Anzeige

EU-Projekt: eingebettete Systeme für Bildverarbeitungsanwendungen

Das EU-Projekt Tulipp (Towards Ubiquitous Low-power Image Processing Platforms), ist eine neue Initiative mit dem Ziel leistungsstarke und energieeffiziente eingebettete Systeme für den wachsenden Bereich der immer komplexer werdenden Bildverarbeitungsanwendungen zu entwickeln.

 (Bild: Tulipp)

(Bild: Tulipp)

Tulipp wird mit fast 4 Millionen Euro von Horizon 2020, dem bisher größten Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union, finanziert. Tulipp konzentriert sich auf die Entwicklung einer Referenzplattform für Bildverarbeitungssysteme.Es werden Richtlinien zur geeigneten Auswahl von Recheneinheiten und Kommunikationsinfrastrukturen für die Instanziierung der Plattform definiert mit dem Ziel, den Energieverbrauch, die Entwicklungskosten und die Produkteinführungszeit zu reduzieren. Diese Richtlinien werden die Entwurfskomplexität der nächste Generation von eingebetteten Bildverarbeitungssystemen in zahlreichen Industriesektoren reduzieren. Aus Anwendungssicht besteht die Komplexität darin das eingebettete System so zu entwickeln, dass sowohl eine garantierte Rechenleistung als auch eine hohe Energieeffizienz erreicht wird. Zieht man das aktuell verfügbare Silizium in Betracht, müssen Software Entwickler sowohl mit der parallelen Programmierung von Multi-Core Architekturen als auch mit verschiedenen Programmiermodellen und Schnittstellen umgehen können. Gegen Ende des Projektes, im Jahr 2018, wird erwartet, dass dank Tulipp die Spitzenrechenleistung pro Watt für Bildverarbeitungsanwendungen um das 4-fache und die durchschnittliche Leistung pro Watt um das 10-fache steigen. Fünf Jahre nach dem offiziellem Projektende, im Jahr 2023, wird erwartet, dass diese Werte auf das 100- bzw. 200-fache steigen. Um durch das interdisziplinäre Fachwissen das Projekt zum Erfolg zu führen, besteht das Tulipp Konsortiums aus den folgenden industriellen und akademischen Projektmitgliedern: Thales (Frankreich) als Projektleiter und Koordinator, Efficient Innovation SAS (Frankreich), Fraunhofer IOSB (Deutschland), Hipperos (Belgien), Norges Teknisk-Naturvitenskapelige Universitet (Norwegen), Ruhr-Universität Bochum (Deutschland), Sundance Multiprocessor Technology (Vereinigtes Königreich), und Synective Labs (Schweden).

Tulipp www.tulipp.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Die kostenfreie Nachrichtenapp für die Industrie.Mit der App Industrial News Arena erfahren Sie wichtige Nachrichten aus Ihrer Branche sofort.

Anzeige

Hy-Line Communication präsentiert mit dem WGM160P ein sicheres, vollständig zertifiziertes WiFi-Modul mit geringem Stromverbrauch, das speziell für IoT-Anwendungen entwickelt wurde. Das Modul enthält einen 2,4GHz-802.11- b/g/n-WLAN-Funkchip und eine 72MHz-Cortex-M4 MCU. Moderne Peripherie, wie ein Ethernet-MAC und ein Captouch, ermöglicht es ohne großen Hardwareaufwand zusätzliche Funktionalitäten hinzuzufügen.

Das Unternehmen hat seine RTOS Awareness erweitert und unterstützt nun auch Safertos von Wittenstein auf allen ARM-Prozessoren. Safertos ist ein pre-emptives, Safety Critical RTOS, das vorzertifiziert verfügbar ist für IEC61508 SIL3 und ISO26262 ASIL D. Das neue Softwarepaket enthält eine fertige Konfiguration für den Real Time Kernel.

Mit dem passiv gekühlten Spo-Book Rugged Ryzen bringt der Hardwarehersteller einen Mini-PC auf den Markt, der nicht nur eine performante Grafikleistung hat sondern zudem Outdoor- und Vehicle-tauglich ist. Das Herzstück bildet der AMD Ryzen V1807B Embedded-Prozessor mit 4×3,35GHz. Dieser vereint AMDs Zen-CPU- und Vega-GPU-Architekturen zu einer sogenannten APU (Accelerated Processing Unit).

Mit der Einführung von Hyperstones neuem X1-Low-Power-SSD-Controller erscheint die neueste Technologie des Unternehmens – FlashXE Extended Endurance. FlashXE ist ein Featureset, das weitreichende Kalibrierungs-, Error Correction-, Fehlervermeidungs- und Refresh-Mechanismen umfasst, um die maximale Zuverlässigkeit von NAND-Flash-basierten Speichersystemen zu gewährleisten.

Die Installation einer Festplatte oder SSD in einem herkömmlichen Wechselrahmen mit Tray oder Caddy kann lange dauern, besonders wenn Techniker erst die nötigen Schrauben und einen passenden Schraubenzieher finden müssen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige