Anzeige

Kann Müll Teil des IoT sein?

Nachdem sie einen Mangel an Digitalisierung in der Entsorgungsbranche festgestellt hatten, beschlossen Nikolaos Baltsios und Moritz Pfeiffer, zwei Ingenieure aus Stuttgart, Binando zu gründen. Sie bündelten ihr Knowhow in den Bereichen Software, Datenanalyse und Hardware, um eine End-to-End-Lösung zu entwickeln, die Entsorgungsunternehmen dabei unterstützt, ihre Arbeit effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten.

 (Bild: Binando GmbH)

(Bild: Binando GmbH)

Binando entwickelte ein maßgeschneidertes Sensormodul für den Einbau in Behälter. Jede Stunde sendet das Modul ein Ultraschallsignal, um zu messen, wie voll der Behälter ist. Bei Erreichen der vollen Kapazität wird in einer Backend-Plattform ein Sammelauftrag ausgelöst. Die Abholroute des Fahrers wird dann mit einem Algorithmus, der Verkehrs- und Wetterdaten berücksichtigt, optimal geplant. Die Route wird in einer App auf einem Telefon oder Tablet an den Fahrer gesendet. Zusätzlich kann die App auch für die Kommunikation zwischen Disponenten und Fahrern sowie zur Ortung des Fahrzeugs verwendet werden. Um die Berichte weitergeben zu können, musste das Sensormodul eine Verbindung zum Internet herstellen. Die Verwendung von leicht zugänglichen mobilen (zellulären) Netzwerken war hier die einfachste Lösung, was bedeutete, dass das Team SIM-Karten für die Installation in den Sensorgeräten beschaffen musste.

Schneller Rollout war entscheidend

Das Entwickler-Team testete zuerst SIMs von lokalen Netzbetreibern, aber diese waren nicht in der Lage, die SIMs schnell genug einzusetzen, um die Bedürfnisse des Unternehmens zu erfüllen. Basierend auf einem Lead versuchten sie die Global SIM von Telenor Connexion. Die Sensormodule konnten nun in jedem Markt funktionieren, während das Startup nur einen Ansprechpartner für Abrechnung und Support brauchte. Mit der vollständigen Lösung waren die Entwickler bereit, sich an Kommunen und Entsorgungsunternehmen zu wenden. Es dauerte nicht lange, bis die einzigartige Lösung einige Großkunden auf sich aufmerksam machte.

Echte Ergebnisse

In der Stadt Stuttgart werden jährlich schätzungsweise 12.500t Glas in Wertstofftonnen verpackt. Remondis, eines der weltweit größten Recycling-, Dienstleistungs- und Wasserunternehmen, ist für die Sammlung dieses Glases verantwortlich. Um den Sammelprozess zu optimieren, entschied sich das Unternehmen für den Einsatz der Binando-Module in zunächst 1.000 Glasrecyclingbehältern an rund 330 Standorten in der ganzen Stadt. Mit geplanten 15 Prozent weniger Abholfahrten trägt die IoT-Lösung dazu bei, die Verkehrsüberlastung und Verschmutzung in Stuttgart zu reduzieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hutschienen-Lösungen, Panel-PCs und Gateways: PHYTEC präsentiert auf der Embedded World (26.-28. Februar, Nürnberg) eine Reihe von Industrie-PCs für den industriellen Serieneinsatz. Die neuen OEMplus Produkte eignen sich optimal für den Weiterverkauf und werden mit zahlreichen Dienstleistungen angeboten – von individuellem Branding, Labeling und Verpackung über die Modifikation von Hardware und kundenspezifischer Softwareausstattung bis zur Integration von Cloud-Anbindung und Security-Features. Die ersten OEMplus Systeme werden auf der Messe präsentiert und in Kürze verfügbar sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen M12 Push-Pull adressiert Harting eindeutig den Markt der Automatisierung und entwickelt sich vom Bahnsektor aus weiter. Basis ist eine neue übergreifende Norm, die das Unternehmen aktiv mit vorangetrieben hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Gut drei Viertel der Unternehmen in Deutschland bewerten künstliche Intelligenz (KI) als wichtiges Zukunftsthema. Jede zweite Firma hat sogar bereits praktische Erfahrungen gesammelt. Das IT-Beratungshaus DXC Technology hat in einer Studie untersucht, welche KI-Einsatzfelder in den nächsten zwei Jahren für Unternehmen wichtig werden könnten.‣ weiterlesen

Das die Informations- und Steuerungstechnik unumkehrbar zusammenwachsen, ist mittlerweile fast jedem Automatisierungstechniker und Softwareentwickler bewusst. Die Cloud-Technologie lässt sich beispielsweise nahezu unbegrenzt skalieren. Außerdem fällt lediglich ein geringer Aufwand für ihre Implementierung sowie Updates an. Und schließlich können neue Softwarelösungen schneller in Betrieb genommen werden (Aufmacher).‣ weiterlesen

Die Entwicklungslösung Embedded Studio ist ab sofort auch mit einer Buyout-Lizenz zu bekommen. Dies ermöglicht es Entwicklern die Entwicklungsumgebung flexibler zu nutzen als bisher und vereinfacht alle bis dato aufgekommenen Lizenzfragen.‣ weiterlesen

Industrie 4.0 und (Industrial) Internet of Things – für die Einen bedeuten diese Schlagworte grenzenlosen technologischen Fortschritt. Für die Anderen bedeutet es, eine Entscheidung auf Basis einer Kosten-Nutzen-Rechnung zu treffen: Wie geht es kostengünstig, netzwerkunabhängig und dennoch qualitativ hochwertig? Ist es sinnvoll, eine teure Steuerung plus Mobilfunkrouter oder eine 'unsichere' Lösung auf Basis von Einplatinencomputern einzusetzen?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige