerb. Das IIoT ist somit eine Revolution für die Branche. Doch viele Hersteller zögern noch – entweder weil sie keine klare Vorstellung davon haben, wie sie das IIoT in ihr Unternehmen integrieren können, oder weil sie nicht über das ausreichende Maß an Finanzierung, Zeit oder qualifizierten Mitarbeitern verfügen.

 (Bild: Advantech Europe BV)

(Bild: Advantech Europe BV)

Sofort einsatzbereit

Dieses allzu häufige Szenario ist bedauerlich, da das IIoT den produzierenden Unternehmen zahlreiche Vorteile bieten kann – nicht zuletzt die Möglichkeit, sich von einem lokalisierten zu einem globalen, aber zentralisierten Vorgehen zu entwickeln, der bessere Entscheidungen ermöglicht und Kunden in Echtzeit über die Produkte, Aufträge und Abrechnungen informiert. Offene, mit dem Internet verbundene modulare Lösungen können Daten aus verschiedenen Assets, beispielsweise Maschinen und Anlagen, auf jeder Ebene sammeln und in einem virtuellen Kontrollraum bündeln, in dem sie visualisiert und genutzt werden, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Dies ist der Mehrwert der Plattform von Advantech, die vorprogrammierte Algorithmen für viele Anwendungsbereiche bereithält. Damit sind bereits 80 Prozent der Implementierungsarbeiten für den Hersteller erledigt. Bei den restlichen 20 Prozent handelt es sich um die Konfiguration und Integration bereichsspezifischen Wissens, das den Prozess für den einzelnen Kunden optimiert. Advantech weiß aus erster Hand, wie wichtig es ist, in allen Fertigungseinrichtungen eine klare Vision zu haben. Sind Projekte auf das F&E-Team beschränkt, fehlen möglicherweise geeignete Finanzierungs- oder Businesspläne, wie die Technologie auf den Markt gebracht und Rendite erzielt werden kann.

Edge Intelligence Server

Advantech integriert das Konzept sowohl in seine Fertigungslinie, um Prozesse effizienter zu gestalten, als auch in sein Produktangebot. Eine Neuerung am Markt ist der Edge Intelligence Server, ein Industrie-Rechner, der zusammen mit einem sicheren Betriebssystem und einer modularen IIoT-Suite ausgestattet ist. Diese Lösung kann in verschiedenen vertikalen Märkten zum Einsatz kommen und lässt sich für die jeweiligen Anforderungen anpassen. IIoT-Anbindung, Datenmanagement und Analytik sind die wesentlichen Leistungsmerkmale. Der Server vernetzt Systeme und Einrichtungen mit der Cloud, digitalisiert Daten und normalisiert sie für den Einsatz in der Cloud, um einen Mehrwert zu erzielen. Schätzungen zufolge werden bis zum Ende des Jahres an die 45 Prozent der durch das IoT erstellten Daten in Edge-Computern gespeichert, verarbeitet und analysiert – und mit steigender Edge-Intelligenz und Anbindung wird diese Zahl weiter zunehmen. Der Edge Intelligence Server des Anbieters beschleunigt die IIoT-Implementierung, da integrierte Lösungen mit Edge-Rechnern, Softwarepaketen, IIoT-Entwicklungstools und vorkonfigurierten Cloud Services bereitgestellt werden. Hinzu kommt die Flexibilität, weitere Softwaremodule aus dem Wise-PaaS Marketplace hinzuzufügen, die IIoT-Anbindung, Datenmanagement und Analytik im Edge-Rechner ermöglichen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hutschienen-Lösungen, Panel-PCs und Gateways: PHYTEC präsentiert auf der Embedded World (26.-28. Februar, Nürnberg) eine Reihe von Industrie-PCs für den industriellen Serieneinsatz. Die neuen OEMplus Produkte eignen sich optimal für den Weiterverkauf und werden mit zahlreichen Dienstleistungen angeboten – von individuellem Branding, Labeling und Verpackung über die Modifikation von Hardware und kundenspezifischer Softwareausstattung bis zur Integration von Cloud-Anbindung und Security-Features. Die ersten OEMplus Systeme werden auf der Messe präsentiert und in Kürze verfügbar sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen M12 Push-Pull adressiert Harting eindeutig den Markt der Automatisierung und entwickelt sich vom Bahnsektor aus weiter. Basis ist eine neue übergreifende Norm, die das Unternehmen aktiv mit vorangetrieben hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Gut drei Viertel der Unternehmen in Deutschland bewerten künstliche Intelligenz (KI) als wichtiges Zukunftsthema. Jede zweite Firma hat sogar bereits praktische Erfahrungen gesammelt. Das IT-Beratungshaus DXC Technology hat in einer Studie untersucht, welche KI-Einsatzfelder in den nächsten zwei Jahren für Unternehmen wichtig werden könnten.‣ weiterlesen

Das die Informations- und Steuerungstechnik unumkehrbar zusammenwachsen, ist mittlerweile fast jedem Automatisierungstechniker und Softwareentwickler bewusst. Die Cloud-Technologie lässt sich beispielsweise nahezu unbegrenzt skalieren. Außerdem fällt lediglich ein geringer Aufwand für ihre Implementierung sowie Updates an. Und schließlich können neue Softwarelösungen schneller in Betrieb genommen werden (Aufmacher).‣ weiterlesen

Nachdem sie einen Mangel an Digitalisierung in der Entsorgungsbranche festgestellt hatten, beschlossen Nikolaos Baltsios und Moritz Pfeiffer, zwei Ingenieure aus Stuttgart, Binando zu gründen. Sie bündelten ihr Know-how in den Bereichen Software, Datenanalyse und Hardware, um eine End-to-End-Lösung zu entwickeln, die Entsorgungsunternehmen dabei unterstützt, ihre Arbeit effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten.‣ weiterlesen

Industrie 4.0 und (Industrial) Internet of Things – für die Einen bedeuten diese Schlagworte grenzenlosen technologischen Fortschritt. Für die Anderen bedeutet es, eine Entscheidung auf Basis einer Kosten-Nutzen-Rechnung zu treffen: Wie geht es kostengünstig, netzwerkunabhängig und dennoch qualitativ hochwertig? Ist es sinnvoll, eine teure Steuerung plus Mobilfunkrouter oder eine 'unsichere' Lösung auf Basis von Einplatinencomputern einzusetzen?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige