Anzeige

Panel-PCs und Monitore von Kontron

Die Kontron Panel-PCs und Monitore in der Ausführung STS verfügen über eine korrosionsfreie, IP65-geschützte Edelstahlfront, eine leicht zu reinigende Glasoberfläche, sowie Spezialabdichtungen zwischen Rahmen und Display. Das Display ist als PCAP (Projected Capacitive Touch) oder Schutzglas erhältlich.

 (Bild: Aaronn Electronic GmbH)

(Bild: Aaronn Electronic GmbH)

Alle verwendeten Materialien der Gerätefront sind für den Lebensmittelbereich geeignet. Damit sind die Geräte in der Einbauvariante bereit für den Einsatz in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie. Sie sind geeignet für Scada-, MES-Anwendungen und sonstige Visualisierungsaufgaben in sensitiven Umgebungen. Die Displays sind sowohl im 16:9-Breitbildformat als auch im 4:3- und 5:4-Standardformat mit Displaygrößen von 10,4" bis 23,8" verfügbar. Zudem sorgt der modulare Aufbau der Edelstahlvariante für Flexibilität. Die Modelle FlatClient CTR und FlatView CTR sind speziell für Leitstände, sowie für den Einsatz in Kontrollräumen geeignet und sind entsprechend der Schutzklasse IP54 staub- und spritzwasserdicht. Die HMIs verfügen über ein leichtes Metallgehäuse, das die Glasoberfläche mit schmalem Rahmen einfasst. Zudem lassen sich die Geräte der CTR-Linie einfach an Monitorständern befestigen. Mittels des LPC4-Controllers ist es via lokalem Netzwerk möglich, die Einstellungen z.B. für Helligkeit und Kontrast für einen oder mehrere Monitore gleichzeitig von einem Rechner aus zu steuern. Kontron bietet die Displaygrößen 18,5" (mit einer Auflösung von 1366x768px) und 21,5" (mit einer Auflösung von 1920x1080px) an, aber auch andere Größen sind auf Anfrage realisierbar. Die RCK-Varianten der FlatClient und FlatView HMIs sind speziell für den Einbau in 19"-Standardracks konzipiert. Die Geräte schließen bündig zum Metallgehäuse ab und nutzen so den vorhandenen Platz aus. Die HMIs sind mit einem robusten Vollmetallgehäuse ausgestattet und somit auch für den maschinennahen Einsatz geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige