Anzeige

Plug&Play-Hardware-Schnittstelle

4D Systems ist eine Partnerschaft mit MikroElektronika eingegangen. Geeignet für die wachsende Anzahl von Mikrocontroller-Entwicklungsplatinen, die achtpolige mikroBUS-Schnittstelle wie das Microchip Curiosity Board oder die Platinen von MikroElektronika, vereinfacht der 4D-display-click die Integrationskomplexität beim Hinzufügen eines Displays zu einem Host. Dieser Ansatz vereinfacht nicht nur den Anwendungsentwurfsprozess, sondern er zwingt auch keine Verarbeitungslast auf die Host-MCU, was durch das Anzeigemodul von 4D Systems gehandhabt wird. Auf diese Weise kann praktisch jedem Design, das über eine mikroBUS-Schnittstelle verfügt, eine vollfarbige Touch-Control-Anzeige hinzugefügt werden.

 (Bild: 4D Systems)

(Bild: 4D Systems)

Die 4D-display-click-Adapterplatine misst 42,9×25,4mm und verfügt über eine 30-polige ZIF-FFC-Buchse für den Displayanschluss und eine zweipolige SMD-Anschlussleiste zum Anschluss einer externen Stromversorgung in Situationen, die eine separate Versorgung erfordern. Über einen Jumper wird zwischen der externen Stromquelle und der Stromversorgung vom mikroBUS-Anschluss umgeschaltet. Besonders ist, dass eine Anzeige mit einem langsameren, weniger ressourcenfähigen Gerät wie einem 8Bit-Mikrocontroller verbunden werden kann, ohne dass der Entwickler den in der Anwendung verwendeten Mikrocontroller für die Anpassung an eine Anzeige überspezifizieren muss. Die gen4-Serie intelligenter Displays integriert den Diablo-Grafikprozessor und kommuniziert über eine UART-Schnittstelle mit der Host-MCU. Aufwändige Grafik-Touchscreen-Oberflächen können mit der Workshop 4 IDE schnell gestaltet werden. Für die Host-Entwicklung wird das 4D-display click Board innerhalb des mikroSDK unterstützt, so dass ein Display schnell in ein Design mit vorkonfigurierten Einstellungen mit mikroC-, mikroBasic- und mikroPascal-Compilern eingefügt werden kann. Das Board wird auch in der integrierten Programmierumgebung MPLABS von Microchip und in Atmel Start unterstützt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Maschinensteuerung, in der Straßenverkehrssteuerung und Robotik ist die Nachfrage nach vielseitigen analogen Schnittstellen nahezu grenzenlos. Für dieses Einsatzgebiet wurde der neue lüfterlose Embedded PC Tank-620 von ICP Deutschland konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Basis für das KI Embedded-System setzt Syslogic auf ein Jetson-TX2-Modul von Nvidia. Herzstück des Jetson TX2 ist das ARM-SoC Tegra X2 namens Parker. Es vereint zwei Rechenkerne mit der von Nvidia selbst entwickelten Denver-2-Mikroarchitektur mit vier Cortex-A57-Kernen und einer Pascal-GPU. Letztere verfügt über 256 Shader-Cores. Damit bietet das KI Embedded-System Künstliche Intelligenz in Echtzeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Conec erweitert sein Sortiment für den geräteseitigen Anschluss um M12x1 zweiteilige Leiterplattenflansche mit auf dem Isokörper integriertem O-Ring. Durch den O-Ring sind die Flanschsteckverbinder auch im ungesteckten Zustand abgedichtet gegen Feuchtigkeit von außen. ‣ weiterlesen

Anzeige

IoTize, Entwickler und Hersteller von Plug&Play-fähigen drahtlosen Netzwerklösungen für Mikrocontroller-basierte Embedded-Systeme, bietet seine TapNLink-Produktlinie für Bluetooth und Nahfeldkommunikation seit April weltweit über den Distributor Digi-Key Electronics an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hy-Line Computer Components präsentiert das ARM-Board für leichte Steuerungsanwendungen und HMI-Terminals: RSC-AR6MXCS von Avalue. Das kompakte, nur 120x78mm große, industrielle Board im RISC-Formfaktor hält dem Dauerbetrieb 24/7 stand. Das Board ist ausgestattet mit NXP i. ‣ weiterlesen

Anzeige

AMD hat auf dem Taiwan Embedded Forum, das im April stattfand, die Erweiterung seiner Ryzen Embedded Produktfamilie um den neuen AMD Ryzen Embedded R1000 SoC bekanntgegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige