Anzeige

GPS L5 und Galileo E5 für den GNSS-Simulator

Heute sind immer mehr GNSS-Empfänger in der Lage, Signale auf mehreren verschiedenen Frequenzen wie L1, L2 und L5, zu empfangen. Obwohl diese Multifrequenzfähigkeit sowie die Verarbeitung von Signalen verschiedener Navigationssysteme wie GPS, Glonass, Galileo oder BeiDou das Empfängerdesign komplexer machen, gewährleisten sie eine bessere Servicequalität für den Endverbraucher.

 (Bild: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG)

(Bild: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG)

Die Multifrequenz- und Multi-Konstellationsverarbeitung verbessert nicht nur die Positionierungsgenauigkeit, Serviceverfügbarkeit und Robustheit, sondern macht den Positionierungsprozess auch weniger anfällig für Interferenzen, Jammen oder Spoofing-Angriffe. Der GNSS-Simulator R&S SMW200A ist das ideale Werkzeug für den effizienten Test und die Charakterisierung von Multi-Konstellations- und Multifrequenz-GNSS-Empfängern. Mit seinen kürzlich hinzugefügten Simulationsmöglichkeiten für GPS L5 und Galileo E5 macht es der R&S SMW200A einfach, komplexe und hochrealistische Testszenarien mit bis zu 144 Kanälen in den GNSS-Frequenzbändern L1, L2 und L5 zu generieren. Neben GPS (L1/L2/L5), Glonass (L1/L2), Galileo (E1/E5) und BeiDou (L1/L2) werden auch die Signalerzeugung für QZSS und SBAS auf L1 unterstützt. Die verfügbaren Kanäle können auf bis zu vier HF-Ausgänge geroutet werden, so dass auch Mehrantennensysteme getestet werden können. Neben seinen neuen GNSS-Simulationsmöglichkeiten ist der Simulator nach wie vor der erste und einzige Vektorsignalgenerator, der komplexe Koexistenz- und Interferenzszenarien mit mehreren Interferenzen erzeugen kann. GNSS-Signale, Rauschen und alle Störsignale werden direkt im Gerät erzeugt. Zusätzliche Signalquellen zur externen Erzeugung von Störsignalen sind nicht erforderlich, was zu kleinen, kompakten und einfachen Testaufbauten führt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fortinet erweitert das partnerzentrierte Cloudangebot für Security-as-a-Service (SaaS) um zusätzliche FortiCloud-Lösungen. FortiCloud Services umfasst derzeit zehn MaaS- und SaaS-Angebote, darunter FortiGate Cloud Service, das cloudbasierte Firewall-Management-Tool des Security-Anbieters. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen Rackmount Network Appliances NA861 und NA860 von Axiomtek unterstützen den LGA3647 Sockel der 2. Generation Intel Xeon Prozessor (Codename: Cascade Lake oder Skylake) mit dem Intel C621 Chipsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

Deutschmann Automation stellt mit Unigate IC2 Profibus das erste Mitglied aus seiner neuen Embedded-Baureihe Unigate IC2 vor. Die leistungsfähigen All-in-One Busknoten Unigate IC2 basieren auf der Prozessortechnologie ARM Cortex-M4 und bieten damit einen deutlichen Leistungssprung im Vergleich zu der bewährten Baureihe Unigate IC. ‣ weiterlesen

Auf dem DRAM-Sektor findet derzeit eine allgemeine Migration von DDR3 auf DDR4 statt. Für viele Anwendungen besonders im embedded Umfeld ist diese Migration jedoch nicht ohne weiteres und vor allem nicht kurzfristig realisierbar. ‣ weiterlesen

Der Extender Maverick 63104 für DisplayPort und USB3.1 Gen 1 überträgt DisplayPort 1.2a- (4096×2160 bei 60Hz) und USB3.1 Gen 1 (5Gbps Daten zwischen PC und Monitor bzw. Host und Device. ‣ weiterlesen

Distec bietet ab sofort das transflektive 7″-TFT-Display COM70H7M24ULC von Ortustech mit guter Ablesbarkeit auch unter sehr schwierigen Umgebungsbedingungen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige