Anzeige

Meilhaus: Spektrum Analyse im Alltag

Alle heutzutage im Einsatz befindlichen elektronischen Geräte und Maschinen müssen nach den einschlägigen Normen (VDE/EN) untersucht werden. Getestet wird dabei, welche möglichen elektromagnetischen Strahlungen sie an die Umgebung abgeben und wie hoch deren einzelnen Werte bei unterschiedlichen Frequenzen bzw. deren Bereichen sind, wie zum Beispiel, in der Lokalisierung, Bestimmung von Störquellen, Entwicklungsbegleitente Messungen, EMV Messung im Rahmen eines neuen Produkt-Design, für Demonstrationszwecke im Labor, Schulen und Universitäten.

 (Bild: Meilhaus Electronic GmbH)

(Bild: Meilhaus Electronic GmbH)

Die Testzeiten in Prüflabors sind dabei seh kostenintensiv. Daher versuchen Hersteller, möglichst viele Tests kostengünstig bereits im Vorfeld im eigenen Labor durchzuführen. So kann die finale Testzeit im Prüflabor minimal gehalten werden, da eventuelle Test-Wiederholungen auf Grund von Nachbesserungen wegfallen. Für derartige Messungen, sogenannte Pre-Compliance-Tests, gibt es zahlreiche Spektrum Analysatoren sowie die passende Software, wie sie auch Meilhaus Electronic in ihrem Portfolio anbietet. Die DSA700 Serie von Rigol eignet sich zum Beispiel aufgrund ihres günstigen Einstiegspreise unter anderem auch für den Einsatz in Ausbildungs- und kleineren Reparaturwerkstätten. Die Spektrumanlaysatoren der 700er Serie verfügen über ein 8Zoll TFT Display mit einer Auflösung von 800×480 und sind mit USB sowie einer LAN-Schnittstelle ausgestattet. Ob in der Entwicklung bei komplexen HF-Schaltungen, an Hochschulen und Universitäten, die Analyzer der DAS800 Serie punkten in Sachen Performance und Preis, vor allem durch ihr modernes Schaltungsdesign, zahlreiche neue Features (höhere Frequenzen bis 3,2 bzw. 7,5GHz) sowie der kompakten Abmessung und dem ebenfalls 8Zoll großen TFT-Farbdisplay. Sie finden Meilhaus auf der electronica in Halle A1, Stand 107.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige