Anzeige

Knowhow in Embedded Systemen implementieren

Embedded Intelligence – dieses Thema steht bei der nächsten Embedded World für MathWorks im Fokus. Erfahren Sie, wie die algorithmische Expertise und domänenspezifisches Fachwissen von Forschern und Ingenieuren im Entwicklungsprozess auf Embedded-Systemen implementiert werden kann. In Halle 4, Stand 110 zeigt MathWorks auf 100 Quadratmetern Beispiele aus verschiedenen entwicklungsrelevanten Anwendungsbereichen, wie z.B. die Erkennung und Klassifizierung von Objekten für autonome Systeme.

 (Bild: MathWorks GmbH)

(Bild: MathWorks GmbH)

„Die Embedded World ist eine der zentralen Plattformen im Messejahr“, erklärt Philipp Diebenbusch, Manager Central European Marketing bei MathWorks. „Denn Embedded Systems zählen zu einem der Kern-Anwendungsbereiche für die Matlab- und Simulink-Produktfamilie. Die Herausforderung, vor der viele Ingenieure derzeit stehen, ist Embedded Intelligence – also die Integration von KI-Algorithmen in Embedded Systemen. Zu diesem und weiteren Embedded-Themen zeigen wir an unserem Stand konkrete Ansätze und Lösungen für aktuelle Projekte und Aufgabenstellungen.“

 (Bild: MathWorks GmbH)

(Bild: MathWorks GmbH)

Keynote-Highlight von MathWorks – ‚Developing Game-Changing Embedded Intelligence‘

Das derzeit dominierende technische Thema heißt künstliche Intelligenz. Prognosen und Einschätzungen verdeutlichen die Tragweite der Technologie für die Industrie, aber auch für das Privatleben. Entwicklungsteams müssen die verschiedensten Schwerpunkte – einerseits domänenspezifisches Fachwissen, andererseits die Umsetzung von Unternehmenszielen – vereinen. Bis es allerdings soweit ist, müssen sie diverse Entscheidungen treffen: von der Wahl der richtigen Algorithmen und Prozessoren bis zur Frage wo Ressourcen liegen und wie sie zugeordnet werden. Dabei dürfen sie die Anwendung nicht aus dem Blick verlieren, die den entscheidenden Mehrwert für ihr Unternehmen schaffen soll. In seiner Keynote ‚Developing Game-Changing Embedded Intelligence‘ am 26. Februar 2019, wird Jim Tung, MathWorks Fellow, schildern, warum eine ganzheitliche Herangehensweise essentiell ist, um diese Herausforderungen zu meistern. Zusätzlich beleuchtet Jim Tung die vielversprechenden Möglichkeiten und praktischen Herausforderungen der Integration von KI in Systemen und Dienstleistungen.

Deep-Learning-Modelle, Model-Based-Design und SoC Hardware/Software Co-Design

In drei weiteren Vorträgen am 27. Februar 2019 widmet sich MathWorks Themen rund um Embedded Intelligence und die effiziente Entwicklung und Implementierung. Marco Roggero, Senior Application Engineer bei MathWorks, spricht über die komplexe und anspruchsvolle Entwicklung von drahtlosen Netzwerken. Er erklärt einen modellbasierten Designansatz in Simulink für drahtlose Multi-Node Netzwerke, der die Analyse und Implementierung erheblich erleichtert. In einem zweiten Vortrag am Nachmittag beschreibt Marco Roggero, was einen effizienten Workflow für das Design, Training und die Anwendung von Deep-Learning-Modellen ausmacht. Zusätzlich geht er darauf ein, wie das sogenannte Transferlernen, bei dem vortrainierte Netzwerke direkt in Matlab importiert werden, die Trainingszeit und die benötigten Daten stark reduzieren kann. Doch wie kommen die Algorithmen am besten auf die Hardware? Diesem Thema nimmt sich Baruch Mitsengendler, Senior Application Engineer bei MathWorks, in seinem Vortrag an. Auf SoCs können Deep-Learning-Algorithmen implementiert werden, dabei bietet eine Entwicklungsumgebung, die die gegenseitige Simulation, Verifikation und Validierung von Hardware, Software und AMS-Komponenten, eine enorme Steigerung der Effizienz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hutschienen-Lösungen, Panel-PCs und Gateways: PHYTEC präsentiert auf der Embedded World (26.-28. Februar, Nürnberg) eine Reihe von Industrie-PCs für den industriellen Serieneinsatz. Die neuen OEMplus Produkte eignen sich optimal für den Weiterverkauf und werden mit zahlreichen Dienstleistungen angeboten – von individuellem Branding, Labeling und Verpackung über die Modifikation von Hardware und kundenspezifischer Softwareausstattung bis zur Integration von Cloud-Anbindung und Security-Features. Die ersten OEMplus Systeme werden auf der Messe präsentiert und in Kürze verfügbar sein.‣ weiterlesen

Mit dem neuen M12 Push-Pull adressiert Harting eindeutig den Markt der Automatisierung und entwickelt sich vom Bahnsektor aus weiter. Basis ist eine neue übergreifende Norm, die das Unternehmen aktiv mit vorangetrieben hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Gut drei Viertel der Unternehmen in Deutschland bewerten künstliche Intelligenz (KI) als wichtiges Zukunftsthema. Jede zweite Firma hat sogar bereits praktische Erfahrungen gesammelt. Das IT-Beratungshaus DXC Technology hat in einer Studie untersucht, welche KI-Einsatzfelder in den nächsten zwei Jahren für Unternehmen wichtig werden könnten.‣ weiterlesen

Das die Informations- und Steuerungstechnik unumkehrbar zusammenwachsen, ist mittlerweile fast jedem Automatisierungstechniker und Softwareentwickler bewusst. Die Cloud-Technologie lässt sich beispielsweise nahezu unbegrenzt skalieren. Außerdem fällt lediglich ein geringer Aufwand für ihre Implementierung sowie Updates an. Und schließlich können neue Softwarelösungen schneller in Betrieb genommen werden (Aufmacher).‣ weiterlesen

Nachdem sie einen Mangel an Digitalisierung in der Entsorgungsbranche festgestellt hatten, beschlossen Nikolaos Baltsios und Moritz Pfeiffer, zwei Ingenieure aus Stuttgart, Binando zu gründen. Sie bündelten ihr Know-how in den Bereichen Software, Datenanalyse und Hardware, um eine End-to-End-Lösung zu entwickeln, die Entsorgungsunternehmen dabei unterstützt, ihre Arbeit effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten.‣ weiterlesen

Die Entwicklungslösung Embedded Studio ist ab sofort auch mit einer Buyout-Lizenz zu bekommen. Dies ermöglicht es Entwicklern die Entwicklungsumgebung flexibler zu nutzen als bisher und vereinfacht alle bis dato aufgekommenen Lizenzfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige