Plattform ermöglicht autonomes Fahren gemäß Stufe 5

Mentor kündigt mit DRS360 eine umfassende Plattform für automatisiertes Fahren an. Die neue Plattform kann Rohdaten von einer Vielzahl von Sensoren einschließlich LIDAR-, Vision- und anderer Sensoren in Echtzeit erfassen, fusionieren und nutzen. DRS360 sorgt für erhebliche Verbesserungen bei der Verringerung der Latenz, Erfassungsgenauigkeit und gesamten Effizienz eines Systems, die für autonome Fahrzeuge gemäß SAE Stufe 5 erforderlich sind.  Als erste Plattform für autonomes Fahren überträgt DRS360 ungefilterte Informationen von allen Sensoren des Systems direkt zu einer zentralen Verarbeitungseinheit, wo die rohen Sensordaten auf allen Ebenen in Echtzeit fusioniert werden. Die Plattform verwendet ‚Rohdatensensoren‘, die durch die mikrocontrollerseitigen Herausforderungen hinsichtlich Leistung, Kosten und Größe und die Verarbeitung in den Sensorknoten nicht beeinträchtigt werden. Dies wird zusammen mit den führenden Sensoranbietern realisiert. Da die Vorverarbeitungs-Mikrocontroller von allen Sensorknoten des Systems entlastet werden, ergeben sich zahlreiche Vorteile. Dazu gehören die Echtzeitverarbeitung, eine Reduzierung der Systemkosten und Komplexität sowie der Zugriff auf alle erfassten Sensordaten für ein hochauflösendes Modell der Fahrzeugumgebung und Fahrbedingungen. Die optimierte Datenübertragungsarchitektur der Plattform verringert die Latenz des Systems, indem sie die physikalischen Busstrukturen, Hardwareschnittstellen und komplexe, zeitgesteuerte Ethernet-Backbones reduziert. Diese Architektur unterstützt durch die Verwendung zentralisierter, ungefilterter Sensordaten auch eine situationsabhängige Redundanz sowie eine dynamische Auflösung und gewährleistet damit höhere Genauigkeit und Zuverlässigkeit. Die verbesserte Signalverarbeitungssoftware, fortschrittliche Algorithmen und rechenoptimierte neuronale Netze für maschinelles Lernen laufen auf einer integrierten Plattform, die für Automobilanwendungen spezifiziert ist. Die DRS360-Plattform wurde für die Produktion entwickelt. Damit lassen sich die Sicherheits-, Kosten-, Leistungs-, Wärme- und Emissionsanforderungen für den Einsatz in ISO-26262-ASIL-D-konformen Systemen erfüllen. DRS360 nutzt die Flexibilität und hervorragende Signalverarbeitungseffizienz von FPGAs. Die Plattform verwendet einen Xilinx-Zynq-UltraScale+-MPSoC-FPGA der ersten Generation und verfügt über SoCs und Sicherheitscontroller auf der Basis von X86- oder ARM-Architekturen. Das Resultat ist eine umfassende Lösung, die vollautomatisches Fahren innerhalb einer maximalen Leistungsaufnahme von 100W unterstützt.

Mentor www.mentor.com

Plattform ermöglicht autonomes Fahren gemäß Stufe 5
(Bild: Mentor Graphics (France s.a.r.l))


Das könnte Sie auch interessieren

Das Industrial Internet Consortium (IIC) und die Working Group for Industry 4.0 haben mit der Industrial Internet Reference Architecture (IIRA), beziehungsweise dem Reference Architectural Model for Industrie 4.0 (RAMI 4.0), Richtlinien und Empfehlungen gegen Cyber-Attacken erarbeitet. Einen Schutz vor Cyber-Angriffen bietet die Separation-Kernel-Technologie. Sie ermöglicht es, anfällige Schnittstellen streng zu kontrollieren, um Angriffe schon im frühen Stadium zu unterbinden.‣ weiterlesen

Leiterplatten und Anschluss-Komponenten haben einen hohen Einfluss auf die Leistungs- und Anpassungsfähigkeit elektrischer Geräte. Je anpassungsfähiger ein Gerät ist, desto weniger Varianten müssen produziert und vorgehalten werden - und desto geringer sind die Gesamtstückkosten. Eine Direktstecktechnik bringt frischen Wind in die Leiterplatten-Anschlusstechnik.‣ weiterlesen

Der Testadapter für den Computer-on-Module-Standard Smarc von Yamaichi Electronics eignet sich auch für die aktuelle Version Smarc 2.0. Der Testadapter realisiert die geeignete Ausrichtung der Kontakte und ermöglicht eine zuverlässige Kontaktierung. Durch die Verwendung von Federkontaktstiften ist eine hohe Anzahl an Kontaktzyklen erreichbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigfox veranstaltete Ende September in Prag erstmals die 'Sigfox World IoT Expo'. Das globlale Funknetzwerk kann Objekte mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet verbinden. Wir sprachen mit Aurelius Wosylus, Director Sales bei Sigfox über die zweitägige Expo, LPWAN und die Beudeutung der Sigfox-Partner.‣ weiterlesen

Investitionen im IoT-Bereich sind für Unternehmen nicht nur sinnvoll, sondern auch unvermeidbar, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Die Logistik-Branche wird nach Experteneinschätzungen einer der Vorreiter sein.‣ weiterlesen

Die Miniaturisierung von Embedded-Systemen erfordert den Einsatz von Prozessoren mit einer immer höher werdenden Leistungsdichte. Leistung bedeutet auch Abwärme, umso wichtiger ist die Auswahl und Anwendung des richtigen Gehäuses um Wärme abzuleiten.‣ weiterlesen