Anzeige

Hochfrequenz-RFID-Systeme an Cloud anbinden

Siemens erweitert das Portfolio der Simatic-Ident-Kommunikationsmodule. Die ersten Geräte der neuen Reihe sind Simatic RF185C, RF186C und RF188C. An die am Ethernet/Profinet betriebenen Modelle lassen sich wahlweise ein, zwei oder vier Reader anschließen.

Siemens is extending its portfolio of Simatic Ident communication modules. The first devices of the new series to launch are the Simatic RF185C, RF186C and RF188C. 
Available options allow one, two or four readers to be connected and operated via Ethernet/Profinet, ensuring a match to the required number of readers.
/
Siemens erweitert das Portfolio der Simatic-Ident-Kommunikationsmodule. Die ersten Geräte der neuen Reihe sind Simatic RF185C, RF186C und RF188C. An die am Ethernet/Profinet betriebenen Modelle lassen sich wahlweise ein, zwei oder vier Reader anschließen. (Bild: Siemens AG)

Siemens is extending its portfolio of Simatic Ident communication modules. The first devices of the new series to launch are the Simatic RF185C, RF186C and RF188C.
Available options allow one, two or four readers to be connected and operated via Ethernet/Profinet, ensuring a match to the required number of readers.
/
Siemens erweitert das Portfolio der Simatic-Ident-Kommunikationsmodule. Die ersten Geräte der neuen Reihe sind Simatic RF185C, RF186C und RF188C. An die am Ethernet/Profinet betriebenen Modelle lassen sich wahlweise ein, zwei oder vier Reader anschließen. (Bild: Siemens AG)

So kann immer die benötigte Anzahl von Anschlüssen projektiert werden. Der Datendurchsatz lässt sich durch die neuen Geräte – abhängig von der Applikation – um bis zu 20% steigern. Das webbasierte Management und das Engineering im TIA-Portal ermöglicht jederzeit den gesicherten Zugriff auf Konfigurations-, Inbetriebnahme- und Diagnosetools. Anwender profitieren so von einer flexiblen Visualisierung und reduziertem Projektierungsaufwand. Die Diagnosefunktion im laufenden Betrieb und die im Logbuch verfügbare Historie erhöhen zusätzlich die Anlagenverfügbarkeit. Die Geräte unterstützen OPC UA als IoT-Schnittstelle und kommunizieren über das Datenmodell der OPC-UA-AutoID-Companion-Spezifikation V1.0. Dies ermöglicht die herstellerunabhängige Kommunikation in der Automatisierung sowie eine standardisierte Anbindung an Cloudapplikationen über ein Industrial IoT-Gateway.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das schweizerische Startup-Unternehmen Loriot stattet die Digitalstadt Darmstadt mit einer LoRaWAN-Infrastruktur aus. Als Betreiber des LoRaWAN-Netzwerks fungiert Count+Care, ein Tochterunternehmen von Entega, dem Darmstädter Energieversorger, um Einwohnern, Behörden, aber auch Privatunternehmen eine IoT-Infrastruktur anbieten zu können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die IoTOS GmbH und die SoftProject GmbH haben eine Vertriebs- und Technologiepartnerschaft geschlossen. Erste gemeinsame Projekte befinden sich bereits in der Umsetzung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Speichererweiterung Ultrastar DC ME200 Memory Extension Laufwerk ist das erste Produkt des Unternehmens, das es Kunden ermöglicht, die Kapazität und Leistung des In-Memory-Systems für den Betrieb anspruchsvoller Anwendungen für Echtzeit-Analysen zu optimieren und somit genaue Geschäftseinblicke zu ermöglichen. Das Laufwerk ist sofort einsatzbereit und mit den meisten Intel-x86-Servern PCIe-kompatibel. Die Lösung ist in den Größen 1, 2 und 4TiB erhältlich und erfordert keine Änderungen in dem Betriebssystem, der Systemhardware, der Firmware oder den Applikationen. Für die Erweiterung der In-Memory-Computing-Cluster lässt sich ein 1U Server typischerweise mit 24TiB Speicherplatz durch die Ultrastar DC ME200 unterstützen. Kompatible Server-Schnittstellen sind NVMe U. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Einsatzmöglichkeiten künstlicher Intelligenz werden immer konkreter – vor allem im Industriebereich. Das weckt Hoffnungen, aber auch Ängste. ‣ weiterlesen

Anzeige

Congatec präsentierte zur Electronica World die Leistungsfähigkeit der harten Echtzeitkommunikation über GBit Ethernet. Die Demoinstallation zeigte, wie Echtzeitdaten selbst bei ausgelasteter Ethernet-Verbindung immer noch zeitsynchron übertragen werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zufallszahlen, die für eine sichere Verschlüsselung notwendig sind, generiert Gesa Dünnweber (17) vom Städtischen St.-Anna-Gymnasium in München jetzt selbst. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige