Anzeige

Lautloser Server für rechenintensive Anwendungen

Der Kiss 4U V3 SKW Rackmount Server von Kontron verfügt über einen leistungsfähigen Intel Xeon W-2100 Prozessor. Damit eignet sich der Rackmount Server optimal für KI- oder Machine-Learning-Anwendungen und kann komplexe, rechenintensive Prozesse und Analysen von großen Datenmengen mühelos verarbeiten.

 (Bild: Aaronn Electronic GmbH)

(Bild: Aaronn Electronic GmbH)

Darüber hinaus arbeitet er nahezu lautlos (<35 dBA), sodass dem Betrieb in geräuschsensiblen, personennahen Bereichen wie Leitständen, im medizinischen Umfeld oder auch in Ton- oder Filmstudios nichts im Wege steht. Das thermische Konzept sorgt zudem für fehlerfreien Betrieb bei Temperaturen bis zu 50°C. Der Server im Standard 4U Format (177x482x472mm) ist schock- und vibrationsresistent gemäß EN60068-2-27 bzw. EN60068-2-6. Damit lässt er sich auch in semi-mobilen Bereichen verwenden. Der Rackmount Server unterstützt Error Checking and Correction (ECC) und bietet mit maximal acht DIMM DDR4-2666 Modulen bis zu 512GB Kapazität. Mit 2xUSB2.0, 1xUSB3.1C sowie 7xUSB3.1 gewährleistet der Server eine hohe Konnektivität und mit zwei GB LAN Ports einen großen Datendurchsatz. Zudem bietet er RAID Support und ist vorbereitet für interne 2,5/3,5″-SATA-Laufwerke, drei 5,25″- Laufwerksschächte und einen m.2-2280-PCIe-Steckplatz. Intern erweiterbar ist er dank der sieben PCIe-Steckkartenplätze. Durch den modularen Aufbau und die vielen I/O-Optionen sowie Erweiterungsmöglichkeiten lässt sich das System individuell an Anforderungen anpassen. Für das reibungslose Zusammenspiel mit Cloudanwendungen besteht eine Zertifizierung für Microsoft Azure. Sicherheitslösungen wie TPM 2.0 und Kontron Approtect powered by Wibu-Systems sind optional erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige