Safety-Evaluierungslösung basierend auf der Nvidia-Drive-PX-Plattform

Arccore stellt für die Entwicklung von sicherheitsrelevanten Systemen im Automotive-Sektor eine neue Software basierend auf der Nvidia-Drive-PX-Plattform vor. Die neue Softwareplattform beruht auf dem anerkannten Autosar Standard und wird als leistungsstarkes Evaluierungssystem für das autonome Fahren eingesetzt.

 (Bild: Arccore)

(Bild: Arccore)

Die Software läuft auf dem Nvidia-Drive-PX-2, einer KI-Computing-Plattform für Fahrzeuge mit einer Rechenleistung von 24Bio. Deep-Learning-Operationen pro Sekunde. Die vollständige Plattform besteht aus der Embedded-Autosar-Software Arcticcore, die in Linux sowohl auf den Nvidia Tegra-Prozessoren als auch einem Aurix-Mikrocontroller laufen. Durch diese Kombination kann das zu bewertende System aus verschiedenen Autosar-Softwarekomponenten mit Kommunikation über CAN und Ethernet bestehen und damit beispielsweise ein sicherheitskritisches System in einer Multi-Core-Umgebung darstellen. Durch die Emulation mit Multi-Core-Unterstützung kann der Entwickler auf dieser Plattform Sicherheitskonzepte, wie sie für autonom fahrende Fahrzeuge erforderlich sind, aufbauen und demonstrieren. „Drive PX 2 ist eine skalierbare KI-Supercomputer-Architektur, mit der sich alle Ebenen des autonomen Fahrens realisieren lassen”, sagt Sahin Kirtavit, Vice President Autonomous Driving & Ecosystem, Nvidia. „Arccore bietet einen leistungsstarken Software-Stack für Automotive-Entwickler bei etablierten Fahrzeugherstellern, Startups oder Forschungseinrichtungen, die am Design von selbstfahrenden Autos, Lastkraftwagen oder Bussen arbeiten.“

Safety-Evaluierungslösung basierend auf der Nvidia-Drive-PX-Plattform
Bild: Arccore


Das könnte Sie auch interessieren

Das Industrial Internet Consortium (IIC) und die Working Group for Industry 4.0 haben mit der Industrial Internet Reference Architecture (IIRA), beziehungsweise dem Reference Architectural Model for Industrie 4.0 (RAMI 4.0), Richtlinien und Empfehlungen gegen Cyber-Attacken erarbeitet. Einen Schutz vor Cyber-Angriffen bietet die Separation-Kernel-Technologie. Sie ermöglicht es, anfällige Schnittstellen streng zu kontrollieren, um Angriffe schon im frühen Stadium zu unterbinden.‣ weiterlesen

Leiterplatten und Anschluss-Komponenten haben einen hohen Einfluss auf die Leistungs- und Anpassungsfähigkeit elektrischer Geräte. Je anpassungsfähiger ein Gerät ist, desto weniger Varianten müssen produziert und vorgehalten werden - und desto geringer sind die Gesamtstückkosten. Eine Direktstecktechnik bringt frischen Wind in die Leiterplatten-Anschlusstechnik.‣ weiterlesen

Der Testadapter für den Computer-on-Module-Standard Smarc von Yamaichi Electronics eignet sich auch für die aktuelle Version Smarc 2.0. Der Testadapter realisiert die geeignete Ausrichtung der Kontakte und ermöglicht eine zuverlässige Kontaktierung. Durch die Verwendung von Federkontaktstiften ist eine hohe Anzahl an Kontaktzyklen erreichbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigfox veranstaltete Ende September in Prag erstmals die 'Sigfox World IoT Expo'. Das globlale Funknetzwerk kann Objekte mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet verbinden. Wir sprachen mit Aurelius Wosylus, Director Sales bei Sigfox über die zweitägige Expo, LPWAN und die Beudeutung der Sigfox-Partner.‣ weiterlesen

Investitionen im IoT-Bereich sind für Unternehmen nicht nur sinnvoll, sondern auch unvermeidbar, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Die Logistik-Branche wird nach Experteneinschätzungen einer der Vorreiter sein.‣ weiterlesen

Die Miniaturisierung von Embedded-Systemen erfordert den Einsatz von Prozessoren mit einer immer höher werdenden Leistungsdichte. Leistung bedeutet auch Abwärme, umso wichtiger ist die Auswahl und Anwendung des richtigen Gehäuses um Wärme abzuleiten.‣ weiterlesen