GPS L5 und Galileo E5 für den GNSS-Simulator

Heute sind immer mehr GNSS-Empfänger in der Lage, Signale auf mehreren verschiedenen Frequenzen wie L1, L2 und L5, zu empfangen. Obwohl diese Multifrequenzfähigkeit sowie die Verarbeitung von Signalen verschiedener Navigationssysteme wie GPS, Glonass, Galileo oder BeiDou das Empfängerdesign komplexer machen, gewährleisten sie eine bessere Servicequalität für den Endverbraucher.

 (Bild: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG)

(Bild: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG)

Die Multifrequenz- und Multi-Konstellationsverarbeitung verbessert nicht nur die Positionierungsgenauigkeit, Serviceverfügbarkeit und Robustheit, sondern macht den Positionierungsprozess auch weniger anfällig für Interferenzen, Jammen oder Spoofing-Angriffe. Der GNSS-Simulator R&S SMW200A ist das ideale Werkzeug für den effizienten Test und die Charakterisierung von Multi-Konstellations- und Multifrequenz-GNSS-Empfängern. Mit seinen kürzlich hinzugefügten Simulationsmöglichkeiten für GPS L5 und Galileo E5 macht es der R&S SMW200A einfach, komplexe und hochrealistische Testszenarien mit bis zu 144 Kanälen in den GNSS-Frequenzbändern L1, L2 und L5 zu generieren. Neben GPS (L1/L2/L5), Glonass (L1/L2), Galileo (E1/E5) und BeiDou (L1/L2) werden auch die Signalerzeugung für QZSS und SBAS auf L1 unterstützt. Die verfügbaren Kanäle können auf bis zu vier HF-Ausgänge geroutet werden, so dass auch Mehrantennensysteme getestet werden können. Neben seinen neuen GNSS-Simulationsmöglichkeiten ist der Simulator nach wie vor der erste und einzige Vektorsignalgenerator, der komplexe Koexistenz- und Interferenzszenarien mit mehreren Interferenzen erzeugen kann. GNSS-Signale, Rauschen und alle Störsignale werden direkt im Gerät erzeugt. Zusätzliche Signalquellen zur externen Erzeugung von Störsignalen sind nicht erforderlich, was zu kleinen, kompakten und einfachen Testaufbauten führt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cybersicherheitsexperten von Kaspersky Lab haben anlässlich der Studie ‚Good Practices for Security of Internet of Things in the context of Smart Manufacturing‘ Empfehlungen vorgelegt, um die Notwendigkeit robuster IoT-Sicherheitsstandards zu untermauern und entsprechende Maßnahmen zu unterstützen. Der von der Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) entwickelte und im November 2018 veröffentlichte Bericht zielt darauf ab, die IoT-Sicherheit im Kontext von Industrie 4.0 und Smart Manufacturing zu stärken.

Anzeige

Die Studie ‚Understanding the Contemporary Use of Vulnerability Disclosure in Consumer Internet of Things Product Companies‘ des IoTSF zeigt, dass die Hersteller von miteinander verbundenen Produkten eine schlechte Sicherheitspraxis haben. Von den 331 untersuchten Konsumgüterunternehmen, die im August 2018 durchgeführt wurden, stellten nur 32 eine Form der Offenlegung von Online-Schwachstellen für Sicherheitsforscher zur Verfügung. Nur drei dieser Unternehmen arbeiteten mit einer harten Frist von 90 Tagen für die Behebung gemeldeter Probleme.

Auf der Integrated Systems Europe (ISE) 2019 präsentiert Sharp sein erstes Windows Collaboration Display (WCD), das in Kooperation mit Microsoft entstanden ist. Das Gerät steht für eine neue Generation interaktiver Displays, die insbesondere die Teamarbeit und einen intensiveren Austausch von Informationen im Unternehmen fördern.

Congatec präsentierte auf der Aeromart Toulouse 2018 seine neuen modularen Luftfahrt-Computing-Plattformen für vernetzte Flugzeuge, Passagier-Infotainment und Augmented-Reality-Applikationen. Die neuen COM Express Type 7 Server-on-Module wurden für konvergente Edge-Server in Flugzeugen entwickelt und sind ideal für Content-Delivery an Seatback-Displays und Mobilgeräte der Fluggäste, für Predictive Maintenance und andere Big-Data-Applikationen sowie Videoüberwachung und cloudbasierte Flugschreiber.

Die Software AG gab bekannt, dass sich die Nordex-Gruppe für Cumulocity IoT entschieden hat. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg nutzt zur Verwaltung umweltfreundlicher Windparks Sensordaten.

Zum 6. November 2018 wurde das Systemhaus Bressner von Hersteller One Stop Systems (OSS) übernommen. Auch nach der Übernahme bleibt Bressner ein eigenständiges Unternehmen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige