Anzeige

Vereinfachte Fehlersuche bei NXPs neuen S32K1 Automotive-Mikrocontrollern

Eine Vielzahl neuer Funktionen für das intuitive Debuggen und Testen der neuen S32K1-Automotive-Mikrocontroller-Familie von NXP bietet die aktuelle Version 4.8.3  der Universal Debug Engine (UDE) von PLS Programmierbare Logik & Systeme.

 (Bild: pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH)

(Bild: PLS Programmierbare Logik & Systeme GmbH)

Die S32K1-Plattform kombiniert eine skalierbare Familie von ARM Cortex-M-MCUs mit speziellen, für künftige Automobilanwendungen ausgelegte Funktionen. Durch ihre niedrigen Leistungsaufnahme, 128KB bis 2MB Flash-Speicher, ISO CAN FD, speziellen Hardware-Sicherheitsfunktionen wie CSEc (Cryptographic Service Engine Compressed) und ASIL-B-Unterstützung sind die Automotive- Mikrocontroller sehr vielseitig einsetzbar. Durch die uneingeschränkte Unterstützung aller internen Debug-Funktionen der S32K1-Plattform ist die UDE 4.8.3 dabei das ideale Werkzeug für die Fehlersuche und System-Analyse. Über die intuitive Bedienoberfläche der UDE 4.8.3 lassen sich neben der traditionellen Benutzung von Breakpoints und dem Single-Step-Betrieb beispielsweise auch einfach die internen Systemzustände zur Laufzeit visualisieren. Die Darstellung von Applikationsvariablen, der uneingeschränkte Zugang zu den Core- und Peripheral-Registern sowie die grafische Darstellung von Systemwerten in Diagrammen erlauben es dem Anwender, komfortabel und effizient das Laufzeitverhalten seiner Applikation zu beurteilen. Noch umfangreichere Möglichkeiten der Systembeobachtung und -analyse ergeben sich speziell bei den S32K14x-Bausteinen durch Nutzung der integrierten ARM CoreSight Trace-Funktionen. Für eine möglichst effiziente Test-Automatisierung und die Kopplung von Testtools Dritter ist die UDE 4.8.3 mit einer leistungsstarken, auf dem Microsoft Common Object Model (COM) basierenden Automatisierungsschnittstelle ausgestattet. Dieses Interface ermöglicht Entwicklern darüber hinaus auch ein umfangreiches Scripting der UDE 4.8.3, ohne dabei auf eine spezifische oder gar proprietäre Skriptsprache beschränkt zu sein. Ein kombinierter Target-Adapter für die Zugangsgeräte der Universal Access Device- (UAD-) Familie von PLS stellt eine sichere und schnelle Kommunikation zwischen der UDE 4.8.3 und den Mikrocontrollern der S32K1-Familie via JTAG oder über die ARM-spezifische SDW-Schnittstelle sicher. Für anspruchsvolle Umgebungsbedingungen ist dieser Adapter optional auch mit zusätzlicher galvanischer Isolation erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Mit der für den Maschinen- und Anlagenbau entwickelten XV300-Serie überträgt Eaton Multitouch-Bedienstrukturen und -gewohnheiten aus der Consumer- in die Automatisierungswelt. Die hohe Systemleistung mit performantem Grafikprozessor ermöglicht es, moderne Bedieneroberflächen zu gestalten, schnelle Bildwechsel zu realisieren sowie multimediale Elemente zu integrieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige