Anzeige

Hannover Messe 2020 wird verschoben

Die Industriemesse 2020 wird auf die Woche vom 13. bis 17. Juli verschoben. Der Veranstalter Die Deutsche Messe AG reagiert damit auf die weltweiten Entwicklungen rund um Covid-19 (Coronavirus). Die Entscheidung für die Terminverschiebung in den Juli erfolgte in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Region Hannover, dem Ausstellerbeirat sowie den Partnerverbänden VDMA und ZVEI.

(Bild: Deutsche Messe AG)

Das Gesundheitsamt der Region Hannover hatte der Deutschen Messe AG dringend empfohlen, die Hinweise des Robert-Koch-Instituts zu beachten. Diese beinhalten umfassende Maßnahmen zur Gesundheitssicherung bei der Ausrichtung von Großveranstaltungen. Dazu gehören Fiebermessstationen an allen Eingängen, sowie die Umsetzung der Maßnahme, keine Teilnehmer aus Risikogebieten zuzulassen und Teilnehmern, die Kontakt zu Personen aus Risikogebieten hatten, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verweigern. Dies hätte eine umfangreiche Überprüfung aller Messeteilnehmer zur Folge – von Aussteller über Besucher bis hin zu Dienstleistern, Standbauern und Catering-Firmen. Die genannten Maßnahmen sind von der Deutschen Messe nicht realisierbar. Zudem würde deren Umsetzung dazu führen, dass die störungsfreie Durchführung der Veranstaltung in einem Maße beeinträchtigt wäre, dass der mit der geplanten Ausrichtung angestrebte Veranstaltungszweck weder für die Aussteller, noch für die Besucher nicht oder nur mit erheblichen Einschränkungen erreicht werden könnte. „Mit dem Termin im Juli bieten wir unseren Ausstellern den frühestmöglichen Zeitpunkt, um ihre Innovationen einem Weltpublikum zu präsentieren und Geschäfte anzubahnen“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG. „Angesichts der weltwirtschaftlichen Herausforderungen, die durch das Coronavirus im ersten Halbjahr ausgelöst wurden, bietet der neue Termin erhebliche Chancen. Denn so kann die weltweit wichtigste Industriemesse bereits im Juli frühzeitig wichtige Impulse für die globale Konjunktur setzen. Damit ist und bleibt die Hannover Messe die Galionsfigur der deutschen Industrie.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der IEC63171-6 ist eine internationale Norm für Single-Pair-Ethernet-Schnittstellen in industriellen Anwendungen veröffentlicht worden. Herausgeber ist das IEC-Komitee SC 48B Kupfersteckverbinder. Die IEC63171-6 (Industrial Style) ist ein vollständiges Normendokument mit allen notwendigen Spezifikationen und Prüfsequenzen und fließt in aktuelle SPE-Verkabelungsstandards der Normenreihe für strukturierte Verkabelung ISO/IEC11801-x mit ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Emerson gibt bekannt, dass die Übernahme von Intelligent Platforms, einem Geschäftsbereich von General Electric, abgeschlossen ist. Intelligent Platforms, mit seinem Portfolio aus Cloud-Controllern und Vorrichtungen für intelligente Fabriken, stellt eine Ergänzung für das in der Industrie führende digitale Ökosystem Plantweb von Emerson dar. ‣ weiterlesen

Schlagzeilen zu potenziell gefährdeten Jobs aufgrund der wachsenden Digitalisierung beherrschten in den vergangenen Monaten die Nachrichten. Im Rahmen ihrer Tagung Industrie 4.0 in Düsseldorf verdeutlichte die VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) aber: Es ist nie eine Technologie selbst, die Jobs vernichtet. Präsentiert wurden auch die Ergebnisse einer Studie des Instituts für Innovation und Technik (iit) zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Über die neuesten Trends und Entwicklungspotenziale im Bereich der Lithium-Ionen-Akkus, Möglichkeiten für deren Kapazitätsausnutzung und Bestimmung des ‚Gesundheitszustandes‘, Strategien zur Maximierung der Sicherheit bei stationären Speichern und vieles mehr können sich die Teilnehmer des am 3. und 4. November 2015 in Hamburg stattfindenden 9. Entwicklerforums Akkutechnologien der Batteryuniversity informieren. Am 3. November finden zwei jeweils halbtägige Grundlagenseminare zu den Themen ‚Lithium-Ionen-Akkutechnologie‘ und ‚Ladegeräte‘ statt, am folgenden Tag gibt es 16 Fachvoträge. ‣ weiterlesen

ITK Engineering ist neues Mitglied im Autosar-Konsortium (Automotive Open System Architecture) und beteiligt sich damit aktiv bei der Weiterentwicklung des Autosar-Standards. Als Premium-Partner treibt ITK Engineering künftig gemeinsam mit anderen Autosar-Partnern vor allem die Bereiche Safety und Security weiter voran. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige