Anzeige

Linux-Rechner für unter 20€

Leistungsstark und industrietauglich: das Phycore-i.MX 6UL SoM und der Phyboard-Segin SBC sind serienreif und ab sofort in einer Full-Featured-Variante sowie als Low-Cost-Modul erhältlich. Außerdem gibt es ein Embedded Imaging Kit inklusive Kamera, Objektiv und 7″-Touch-Display (inkl. Displayadapter).

 (Bild: Phytec Messtechnik GmbH)

(Bild: Phytec Messtechnik GmbH)

Mit dem Modul realisieren Kunden vollständige Linux-Implementierungen zu Serienpreisen unter 20€ (ab 10.000 Stück). Das nur 36x36mm große Phycore-i.MX 6UL Modul wurde im Hinblick auf vollständige Industrietauglichkeit und für die Produktion in großer Stückzahl entwickelt und optimiert. Es ist einseitig bestückt, verfügt über Lötkontakte an den Außenseiten und wird auf Wunsch gegurtet auf Rolle geliefert. SoM und SBC unterstützen den erweiterten Temperaturbereich für den Einsatz in industriellen Anwendungen. Das Phycore-i.MX 6UL ist ein industrietaugliches Embedded SoM mit vollständiger Linux-Implementierung, das zu Serienpreisen unter 20 Euro (ab 10.000 Stück) erhältlich ist. Das kompakte Modul auf Basis des i.MX 6UL Prozessors von NXP bietet hohe Rechenleistung bei geringem Energieverbrauch. Entwickelt wurde das System-on-Module im Hinblick auf vollständige Industrietauglichkeit und für die Produktion in großer Stückzahl. Dafür zeichnet es sich durch seine preisoptimierte Stückliste ebenso aus wie durch die einseitige Bestückung und die Lötkontakte an den Außenseiten. Auf Wunsch liefert Phytec das Phycore-i.MX 6UL gegurtet auf Rollen à 175 Modulen oder 20 Modulen in der Prototypen-Phase. Ab sofort sind zwei Modulvarianten ab Lager erhältlich: das Phycore-i.MX 6UL Modul in der Full Featured Ausstattung mit 512MB RAM und 512MB Flash eignet sich auch für grafische Anwendungen mit QT- bzw. QML-basierten Applikationen. Dafür nutzt es den 2D-Renderer und die Pixel-Pipeline des Prozessors. Über diesen Mechanismus ist selbst das Decodieren von Videos möglich. Als zweite Variante gibt es eine Low-Cost-Version, die für den Einsatz in Industriesteuerungen ohne Display entwickelt wurde. Sie verfügt über 256MB DDR3 RAM und 128MB NAND-Flash. Mit dem Single Board Computer Phyboard-Segin im Pico-ITX Format (100x72mm)  können die phyCore-i.MX 6UL- Varianten in Betrieb genommen werden. Das Modul wird direkt auf das Phyboard-Segin aufgelötet. Eine Reihe von Signalen des i.MX 6UL Prozessors sind auf einen Expansion-Stecker geführt, der zum Aufstecken kundenspezifscher Schaltungen gedacht ist. Diese Prozessoranbindungen können leicht vom Kunden selbst realisiert werden. Für die kundenspezifsche Zusammenstellung eines individuellen Systems sind weitere Schnittstellen auf Steckerleisten geführt, so z.B. CAN, GPIOs, Audio und Touch. Der Phyboard-Segin SBC ist mit dem Phycore Modul in der Full Featured Variante i.MX 6UL-G2 zu einem Musterpreis von 98€ erhältlich. Für dieses Kit gibt es auch ein kapazitives 7“-Display (116€). Ein komplettes Embedded Imaging Kit mit Kamera, Objektiv und 7″ Touch-Display (inkl. Displayadapter) ist für 298€ erhältlich. In der Low Cost Version i.MX 6ULL-Y0 kostet das Phyboard-Segin i.Mx 6UL Kit 58€.

Linux-Rechner für unter 20€
Bild: Phytec Messtechnik GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die Produktfamilie der embedded Kommunikationsschnittstellen Anybus CompactCom von HMS Industrial Networks unterstützt künftig auch die IoT-Protokolle OPC UA und MQTT. Damit bietet HMS Geräteherstellern und Maschinenbauern, die Anybus CompactCom einsetzen, eine einfache Möglichkeit, Daten im Umfeld von Industrie 4.0 / IIoT sicher auszutauschen.‣ weiterlesen

Beim gemeinsamen Messeauftritt auf der SPS IPC Drives 2017 haben Janz Tec und Verlinked ihre Kooperation besiegelt. Gemeinsam bieten sie ein Lösungspaket für Data Broker Aufgaben in der digitalisierten Produktion.‣ weiterlesen

MVTec Software macht umfassende Deep-Learning-Funktionen nun auch auf Embedded-Boards mit der NVIDIA Pascal-Architektur verfügbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Fujitsu erweitert die Palette seiner Mainboards der Industrial Series um die zwei Modellreihen D3543-S und D3544-S.‣ weiterlesen

Mit MAX14878, MAX14879 und MAX14880, den 2,75kV- und 5kV-Familien isolierter CAN-Transceiver von Maxim Integrated, können Entwickler eine robuste Kommunikation und eine längere Betriebszeit für industrielle Anwendungen erzielen.

Für das Unit- und Integrationstestwerkzeug Tessy stellt Razorcat ab Version 4.1 eine neue Funktion vor. Mit ihr lassen sich Testfälle per Fault Injection einfach und komfortabel ohne Quellcode-Änderung erzeugen, verwalten und in Unit Tests, Integrationstests und Komponententests implementieren – mit geringerem zeitlichen und finanziellen Aufwand.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige