Anzeige

Edge-Server-Technologie weist den Weg nach vorne

Bisher waren fertigende Betriebe eher im Nachteil, wenn es um die Möglichkeiten im Bereich Cloud Computing ging. Heute ergeben sich jedoch neue Chancen, die im verarbeitenden Gewerbe einen positiven Wandel bewirken können – mit dem industriellen Internet der Dinge (IIoT). Hier können neueste Lösungen wie Advantechs Edge Intelligence Server den Herstellern helfen, die Vorteile des IIoT zu nutzen und Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Tze Chiew, 
Advantech Head of Marketing Embedded IoT (Bild: Advantech Europe BV)

Tze Chiew,
Advantech Head of Marketing Embedded IoT (Bild: Advantech Europe BV)

Das IIoT ist eine Win-Win-Situation für fertigende Betriebe. Werden IIoT-Lösungen in den eigenen Fertigungslinien umgesetzt, lässt sich die Effizienz steigern und durch die Integration in die Produkte ergibt sich eine Differenzierung vom Wettbewerb. Das IIoT ist somit eine Revolution für die Branche. Doch viele Hersteller zögern noch – entweder weil sie keine klare Vorstellung davon haben, wie sie das IIoT in ihr Unternehmen integrieren können, oder weil sie nicht über das ausreichende Maß an Finanzierung, Zeit oder qualifizierten Mitarbeitern verfügen.

 (Bild: Advantech Europe BV)

(Bild: Advantech Europe BV)

Sofort einsatzbereit

Dieses allzu häufige Szenario ist bedauerlich, da das IIoT den produzierenden Unternehmen zahlreiche Vorteile bieten kann – nicht zuletzt die Möglichkeit, sich von einem lokalisierten zu einem globalen, aber zentralisierten Vorgehen zu entwickeln, der bessere Entscheidungen ermöglicht und Kunden in Echtzeit über die Produkte, Aufträge und Abrechnungen informiert. Offene, mit dem Internet verbundene modulare Lösungen können Daten aus verschiedenen Assets, beispielsweise Maschinen und Anlagen, auf jeder Ebene sammeln und in einem virtuellen Kontrollraum bündeln, in dem sie visualisiert und genutzt werden, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Dies ist der Mehrwert der Plattform von Advantech, die vorprogrammierte Algorithmen für viele Anwendungsbereiche bereithält. Damit sind bereits 80 Prozent der Implementierungsarbeiten für den Hersteller erledigt. Bei den restlichen 20 Prozent handelt es sich um die Konfiguration und Integration bereichsspezifischen Wissens, das den Prozess für den einzelnen Kunden optimiert. Advantech weiß aus erster Hand, wie wichtig es ist, in allen Fertigungseinrichtungen eine klare Vision zu haben. Sind Projekte auf das F&E-Team beschränkt, fehlen möglicherweise geeignete Finanzierungs- oder Businesspläne, wie die Technologie auf den Markt gebracht und Rendite erzielt werden kann.

Edge Intelligence Server

Advantech integriert das Konzept sowohl in seine Fertigungslinie, um Prozesse effizienter zu gestalten, als auch in sein Produktangebot. Eine Neuerung am Markt ist der Edge Intelligence Server, ein Industrie-Rechner, der zusammen mit einem sicheren Betriebssystem und einer modularen IIoT-Suite ausgestattet ist. Diese Lösung kann in verschiedenen vertikalen Märkten zum Einsatz kommen und lässt sich für die jeweiligen Anforderungen anpassen. IIoT-Anbindung, Datenmanagement und Analytik sind die wesentlichen Leistungsmerkmale. Der Server vernetzt Systeme und Einrichtungen mit der Cloud, digitalisiert Daten und normalisiert sie für den Einsatz in der Cloud, um einen Mehrwert zu erzielen. Schätzungen zufolge werden bis zum Ende des Jahres an die 45 Prozent der durch das IoT erstellten Daten in Edge-Computern gespeichert, verarbeitet und analysiert – und mit steigender Edge-Intelligenz und Anbindung wird diese Zahl weiter zunehmen. Der Edge Intelligence Server des Anbieters beschleunigt die IIoT-Implementierung, da integrierte Lösungen mit Edge-Rechnern, Softwarepaketen, IIoT-Entwicklungstools und vorkonfigurierten Cloud Services bereitgestellt werden. Hinzu kommt die Flexibilität, weitere Softwaremodule aus dem Wise-PaaS Marketplace hinzuzufügen, die IIoT-Anbindung, Datenmanagement und Analytik im Edge-Rechner ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige