Anzeige

LTE-Module für M2M- und Automotive-Anwendungen

Es zeichnet sich ab, dass 2G- und 3G-Netzwerke von wichtigen Netzbetreibern auf der ganzen Welt ausgemustert werden. Stattdessen etablieren sie weltweit LTE-Netzwerke. Die garantierte Geschwindigkeit von LTE ist unerlässlich für Anwendungen, wie Infotainment im Auto, Router, Videokameras mit Fernzugriff und Mobile Computing.

Abb.: LTE Cat. 1-Produkte von u-blox (Bild: u-blox AG)

Abb.: LTE Cat. 1-Produkte von u-blox (Bild: u-blox AG)


Dagegen ist bei Anwendungen mit niedrigen Datenraten die Geschwindigkeit offensichtlich weniger wichtig. Bei diesen Anwendungen setzt sich aber allmählich der Gedanke durch, LTE-Technologie einzubinden, um die Langlebigkeit der Geräte sicherzustellen. Der Großteil der M2M-Anwendungen benötigt keine hohen Datenraten, denn es werden nur relativ kleine Datenmengen übertragen, und dies nur zu bestimmten Zeiten. Wichtig ist bei ihnen allerdings, dass sie in der Lage sein müssen, ausreichend lange auf das Netzwerk zuzugreifen. Diese Zeiten können durch ältere Mobilfunktechnologien wie GSM, GSM, CDMA und UMTS nicht garantiert werden. In Fällen, in denen die Bandbreite eines LTE Cat. 4 Geräts oder Systems z.B. weniger wichtig ist als die Langlebigkeit der Technologie, besteht Bedarf für eine kostengünstigere LTE-Kategorie, die einen Kompromiss zwischen ausreichend Langlebigkeit und Gesamtkosten des Geräts ermöglicht. Hier kommt LTE Cat. 1 ins Spiel, denn es garantiert gute Leistung und genügt gleichzeitig den Anforderungen von Anwendungen im Bereich Industriegüter. Außerdem passt es in die bereits vorhandene LTE-Netzwerkinfrastruktur und das -Spektrum der Netzbetreiber.

Breites Spektrum an LTE Cat. 1 Modulen

U-blox ist sich des wachsenden Bedarfs an M2M-Geräten, bei denen die Bandbreite keine kritische Rolle spielt, bewusst und bietet daher ein Portfolio an kostengünstigen LTE Cat. 1 Modulen für M2M und Anwendungen im Bereich Automotive an, wie etwa Telematik, Smart Metering, Sicherheits- und Überwachungssysteme sowie Systeme, die Voice-over-LTE (VoLTE) benötigen. Multi-Mode-, Multi-Carrier-Module und Module nur für LTE bieten langfristige LTE-Technologie mit niedrigeren Datenraten (10Mbit/s im Download, 5Mbit/s im Upload). Darüber hinaus können alle Module bei Temperaturen zwischen -40°C und +85°C eingesetzt werden. Zum Portfolio gehören:

? TOBY-R201 Modul, das LTE Cat. 1 Konnektivität unterstützt (10 Mbit/s im Download, 5Mbit/s im Upload) für die großen Netzbetreiber in den USA mit 3G-Fallback, damit bei fehlender LTE-Abdeckung die Konnektivität aufrecht erhalten werden kann.

? TOBY-R201 ist ein Multi-Mode- und Multi-Carrier-Modul mit LTE Cat. 1 und HSPA-Fallback für Nordamerika (LTE-Bänder 2, 4, 13, 12/17 und HSPA-Bänder 2, 5).

? Das Modul LARA-R202 unterstützt LTE Cat. 1 Konnektivität (10 Mbit/s im Download, 5Mbit/s im Upload) sowie HSPA-Fallback für Nordamerika (LTE-Bänder 2, 4, 12/17 Und HSPA-Bänder 2, 5) in einem kompakten Formfaktor.

? Das Modul LARA-R204 unterstützt Konnektivität nur mit LTE Cat. 1 (10Mbit/s im Download, 5Mbit/s im Upload) in den LTE-Bändern 4,13 im selben kompakten LARA-Formfaktor.

LTE Cat. 1 ist der erste Schritt auf dem Weg zu Modulen mit geringerer, aber immer noch vernünftiger Geschwindigkeit, also mit höheren Datenraten als bei GSM. Durch Bereitstellung einer Familie von Modulen, die Formfaktor-kompatibel sind, erfüllt u-blox die Anforderungen der Branche in punkto Langlebigkeit. Damit können Systeme gemäß Marktanforderungen wachsen und angepasst werden. Dieser Ansatz hat noch einen weiteren Vorteil: das Systemdesign wird stark vereinfacht, da ein breites Spektrum an unterschiedlichen Systemvarianten und Frequenzbändern erhältlich ist, die weltweit zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige