RFID-Leser für raue Einsatzumgebungen

Der neue RFID-Leser entspricht der Schutznorm IP65 und ist so vor Staub und vor Strahlwasser geschützt. Die RFID-Leser können entweder als Stand-alone-Gerät, wie auf einem Bearbeitungstisch, oder auf einfache und platzsparende Art und Weise direkt an einem Noax-Industrie-PC oder Logistikterminal angebracht werden.

 (Bild: noax Technologies AG)

(Bild: Noax Technologies AG)

Diese Art der Montage ermöglicht eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, da die Bedienung direkt am Arbeitsplatz bzw. auf dem Stapler erfolgen kann. Weiter ist es möglich die RFID-Leser an bestehenden Industrie-PCs nachzurüsten. Als Multiformatleser kommt er mit zahlreichen RFID-Standards zurecht, wie z.B. Hitag, Mifare und Legic. Aber auch andere Standards, wie NFC und ISO14443 werden unterstützt. Ebenfalls wird den Administratoren der Einsatz erleichtert, da der RIFD-Leser sowohl über COM-Port als auch alternativ dazu über USB-Schnittstelle angebunden werden kann. Hervorzuheben ist, dass Noax den Kunden die Dienstleistung bietet, den RFID-Leser den Kundenwünschen entsprechend zu programmieren. So kann das vom Leser auszugebende Datenformat an die Anforderungen verschiedenster Umgebungen angepasst werden und z.B. auch um beliebige Präfixe oder Suffixe ergänzt werden. Dies vereinfacht die nachträgliche Integration neuer Hardware in existierende Umgebungen deutlich. Aufgrund seiner Flexibilität und der Möglichkeit den Leser in bestehende Umgebungen zu integrieren, kann man bewährte Hardware weiter verwenden ohne neu zu investieren. Durch seine Robustheit, sein  breites Einsatzspektrum und seine einfache Handhabung, erleichtert der RFID-Leser von Noax zahlreiche Arbeitsvorgänge. Damit passt er sich den Bedürfnissen und Anforderungen von vielen Kunden, besonders im Logistikumfeld, an. Noax Technologies AG www.noax.com

RFID-Leser für raue Einsatzumgebungen
Bild: noax Technologies AG


Das könnte Sie auch interessieren

Das Industrial Internet Consortium (IIC) und die Working Group for Industry 4.0 haben mit der Industrial Internet Reference Architecture (IIRA), beziehungsweise dem Reference Architectural Model for Industrie 4.0 (RAMI 4.0), Richtlinien und Empfehlungen gegen Cyber-Attacken erarbeitet. Einen Schutz vor Cyber-Angriffen bietet die Separation-Kernel-Technologie. Sie ermöglicht es, anfällige Schnittstellen streng zu kontrollieren, um Angriffe schon im frühen Stadium zu unterbinden.‣ weiterlesen

Leiterplatten und Anschluss-Komponenten haben einen hohen Einfluss auf die Leistungs- und Anpassungsfähigkeit elektrischer Geräte. Je anpassungsfähiger ein Gerät ist, desto weniger Varianten müssen produziert und vorgehalten werden - und desto geringer sind die Gesamtstückkosten. Eine Direktstecktechnik bringt frischen Wind in die Leiterplatten-Anschlusstechnik.‣ weiterlesen

Der Testadapter für den Computer-on-Module-Standard Smarc von Yamaichi Electronics eignet sich auch für die aktuelle Version Smarc 2.0. Der Testadapter realisiert die geeignete Ausrichtung der Kontakte und ermöglicht eine zuverlässige Kontaktierung. Durch die Verwendung von Federkontaktstiften ist eine hohe Anzahl an Kontaktzyklen erreichbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigfox veranstaltete Ende September in Prag erstmals die 'Sigfox World IoT Expo'. Das globlale Funknetzwerk kann Objekte mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet verbinden. Wir sprachen mit Aurelius Wosylus, Director Sales bei Sigfox über die zweitägige Expo, LPWAN und die Beudeutung der Sigfox-Partner.‣ weiterlesen

Investitionen im IoT-Bereich sind für Unternehmen nicht nur sinnvoll, sondern auch unvermeidbar, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Die Logistik-Branche wird nach Experteneinschätzungen einer der Vorreiter sein.‣ weiterlesen

Die Miniaturisierung von Embedded-Systemen erfordert den Einsatz von Prozessoren mit einer immer höher werdenden Leistungsdichte. Leistung bedeutet auch Abwärme, umso wichtiger ist die Auswahl und Anwendung des richtigen Gehäuses um Wärme abzuleiten.‣ weiterlesen