Anzeige

Plug&Play-Hardware-Schnittstelle

4D Systems ist eine Partnerschaft mit MikroElektronika eingegangen. Geeignet für die wachsende Anzahl von Mikrocontroller-Entwicklungsplatinen, die achtpolige mikroBUS-Schnittstelle wie das Microchip Curiosity Board oder die Platinen von MikroElektronika, vereinfacht der 4D-display-click die Integrationskomplexität beim Hinzufügen eines Displays zu einem Host. Dieser Ansatz vereinfacht nicht nur den Anwendungsentwurfsprozess, sondern er zwingt auch keine Verarbeitungslast auf die Host-MCU, was durch das Anzeigemodul von 4D Systems gehandhabt wird. Auf diese Weise kann praktisch jedem Design, das über eine mikroBUS-Schnittstelle verfügt, eine vollfarbige Touch-Control-Anzeige hinzugefügt werden.

 (Bild: 4D Systems)

(Bild: 4D Systems)

Die 4D-display-click-Adapterplatine misst 42,9×25,4mm und verfügt über eine 30-polige ZIF-FFC-Buchse für den Displayanschluss und eine zweipolige SMD-Anschlussleiste zum Anschluss einer externen Stromversorgung in Situationen, die eine separate Versorgung erfordern. Über einen Jumper wird zwischen der externen Stromquelle und der Stromversorgung vom mikroBUS-Anschluss umgeschaltet. Besonders ist, dass eine Anzeige mit einem langsameren, weniger ressourcenfähigen Gerät wie einem 8Bit-Mikrocontroller verbunden werden kann, ohne dass der Entwickler den in der Anwendung verwendeten Mikrocontroller für die Anpassung an eine Anzeige überspezifizieren muss. Die gen4-Serie intelligenter Displays integriert den Diablo-Grafikprozessor und kommuniziert über eine UART-Schnittstelle mit der Host-MCU. Aufwändige Grafik-Touchscreen-Oberflächen können mit der Workshop 4 IDE schnell gestaltet werden. Für die Host-Entwicklung wird das 4D-display click Board innerhalb des mikroSDK unterstützt, so dass ein Display schnell in ein Design mit vorkonfigurierten Einstellungen mit mikroC-, mikroBasic- und mikroPascal-Compilern eingefügt werden kann. Das Board wird auch in der integrierten Programmierumgebung MPLABS von Microchip und in Atmel Start unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige