Anzeige
Lesedauer: 3 min
4. August 2020
Potential in lernenden Systemen
Kein Unternehmen kommt ohne IoT-Sicherheit aus
Bild: ©chesky/Fotolia.com

Das Internet der Dinge setzt sich in großem Stil durch, weil die potenziellen Vorteile immens sind. Ob es sich um Gebäude- und Straßenlichtsensoren, Überwachungskameras, IP-Telefone, Point-of-Sale-Systeme, Konferenzraumtechnik und vieles mehr handelt. Das IoT ist im Netzwerk und im Unternehmen längst Realität. Dies hat nach Meinung von Palo Alto Networks auch erhebliche Auswirkungen auf die Relevanz der damit verbundenen IT-Sicherheit. IoT-Geräte stellen Sicherheitsteams vor Herausforderungen. Sie sind an das zentrale Netzwerk eines Unternehmens angebunden, doch sind sie im Allgemeinen nicht verwaltet. Verschiedene IoT-Geräte verwenden unterschiedliche Hardware, Betriebssysteme und Firmware. Meistens sind sie auch unreguliert, werden mit unbekannten oder ungepatchten Schwachstellen ausgeliefert, und oft übersteigt ihre Nutzungsdauer ihre unterstützte Lebensdauer. Laut 2020 Unit 42 IoT Threat Report sind 57 Prozent der IoT-Geräte anfällig für Angriffe mittlerer oder hoher Schwere und 98 Prozent des gesamten IoT-Geräteverkehrs werden unverschlüsselt abgewickelt. Eine der größten Befürchtungen ist, dass diese Geräte zur Durchführung von Cyberangriffen ‘bewaffnet’ werden können. IT-Sicherheitspexperten von Palo Alto Networks haben zuletzt festgestellt, dass die Sofacy Group (Fancy Bear oder APT28) gängige IoT-Geräte wie VoIP-Telefone, Bürodrucker und Videodecoder kompromittiert hat, um mehrere Unternehmensnetzwerke zu infiltrieren. Ein effektiver Weg zur Bewältigung der IoT-Sicherheitsherausforderungen besteht darin, den gesamten IoT-Sicherheitslebenszyklus zu schützen. Der Kern dieses Ansatzes ist das maschinelle Lernen (ML). Palo Alto Networks hat im Herbst vergangenen Jahres Zingbox integriert, eine patentierte dreistufige Plattform für maschinelles Lernen. Diese unterstützt Unternehmen bei der Entdeckung und Identifizierung nicht verwalteter Geräte im Netzwerk. Diese Technologie wurde mittlerweile um patentierte App-ID-Technologie erweitert. Dies ermöglicht es nun, automatisch neue IoT-Geräte zu erfassen, Risiken zu bewerten und die Erkenntnisse in Richtlinien umzuwandeln, die das IoT schützen. Um den begleitenden Aufwand gering zu halten, wird IoT-Security vermehrt als Subskription geliefert. Diese ermöglicht es Sicherheitsteams, nicht verwaltete IoT-Geräte mit jedem ML-unterstützten Next-Generation-Firewall-Formfaktor zu erfassen: über Hardware-Appliances, virtualisierte Firewalls oder über cloudbasierte Secure Access Service Edge (SASE)-Netzwerksicherheitsservices. Seit Kurzem bieten Hersteller auch IoT-Sicherheit auf ML-unterstützten Next Generation Firewalls, die als Sensor und Durchsetzungspunkt dienen. Dies ermöglicht auf kosteneffiziente Weise die Erfassung von nicht verwalteten IoT-Geräten und deren Schutz. Hierzu gehört auch die Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien an Orten, an denen keine Firewalls vorhanden sind, so dass Unternehmen nicht mehr mehrere Produkte kaufen und integrieren oder betriebliche Prozesse ändern müssen, um eine vollständige IoT-Sicherheitslösung zu erhalten.

Thematik: Allgemein
Palo Alto Networks GmbH
https://www.paloaltonetworks.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.

ANZEIGE