Anzeige

OEMPlus: Phytec präsentiert modifizierbare Industrie-PCs

Hutschienen-Lösungen, Panel-PCs und Gateways: Phytec präsentiert auf der Embedded World eine Reihe von Industrie-PCs für den industriellen Serieneinsatz.

--- (Bild: Phytec Messtechnik GmbH) (Bild: Phytec Messtechnik GmbH)

„Wir verfügen über die notwendige Infrastruktur, um unseren Kunden individuelles Branding, Labeling und Verpackungen nach Wunsch zu liefern. Zahlreiche Kunden verkaufen bereits individuelle Lösungen von Phytec unter eigenem Handelsnamen. Das Anpassen von Hardware und Software nach Kundenvorgabe ist bei Phytec ebenfalls eher Standard als Ausnahme“, sagt Mario Haas, verantwortlich für individuelle Entwicklungen bei Phytec. „Mit den OEMplus Lösungen machen wir dieses Angebot nun noch deutlicher und sprechen explizit Kunden an, die ein fertiges Produkt kaufen möchten – oder zumindest ein fast perfektes Gerät in Händen halten wollen, bevor sie eine Modifikation beauftragen.“ Zu den ersten OEMplus Produkten gehört das phyGate-Sirius (Bild), ein Gateway mit Schnittstellen wie RS485, CAN und einer Reihe an I/Os. Die umfassende Konnektivität lässt sich auf Wunsch mit Bluetooth 5.0, LTE und Wifi erweitern. Dank des Gebäude-Installationsgehäuses nach DIN43880 passt das Gateway in Standard-Installationsverteiler. Außerdem im Rahmen des OEMplus Angebots ab sofort erhältlich ist das phyBoard-Regor. Es ist für den Einbau in Schaltschränken konzipiert und sammelt und überträgt Daten von Sensoren oder Anlagen an ein angeschlossenes HMI oder an eine Cloud. Auf Wunsch werden beide Gateways inklusive Anbindung an eine Cloud oder mit umfassender Software geliefert – bis hin zur direkt integrierten Soft-SPS-Lösung. Der dritte auf der Embedded World vorgestellte Industrie-PC ist ein Panel-PC mit 10,1″-Touchdisplay, der in unterschiedlichen Ausführungen und mit Debian oder Android verfügbar sein wird. Alle OEMplus Produkte sind industrietauglich, langzeitverfügbar und zeichnen sich durch einen günstigen Serienpreis aus. Künftig wird Phytec das Angebot an OEMplus Lösungen inklusive Software und Dienstleistungen deutlich erweitern. Neben den OEMplus Lösungen zeigt das Unternehmen auf der Embedded World unter anderem neue Module, Single Board Computer und Evaluierungskits mit den i.MX 8 Prozessoren von NXP, dem neuen Texas Instruments AM65x Sitara Prozessor und Lösungen aus den Bereichen IoT, Embedded Imaging, Security und künstliche Intelligenz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen M12 Push-Pull adressiert Harting eindeutig den Markt der Automatisierung und entwickelt sich vom Bahnsektor aus weiter. Basis ist eine neue übergreifende Norm, die das Unternehmen aktiv mit vorangetrieben hat.‣ weiterlesen

Gut drei Viertel der Unternehmen in Deutschland bewerten künstliche Intelligenz (KI) als wichtiges Zukunftsthema. Jede zweite Firma hat sogar bereits praktische Erfahrungen gesammelt. Das IT-Beratungshaus DXC Technology hat in einer Studie untersucht, welche KI-Einsatzfelder in den nächsten zwei Jahren für Unternehmen wichtig werden könnten.‣ weiterlesen

Anzeige

Das die Informations- und Steuerungstechnik unumkehrbar zusammenwachsen, ist mittlerweile fast jedem Automatisierungstechniker und Softwareentwickler bewusst. Die Cloud-Technologie lässt sich beispielsweise nahezu unbegrenzt skalieren. Außerdem fällt lediglich ein geringer Aufwand für ihre Implementierung sowie Updates an. Und schließlich können neue Softwarelösungen schneller in Betrieb genommen werden (Aufmacher).‣ weiterlesen

Nachdem sie einen Mangel an Digitalisierung in der Entsorgungsbranche festgestellt hatten, beschlossen Nikolaos Baltsios und Moritz Pfeiffer, zwei Ingenieure aus Stuttgart, Binando zu gründen. Sie bündelten ihr Know-how in den Bereichen Software, Datenanalyse und Hardware, um eine End-to-End-Lösung zu entwickeln, die Entsorgungsunternehmen dabei unterstützt, ihre Arbeit effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten.‣ weiterlesen

Industrie 4.0 und (Industrial) Internet of Things – für die Einen bedeuten diese Schlagworte grenzenlosen technologischen Fortschritt. Für die Anderen bedeutet es, eine Entscheidung auf Basis einer Kosten-Nutzen-Rechnung zu treffen: Wie geht es kostengünstig, netzwerkunabhängig und dennoch qualitativ hochwertig? Ist es sinnvoll, eine teure Steuerung plus Mobilfunkrouter oder eine 'unsichere' Lösung auf Basis von Einplatinencomputern einzusetzen?‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge feiert Geburtstag. Im Jahr 1999 verwendete der britische Technologie-Pionier Kevin Ashton den Begriff zum ersten Mal. 2019 wird das Internet der Dinge 20 Jahre alt – und erfreut sich größerer Beliebtheit als jemals zuvor. Für Vodafone Grund genug zu gratulieren und sich einige Technologien im Internet der Dinge genauer anzuschauen.Wir nutzen die Chance, um das Internet der Dinge im Detail zu erklären. Von ‚A‘ wie Automotive bis ‚Z‘ wie Zustandsdaten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige