|
17. February 2010

Minimodul auf ColdFire-Prozessor-Basis

Das Minimodul TQM5329 basierend auf dem ColdFire-Prozessor MCF5329 von Freescale bietet laut Hersteller ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Energieverbrauch und Rechen-/Grafikleistung. Das Starterkit bestehend aus Mainboard, Modul und Display will eine kosteneffiziente und schnelle Entwicklung für die angestrebte Systemlösung bieten. Das Modul ist derzeit laut Anbieter mit seinen 54 x 44mm das kleinste und sparsamste Modul seiner Art. Die typische Leistungsaufnahme bei mittlerer CPU-Auslastung liegt unter 1W. Erreicht wurde das durch den Einsatz der ColdFire V3 CPU MIPS/W (ca. 211 Dhrystone MIPS Für die Softwareentwicklung können vorhandene Debugwerkzeuge genutzt werden. Die BDM/JTAG-Zugänge erlauben eine effiziente Softwareentwicklung. Auf zwei industrietauglichen Steckleisten (2 x 120Pins) im Raster 0,8 mm stehen alle extern nutzbaren Signale für den Anwender bereit. Das langzeitverfügbare Modul ist für verschiedene Anwendungen geeignet: Maschinensteuerungen, Haustechnik, Gebäudeautomation, Fahrzeugtechnik, Bahntechnik, Medizintechnik oder Messtechnik. Das zum Modul passende Mainboard kann in diverse Steuerungen und Applikationen direkt integriert werden. Das Mainboard/Starterkit dient dem Anwender, um qualifizierte Anschaltungsbeispiele wie RS232, RS485, CAN, digitale 24V I/Os, USB, Ethernet und Grafik in seinem Design zu verwenden. Als Ergänzung wurde ein Touchcontroller zum Anschluss eines 4 Draht resistiven Touches implementiert. Das Starterkit hebt sich vom Mainboard insoweit ab, dass auf zusätzlich bestückten Stiftleisten alle Modulpins zur Evaluierung verwendet werden können. Für die modul- und mainboardspezifischen Schnittstellen stehen Linuxtreiber zur Verfügung. Ein flexibler Bootloader (U-Boot) ermöglicht den Download von Kernel- und Ramdisk-Images, Netzwerkboot und Systemdiagnose. U-Boot entpackt und startet den Linux-Kernel beim Systemstart. Auf Basis eines kostenfreien µC Linux BSPs (Kernel 2.6.22) mit Nano-X Benutzeroberfläche soll der Anwender nicht nur bei den Entwicklungskosten, sondern auch bei den Produktkosten profitieren. Mit diesem Modul und Mainboard bietet TQ die Grundlage für eine Integration in bereits bestehende Applikationen beziehungsweise die Möglichkeit zur Realisierung eines firmeneigenen Produkts. Sollten die realisierten Features nicht ausreichen und Erweiterungen notwen­dig werden, so unterstützt die herstellende Firmen-Gruppe mit ihrem Know-how die Umsetzung von kundenspezifischen Systemlösungen.

|
Ausgabe:
www.tq-group.de

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE