Anzeige

Einstieg auf industriellem Niveau

Seit Anfang des Jahres ist die Multec GmbH mit ihrem industriellen Einstiegsdrucker, dem Multirap M10, auf dem Markt. Dieser ermöglicht professionellen FDM/FFF-Druck auf hohem industriellem Niveau.

 (Bild: Multec GmbH)

(Bild: Multec GmbH)

3D-Druck steht heute nicht mehr nur für Rapid Prototyping, sondern vielmehr für eine neue Fertigungstechnik. Industrielle 3D-Drucker müssen auch wirtschaftliche Anforderungen erfüllen. Beim Einsatz der FDM/FFF-Drucktechnik stehen daher Durchlaufzeit und tatsächliche Herstellkosten im Fokus. Dies schließt den Maschinenstundensatz genauso mit ein, wie Materialkosten und vor allem den Personalaufwand. Gerade im Punkt Personalaufwand zeigt sich schnell der Unterschied zwischen günstigen 3D-Druckern für den Privatanwender und industriellen 3D-Produktionsmaschinen. Neben der reinen Bedienung der Druckersoftware liegt der tatsächliche Zeitbedarf bei 3D-Druckern des Privatanwenderbereichs vielmehr in den erforderlichen Justierungen, in der Nachbearbeitung von Druckteilen und in der Wartung des Geräts. Professionelle Industriemaschinen haben langfristig präzise Achsen und eine gute Schwingungssteifigkeit, ein hohes Maß an Selbstüberwachung und einen ausgereiften Automatisierungsgrad. Damit kann ein Industriedrucker das leisten, was diese Technik wirklich kostengünstig macht: Drucken 24/7, ohne dass es zusätzlichen Betreuungsaufwand bedarf.

Multirap-Systeme punkten mit 
dem weltweit vielseitigsten Druckkopf - dem Move. (Bild: Multec GmbH)

Multirap-Systeme punkten mit
dem weltweit vielseitigsten Druckkopf – dem Move. (Bild: Multec GmbH)

Das Nachtropf-Problem

Hauptproblem des Druckens mit Mehrfachextrudern ist das Nachtropfen des geschmolzenen Kunststoffs aus der inaktiven Düse (Oozing). Verschiedene Versuche Abhilfe zu schaffen, wie bspw. das Zurückziehen des Materials in die Druckdüse, liefern nur unbefriedigende Ergebnisse oder schaffen neue Probleme. Des Weiteren liegen bei bisher verwendeten 3D-Druckern Mehrfachdüsen in der Regel auf der gleichen Höhe, weshalb neben der aktiven Düse auch die inaktive Düse ständig über das Druckteil verfährt und dabei den Kunststoff anschmilzt und verschmiert. Beide Vorgänge führen zu einem unsauberen Druckbild bei dem die verschiedenen Farben vermischt werden. Auch bei der Verwendung unterschiedlicher Materialien – beispielsweise der Nutzung wasserlöslichen Filaments für Stützstrukturen – bringt dieses Verschmieren extreme Probleme mit sich. Dank einer ausgeklügelten Mechanik werden beim patentierten Mehrfach-Extruder Move die inaktiven Düsen hinter eine Abdeckung zurückgezogen und nur die aktive Düse in den Arbeitsbereich geschoben. Hierdurch wird verhindert, dass geschmolzenes Material aus nicht genutzten Düsen auf das Druckteil gelangt und das Druckbild schädigt. So können Multi-Materialdrucke in exzellenter Qualität realisiert werden.

Greifer aus PLA mit Soft-PLA und Support (Bild: Multec GmbH)

Greifer aus PLA mit Soft-PLA und Support (Bild: Multec GmbH)

Der Einstieg

Beim Multirap M10 handelt es sich um den kleinsten Drucker aus der Multirap-Serie von Multec. Mit einem Bauraum von 280x240x240mm ist er der ideale Einstiegsdrucker für professionellen 3D-Druck. Er ist mit dem patentierten Dualdruckkopf ‚2Move‘ ausgestattet und ermöglicht so eine saubere Materialtrennung. So kann viel Nachbearbeitungsaufwand eingespart werden. Außerdem glänzt der M10 mit einem hohen Automatisierungsgrad. Dieser erlaubt den Einsatz der Maschinen in einer industriellen Umgebung, da manuelle Fehlerquellen ausgeschlossen werden können. Durch Features wie einer automatischen Drucktisch- und Düsenvermessung kann sichergestellt werden, dass jeder Druck gelingt. Kleinste Unebenheiten im Drucktisch werden automatisch korrigiert, sodass alle Schichten ideal aneinanderhaften. Der Versatz der Düsen wird ebenfalls automatisch korrigiert, sodass alle Düsen auf derselben Höhe arbeiten. Hinzugekommen ist auch die Filament-Runout-Überwachung. Diese sorgt für eine Druckpause, falls die Filamentspule leer wird. Nach dem Filamentwechsel kann der Druck dann exakt an der pausierten Stelle fortgesetzt werden. Durch seine hochwertigen Komponenten (solide Maschinenbau-Basis) hat der M10 sehr hohe Standzeiten, ist verschleißarm und sorgt so für dauerhaft präzise und gute Druckergebnisse und somit für eine verbesserte Wirtschaftlichkeit. Die Konstruktion der Multirap Produktionsmaschine entspricht den Sicherheitsrichtlinien nach Maschinenrichtlinie und Produkthaftungsgesetz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Entwicklungen in Industrie 4.0 und IIoT sind die Hauptantriebskräfte für die Idee konvergierter Netzwerke. Bis es jedoch eine einheitliche Technologie gibt, welche die einfache Integration über vertikale und horizontale Kommunikation unterstützt, muss die Überbrückung bestehender IT-/OT-Systeme sichergestellt werden, ohne ihre individuellen Anforderungen zu stören. Diese muss auch besonderes Augenmerk auf die Sicherheit richten.‣ weiterlesen

Viele Softwareentwickler verwenden vornehmlich Linux als Entwicklungsumgebung für Embedded-Systeme da es in zahlreichen Varianten zur Verfügung steht. Jedoch liegt darin auch gleichzeitig eine der größten Herausforderungen. Letztlich soll sichergestellt sein, dass man für den jeweiligen Anwendungsfall die geeignete Linux-Variante gewählt hat. Welche Varianten es gibt und welche Vorteile sie bieten, zeigt dieser Beitrag.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Internet of Things erzeugt unerschöpfliche Datenmengen und damit viele Herausforderungen, die Unternehmen bedenken müssen. So gilt es vor allem mit der richtigen Lösung, Daten nach ihrem Nutzen zu selektieren und diesen dann den entsprechenden Platz einzuräumen.‣ weiterlesen

Wenn zwei Spezialisten ihre Stärken kombinieren, profitieren ihre Kunden: Auf dieses Prinzip setzen Telekom und SAP. Die beiden Unternehmen haben eine Schnittstelle entwickelt, die ihre beiden IoT-Clouds miteinander verbindet. Damit gelingt die Prozessvernetzung noch leichter.‣ weiterlesen

Eine entscheidende Voraussetzung für das IoT bildet die umfassende - und im besten Falle auch sichere - Vernetzung unterschiedlicher Geräte, Maschinen und Gegenstände. Eine mögliche Lösung, um diese Vernetzung zu schaffen, bietet eine neue Technologie namens 'nuSIM'. Einen Überblick darüber, was die SIM-Lösung kann und wie neue Modelle zur Zertifizierung auf ihre Sicherheit geprüft werden, zeigt dieser Artikel.‣ weiterlesen

Das Internet of Things verknüpft die digitale mit der physischen Welt - doch der Erfolg des Konzeptes wird gebremst: Die Nachfrage nach neuen Anwendungen lässt sich mit klassischen Entwicklungsmethoden kaum noch bedienen. Hier setzen Low-Code-Plattformen an. Sie können den Entwickern auch beim Erstellen von IoT-Apps viel Arbeit abnehmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige