Anzeige

Forescout und Belden vereinbaren Allianz

Forescout Technologies gab heute bekannt, dass es mit den Belden- Unternehmen Tripwire und Hirschmann eine strategische Allianz vereinbart hat. Ziel ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, negative Auswirkungen von Cyberangriffen auf die Sicherheit, Qualität und Produktivität ihrer industriellen Automatisierungs- und Steuerungsnetzwerke zu verringern. Durch diese Partnerschaft soll ein sicherer Netzwerkzugriff, eine umfassende Gerätetransparenz und eine dynamische Netzwerksegmentierung in industriellen Umgebungen ermöglicht werden, die auf Infrastrukturen von Belden basieren."Da OT-Netzwerke möglicherweise nicht mehr durch den sogenannten Air Gap geschützt sind, haben Bedrohungen wie WannaCry und NotPetya, die auf klassische IT-Geräte abzielen, im OT-Bereich und in industriellen Prozessen immense Kollateralschäden verursacht", so Pedro Abreu, Chief Strategy Officer von Forescout "Durch unsere strategische Allianz und enge Zusammenarbeit mit Belden und anderen unterstützt ForeScout Unternehmen dabei, die Sicherheit ihrer kritischen Infrastrukturnetzwerke zu verbessern. " Die Kunden können jetzt die aktiven und passiven Erkennungs- und Profilerstellungstechniken in industriellen Umgebungen nutzen, um Einblicke in Geräte zu erhalten, ohne diese offline schalten zu müssen. Zudem können sie auch ein Asset-Inventar von Geräten über ICS-Schichten hinweg erstellen und verwalten, die Einhaltung industrieller Vorschriften und Sicherheitsstandards gewährleisten und dynamische, regelbasierte Entscheidungen für die Kontrolle des Zugriffs auf industrielle Steuerungsnetzwerke treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige