Kaspersky bringt neue Version von Embedded-Systems-Security

Wegen raffinierterer Methoden von Cyberkriminellen sowie wachsender regulatorischer Auflagen stehen Organisationen zunehmend vor der Herausforderung Geldautomaten, bargeldlose Verkaufssysteme (Point of Sales, POS) und Geräte für Bestell- und Abrechnungssysteme zu sichern. Die neue Version der Sicherheitslösung Kaspersky-Embedded-Systems-Security schützt zahlreiche Embedded-Systeme, die bei hochsensiblen Finanztransaktionen eingesetzt werden, und berücksichtigt gleichzeitig die auf der Branche lastenden regulatorischen Anforderungen. Mit zahlreichen Innovationen macht die neue Version der Lösung Kaspersky-Embedded-Systems-Security die Infrastruktur von Organisationen transparenter, um Cybersicherheitsvorfälle oder Systemeinbrüche schnell prüfen und untersuchen zu können. Der neue File-Integrity-Monitor gibt Sicherheitsspezialisten die Möglichkeit, Manipulationen an Dateien oder Dateiordnern zu verfolgen. So kann sichergestellt werden, dass keine Modifizierung unentdeckt bleibt. Die Sicherheitslösung bietet auch eine Log-Inspektion zur Analyse der Systemaktivitäten. So lassen sich Sicherheitsverletzungen oder ungewöhnliches Verhalten aufspüren und deren Logs für eine spätere Analyse speichern. Die neu hinzugekommene SIEM-Integration ermöglicht den Export von Application Logs an das Sicherheitszentrum im Unternehmen. Insgesamt bekommen damit Sicherheitsteams und externe Prüfer die nötigen Werkzeuge an die Hand, um die Infrastruktur zu sichern und regelkonform zu gestalten. Auch wenn konventionelle und häufig verwendete Malware für Angriffe auf die eher einfache Hardware und ihre oft veralteten Betriebssysteme ausreichen würde, existieren mittlerweile doch raffiniertere Bedrohungsszenarien – z.B. mithilfe von dateiloser Malware, die sich nur im Speicher befindet. Daher schützt Kaspersky-Embedded-Systems-Security Dateien und Speicher mithilfe von Anti-Malware-Schutz in Echtzeit, On-demand-Scans und Prozessspeicherschutz. Hinzu kommen Zugriffskontrolle für USB-Speicher, CDs und DVDs, ein zentralisiertes Management der Firewall und ein Default-Deny-Modus, mit dem alle Versuche unterbunden werden, bei Geldautomaten oder POS-Systemen einen nicht autorisierten, ausführbaren Code oder Treiber zu starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Autobranche meidet Start-ups

Fahrassistenzsysteme, Elektromobilität oder autonome Fahrzeuge: In kaum einer Branche prägen digitale Innovationen bereits heute so stark den Markt und werden für so gravierende Veränderungen in der Zukunft sorgen wie in der Automobilbranche. Dennoch macht derzeit mehr als jeder zweite Automobilhersteller bzw.

Schulkinder programmieren spielerisch

Ein spielerischer Zugang zur digitalen Welt für Schulkinder ab der 3. Klasse – das ist die Mission des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekts Calliope. Konkret erhalten Schulklassen in bundesweiten Pilotprojekten kostenlos die sternförmige Platine Calliope mini.

LTE Cat. NB1 eignet sich für viele IoT-Anwendungen, die nur hin und wieder kleine Datenmengen verschicken. SE Spezial-Electronic, u-blox und die Deutsche Telekom laden Interessenten zu einem Workshop ein, um sich auf unterschiedlichen Ebenen über den aktuellen Stand von NB-IoT zu informieren.

Anzeige
Samsung vereint IoT Services

Unter dem Namen ‚Smartthings Cloud‘ will Samsung zukünftig all seine IoT-Produkte bündeln. Das Unternehmen betreibt derzeit mit Samsung Connect, Artik, Smartthings und Harman Ignite vier verschiedene IoT-Plattformen.

Microsoft und AWS stellen Deep-Learning API vor

Amazon Web Services (AWS) und Microsoft haben Gluon, eine Deep-Learning-Bibliothek vorgestellt, die den Zugang von Entwicklern zu Machine Learning vereinfachen soll.‣ weiterlesen

Das IIC und EdgeXFoundry haben eine Zusammenarbeit angekündigt.‣ weiterlesen