Neues Mainboard im Thin-Mini-ITX-Format für den Dauerbetrieb

Auf der Embedded World (Halle 2, Stand 110) stellt Fujitsu das neue Mainboard D3474-B Thin Mini-ITX aus der Extended-Lifecycle-Serie vor. Das kompakte Board (170x170mm) wurde komplett im Werk Augsburg entwickelt und wird dort produziert. Es ist für den Dauerbetrieb bei Temperaturen von bis zu+50°C ausgelegt. Damit eignet sich das D3474-B Thin Mini-ITX für anspruchsvolle Aufgaben in semi-industriellen Einsatzbereichen wie Digital Signage Player, 1U-Lösungen, HMIs oder Touchpanels. Aber auch für All-in-One-PCs (AiO), sogenannte ‚tiny box‘-PCs und Systeme mit flacher Bauform bietet das D3474-B eine geeignete Grundlage. Das Mainboard verfügt über einen CPU-Sockel der Reihe LGA1151 und unterstützt Prozessoren mit einer TDP bis zu 65W. Dazu zählen Modelle der Reihe Intel Core i3, i5 und i7 der 6. Generation (‚Skylake‘) und der aktuellen 7. Generation (‚Kabylake‘). Die Platine lässt sich zudem mit Intel-Prozessoren der Pentium- und Celeron-Serie bestücken. Der integrierte H110-Express-Chip-Satz von Intel unterstützt bis zu 32GB DDR4-2400-SDRAM. Damit ist das Board auch für anspruchsvolle Anwendungen bestens gerüstet. Variabilität ist auch bei der Stromversorgung angesagt: Sie erfolgt über 12VDC oder 19-24VDC. Trotz der kompakten Maße verfügt das Fujitsu D3474-B Thin Mini-ITX über eine umfassende Ausstattung an Schnittstellen. Festplatten oder Solid State Drives (SSDs) lassen sich über Sata-III-Interfaces anbinden. Für SSDs steht außerdem eine M.2-SSD-Schnittstelle (Sata) zur Verfügung. Ebenfalls über einen M.2-Steckplatz können Nutzer Wireless-LAN- und Bluetooth-Module integrieren. Für den Anschluss an kabelgebundene Netzwerke ist ein Gigabit-Ethernet-Port vorhanden. Hinzu kommen Schnittstellen für USB und serielle Geräte mit RS-232 sowie ein 8-Bit-GPIO-Port (General Purpose I/O).

Neues Mainboard im Thin-Mini-ITX-Format für den Dauerbetrieb
Bild: Fujitsu Technology Solutions GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Das Industrial Internet Consortium (IIC) und die Working Group for Industry 4.0 haben mit der Industrial Internet Reference Architecture (IIRA), beziehungsweise dem Reference Architectural Model for Industrie 4.0 (RAMI 4.0), Richtlinien und Empfehlungen gegen Cyber-Attacken erarbeitet. Einen Schutz vor Cyber-Angriffen bietet die Separation-Kernel-Technologie. Sie ermöglicht es, anfällige Schnittstellen streng zu kontrollieren, um Angriffe schon im frühen Stadium zu unterbinden.‣ weiterlesen

Leiterplatten und Anschluss-Komponenten haben einen hohen Einfluss auf die Leistungs- und Anpassungsfähigkeit elektrischer Geräte. Je anpassungsfähiger ein Gerät ist, desto weniger Varianten müssen produziert und vorgehalten werden - und desto geringer sind die Gesamtstückkosten. Eine Direktstecktechnik bringt frischen Wind in die Leiterplatten-Anschlusstechnik.‣ weiterlesen

Der Testadapter für den Computer-on-Module-Standard Smarc von Yamaichi Electronics eignet sich auch für die aktuelle Version Smarc 2.0. Der Testadapter realisiert die geeignete Ausrichtung der Kontakte und ermöglicht eine zuverlässige Kontaktierung. Durch die Verwendung von Federkontaktstiften ist eine hohe Anzahl an Kontaktzyklen erreichbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigfox veranstaltete Ende September in Prag erstmals die 'Sigfox World IoT Expo'. Das globlale Funknetzwerk kann Objekte mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet verbinden. Wir sprachen mit Aurelius Wosylus, Director Sales bei Sigfox über die zweitägige Expo, LPWAN und die Beudeutung der Sigfox-Partner.‣ weiterlesen

Investitionen im IoT-Bereich sind für Unternehmen nicht nur sinnvoll, sondern auch unvermeidbar, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Die Logistik-Branche wird nach Experteneinschätzungen einer der Vorreiter sein.‣ weiterlesen

Die Miniaturisierung von Embedded-Systemen erfordert den Einsatz von Prozessoren mit einer immer höher werdenden Leistungsdichte. Leistung bedeutet auch Abwärme, umso wichtiger ist die Auswahl und Anwendung des richtigen Gehäuses um Wärme abzuleiten.‣ weiterlesen