Anzeige

MSC Gleichmann-Gruppe weiht neues Entwicklungs- und Produktionsgebäude ein

Die MSC Gleichmann-Gruppe hat am 20. September in Stutensee bei Karlsruhe sein neues Design Center eingeweiht. Auf einer Fläche von 7500 Quadratmeter sind sowohl Entwicklung als auch Produktion standardisierter Computer-on-Modulen (COMs) und kundenspezifischer Systemdesigns untergebracht. Zum Bereich Entwicklung gehören Hardware- und Softwareentwicklungsteams ESD/ EMV-Labore sowie der CAD/CAM-Bereich. „In den neuen Räumlichkeiten fassen wir alle in Stutensee ansässigen Entwicklungskapazitäten zusammen und erreichen damit eine noch bessere Kommunikation und Zusammenarbeit aller Entwickler“, erklärte Silvano Geissler, Director R&D + Production bei der MSC Gleichmann-Gruppe. Das Erdgeschoss des neuen Gebäudes ist für die Board-Produktion vorgesehen, das Untergeschoss ist für (System-)Assembly und Test reserviert. Im Obergeschoss arbeiten zudem Mitarbeiter aus Projektleitung, Einkauf und Management. Im Endausbau sollen 250 Personen im Gebäude arbeiten.

Mit dem Neubau bekräftigt das Unternehmen seinen Fokus auf den COM-Markt. Dieser ist nach Angaben des Unternehmens geprägt durch leistungsfähige COM Express-Module mit Intel- und AMD-Prozessoren für High-end-Anwendungen und etablierten Qseven-Module, die einzigartig sowohl x86- als auch ARM-Prozessortechnologien unterstützen. Weiter im Aufwind sind bei MSC auch ARM basierende NanoRISC-Prozessormodule, für die mit dem Unternehmen F&S jetzt eine Second Source zur Verfügung steht. „Durch die Erweiterungen der Standards für COM Express- und Qseven-Module werden die Umsatzzugewinne wieder stärker auf die verschiedenen Technologien verteilt. Wir erleben gerade bei Projekten im mittleren Volumenbereich eine stark steigende Nachfrage“, sagte Wolfgang Eisenbarth, Leiter Marketing, Embedded Computer Technology, bei der MSC Vertriebs GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren

Die IAR Systems Group plant mit einem Investmentfond und weiteren Leistungen Startup-Unternehmen zu fördern, die im Bereich IoT-Sicherheit innovative Lösungen entwickeln.

Anzeige

Das auf klassisches CAN und modernes CAN FD spezialisierte Unternehmen Peak-System wird auf der Embedded World 2019 seine neuesten Produkte vorstellen. Messebesucher können einen Blick auf das PCAN-MiniDiag FD und die neue PCAN-MicroMod FD Produktserie werfen.

Das auf KNX spezialisierte Unternehmen aus Darmstadt, Peaknx, stellt hochwertig verarbeitete Touch-PCs zur System-Visualisierung her. Es handelt sich um vollwertige Rechner mit kapazitivem HD (18,5″-Variante) und Full HD (11,6″-Variante)-Touchscreen. Als Standardsoftware wird Windows 10 IoT Enterprise eingesetzt. Der Panel-PC verfügt über direkte Anschlüsse an KNX, USB und Ethernet.

Anzeige

Peak-System hat das Handheld PCAN-MiniDiag FD zur grundlegenden Diagnose und Überprüfung von CAN- und CAN-FD-Bussen veröffentlicht. Das batteriebetriebene Gerät verfügt über Funktionen, welche beispielsweise die Terminierung, Buslast, Nachrichten- und Fehlerzähler sowie die am CAN-Anschluss anliegenden Pegel anzeigen.

DigiCert, Utimaco, und Microsoft Research haben den Picnic-Algorithmus in einem ersten Testlauf erfolgreich im Bereich des Internet der Dinge implementiert.

Im Vorfeld der Embedded World ist das 50-seitige inVISION Sonderheft ´Embedded Vision & Deep Learning´ erschienen, in dem zahlreiche interessante Produkte und Applikationen zu beiden Vision Technologiebereichen vorgestellt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige