Anzeige

Microsoft Research bringt künstliche Intelligenz auf Edge Devices

Forscher der Microsoft Research Labs entwickeln aktuell Machine-Learning-Dienste für Kleinstcomputer wie Raspberry Pi oder Arduino. Damit wird künstliche Intelligenz (KI) auch für ‚Edge Devices‘, also autonome Geräte, nutzbar.

 (Bild: Microsoft GmbH)

(Bild: Microsoft Deutschland GmbH)

Die erste Preview der Software ist ab sofort auf GitHub verfügbar. Das neue Open-Source-Angebot ist ein weiterer Meilenstein von Microsofts Mission, künstliche Intelligenz zu ‚demokratisieren‘, und soll eine Standardisierung von Protokollen und Schnittstellen für autonome Geräte in der realen Welt fördern. „Mittels der Software können wir zum Beispiel Kleidung, Haushaltsgeräte, Autos oder medizinische Geräte mit Intelligenz ausstatten“, erklärt Peter Jaeger, Senior Director Developer Experience and Evangelism (DX), Microsoft Deutschland. „Damit lösen wir eine ganze Reihe von Herausforderungen im Internet der Dinge, wie eingeschränkte Bandbreiten und zu lange Latenzzeiten. Auch der Energieverbrauch sinkt, da die Kommunikation mit dem Rechenzentrum wegfällt und die Daten in den Geräten verbleiben und dort verarbeitet werden.“ Was die konkreten Einsatzszenarien für Machine Learning angeht, sieht das Microsoft-Forscherteam aus den USA und Indien ganz verschiedene Szenarien: von intelligenten Bodenbefeuchtern in der Landwirtschaft bis hin zu Gehirnimplantaten, die Menschen vor epileptischen Anfällen warnen. Das Microsoft-Research-Team arbeitet auch an Anwendungen, mit denen die Entwicklung von KI-Lösungen für Entwickler vereinfacht wird – vom Sammeln und Aufbereiten von Daten über Trainingsmodelle für Machine Learning bis hin zur Möglichkeit, diese Anwendungen auf beliebigen Geräten auszurollen. Die vereinfachte Nutzung von KI-Technologien ist ein weiterer Schritt auf dem Weg, KI zu demokratisieren und möglichst vielen Menschen weltweit die Teilhabe zu ermöglichen.

Microsoft Research bringt künstliche Intelligenz auf Edge Devices
Bild: Microsoft GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

MSC Technologies stellt zur embedded world 2018 (2-238) das Smarc-2.0-Modul MSC SM2S-IMX8M vor, das den aktuellen 64Bit Prozessor i.MX8M ARM Cortex-A53 von NXP integriert. Die leistungsfähige Baugruppe zeichnet sich durch einen geringen Energieverbrauch von 3 bis 6W bei einer hohen Rechen- und Grafikleistung aus.

Anzeige

Adlink präsentiert auf der embedded world 2018 (1-540) Technologien für die Fabrik der Zukunft. Im Fokus stehen fünf Lösungsplattformen, die Künstliche Intelligenz (KI) und Echtzeit zur Datenverarbeitung (RTOS) und Kommunikation (DDS) unterstützen.

Anzeige

Mit einem 3-D-Drucker können beliebige dreidimensionale Gegenstände erzeugt werden. Forscherinnen und Forschern des KIT ist es nun im Rahmen eines DFG-Projektes erstmals gelungen, mit einem handelsüblichen 3-D-Drucker das Metall Wolfram zu drucken, das wegen seines hohen Schmelzpunktes von 3.400°C beispielsweise bei Turbinenschaufeln von Düsentriebwerken Verwendung findet.

Anzeige

Eine hocheffiziente Speicherlösung für Überwachungsanwendungen, bei denen es nicht nur auf eine schnelle und zuverlässige Datensicherung, sondern auch auf eine hohe Videoqualität ankommt, stellt SE Spezial-Electronic auf der embedded world 2018 (3A-435) vor. Innodisks neue InnoREC 3MV2-P-Serie bietet eine effektive Datensicherheitsfunktion für verschiedene Videoaufzeichnungssysteme. Zudem gewährleistet die aufeinander abgestimmte Hard-, Soft- und Firmware eine hohe Systemzuverlässigkeit und eine hohe Bildqualität.

Die Validation Toolchain von b-plus bietet für die Aufnahme, Analyse und Verarbeitung vieler Sensoreingänge (z.B.

Der neue 10.1“ RISC basierte Panel PC IOBA-10F von ICP Deutschland ist für den Wandeinbau konzipiert und bietet vielseitige analoge und digitale Eingänge für IoT Sensorik von Grove.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige