Vier Starterkits für Module mit Atom E3900-Prozessoren von Intel

MSC Technologies stellt vier neue Starterkits für Computer-on-Module (COM) vor, die auf dem Intel Atom E3900-(Apollo Lake) oder zugehörigen Pentium- und Celeron-Prozessoren beruhen. Zu den neuen Starterkits gehören zwei Kits für COM-Express-Module vom Typ 6 und 10, ein Kit für Module nach dem SMARC 2.0 Standard und eines für Qseven-Module. Alle Modulfamilien mit den neuen Prozessoren unterstützen die drei Atom-Prozessoren E3950 (QC, 1.6/2.0GHz, 12W), E3940 (QC, 1.6/1.8GHz, 9W) und E3930 (DC, 1.3/1.8GHz, 6W) sowie den Pentium N4200 (QC, 2.5GHz Burst, 6W) und den Celeron N3350 (DC, 2.3GHz Burst, 6W). Die auf den Atom-Prozessoren basierenden Module gibt es auch im industriellen Temperaturbereich.

Die COM-Express- und SMARC-Starterkits enthalten ein Trägerboard im Mini-ITX-Formfaktor, während das Qseven-Starterkit mit dem MSC Q7-MB-EP6 Baseboard im 3.5″-Formfaktor ausgestattet ist.


MSC Technologies GmbH, www.msc-technologies.eu

Vier Starterkits für Module mit Atom E3900-Prozessoren von Intel
Bild: MSC Technologies GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft und AWS stellen Deep-Learning API vor

Amazon Web Services (AWS) und Microsoft haben Gluon, eine Deep-Learning-Bibliothek vorgestellt, die den Zugang von Entwicklern zu Machine Learning vereinfachen soll.

Das IIC und EdgeXFoundry haben eine Zusammenarbeit angekündigt.

KI-Computer für Robo-Taxis

Die neue Plattform mit dem Codenamen Pegasus stellt eine Erweiterung der NVIDIA Drive PX Computerplattform dar.

Anzeige

Dell Technologies fasst seine IoT-Aktivitäten in einem eigenen Geschäftsbereich zusammen. Das Unternehmen will in den nächsten drei Jahren eine Miliarde US-Dollar in Foschung und Entwicklung investieren.‣ weiterlesen

12-Kanal-Digitizer liefert Präzision im Sub-Nanosekunden-Bereich

Das internationale 'Mega-Gauß'-Labor, ein Teil des ISSP (Institute Solid State Physics) an der Universität in Tokyo, will einen neuen Weltrekord erzielen für das stärkste jemals innerhalb eines Gebäudes erzeugte Magnetfeld.‣ weiterlesen

Forscher der TU Darmstadt und der genua gmbh präsentieren ein marktfähiges Post-Quantum-Signatur-Verfahren.