MSC erweitert SSD-Portfolio

MSC Technologies hat sein Vertriebsprogramm um die industrielle SSD-Serie SATA 3IE4 von Innodisk mit integrierten Marvell-Controllern erweitert. Die SSD-Serie basiert auf der urheberrechtlich geschützten iSLC-Technologie von Innodisk und liefert annähernd die gleiche Performance wie SLC-Produkte, jedoch zu niedrigeren Kosten.

 (Bild: MSC Technologies GmbH)

(Bild: MSC Technologies GmbH)

Darüber hinaus gewährleistet die iSLC-Technologie in Verbindung mit dem integrierten LDPC-Fehlerkorrektur-Code eine längere Lebensdauer – und zwar bis zu sieben Mal höher als die von MLC-Standardprodukten. Bei der iSLC-Technologie werden MLC-Zellen, die normalerweise 2Bit speichern, zur Speicherung von nur 1Bit umkonfiguriert, wodurch sie praktisch SLC-Zellen emulieren. Die Schreibgeschwindigkeiten erreichen SLC-Level. iSLC ermöglicht eine beträchtliche Steigerung der Lebensdauer im Vergleich zu MLC-Produkten und eine SLC-ähnliche Performance zu geringeren Kosten. Daher sind iSLC SSDs für industrielle und integrierte Anwendungen geeignet, bei denen MLC häufig die Anforderungen an die Lebensdauer nicht erfüllt und SLC als zu teuer angesehen wird.

MSC erweitert SSD-Portfolio
Bild: MSC Technologies GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Autobranche meidet Start-ups

Fahrassistenzsysteme, Elektromobilität oder autonome Fahrzeuge: In kaum einer Branche prägen digitale Innovationen bereits heute so stark den Markt und werden für so gravierende Veränderungen in der Zukunft sorgen wie in der Automobilbranche. Dennoch macht derzeit mehr als jeder zweite Automobilhersteller bzw.

Schulkinder programmieren spielerisch

Ein spielerischer Zugang zur digitalen Welt für Schulkinder ab der 3. Klasse – das ist die Mission des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekts Calliope. Konkret erhalten Schulklassen in bundesweiten Pilotprojekten kostenlos die sternförmige Platine Calliope mini.

LTE Cat. NB1 eignet sich für viele IoT-Anwendungen, die nur hin und wieder kleine Datenmengen verschicken. SE Spezial-Electronic, u-blox und die Deutsche Telekom laden Interessenten zu einem Workshop ein, um sich auf unterschiedlichen Ebenen über den aktuellen Stand von NB-IoT zu informieren.

Anzeige
Samsung vereint IoT Services

Unter dem Namen ‚Smartthings Cloud‘ will Samsung zukünftig all seine IoT-Produkte bündeln. Das Unternehmen betreibt derzeit mit Samsung Connect, Artik, Smartthings und Harman Ignite vier verschiedene IoT-Plattformen.

Microsoft und AWS stellen Deep-Learning API vor

Amazon Web Services (AWS) und Microsoft haben Gluon, eine Deep-Learning-Bibliothek vorgestellt, die den Zugang von Entwicklern zu Machine Learning vereinfachen soll.‣ weiterlesen

Das IIC und EdgeXFoundry haben eine Zusammenarbeit angekündigt.‣ weiterlesen