Anzeige
Leistungsbudgets in SoC-Designs einhalten

Die Stromversorgung im Blick

Bei der Analyse der Leistungsaufnahme eines SoC-Designs ist es notwendig, das komplette System – auf realistische Weise – während der Hardware-/Softwarevalidierung zu betrachten. Mit dem Veloce-Emulator und Codelink liefert Mentor hierfür die notwendigen Tools.

Die zeitliche Abfolge der Schaltaktivitäten des Designs ermöglicht die Erkennung und weitere Untersuchung von Stromspitzen. (Bild: Mentor Graphics (Deutschland) GmbH)

Die zeitliche Abfolge der Schaltaktivitäten des Designs ermöglicht die Erkennung und weitere Untersuchung von Stromspitzen. (Bild: Mentor Graphics (Deutschland) GmbH)

Die Beurteilung der Leistungsaufnahme ist ein wichtiger Bestandteil der Systemvalidierung. Es reicht nicht mehr aus, durch Verifikation zu klären, ob ein SoC funktioniert. Designer müssen auch die Frage beantworten, ob das System das Leistungsbudget einhält. Eine korrekte Bewertung der Leistungsaufnahme erfordert jedoch eine Analyse der realen Anwendungsstimuli und die Verwendung von ausgereifter Software. Normalerweise beginnen die Softwareentwicklung und Verifikation erst, wenn das Design und die Implementierung der Hardware abgeschlossen sind. Oft arbeiten Hardwareteams zu diesem Zeitpunkt bereits am nächsten Projekt. Um die Leistungsaufnahme zu verifizieren und zu validieren, müssen Entwickler zumindest Teile der Software früher im Designzyklus entwerfen. Zudem muss die Software in einem Kontext laufen, in dem Leistungsdaten erfasst werden können.

Beim Versuch Probleme bei der Leistungsaufnahme herauszufinden, ist es entscheidend, dass das System auf realistische Weise betrieben wird. Nur wenn die komplette Software läuft und die Caches in einem typischen Zustand sind, erhält man ein realitätsnahes Leistungsprofil. Systementwickler können nicht benötige Teile eines Systems abschalten und somit große Energieeinsparungen ohne Kompromisse an der Funktionalität erzielen. Bei einem Kundenprojekt wurde ein derartiger Ansatz verwendet, wobei jedoch ein Problem festgestellt wurde. Die meiste Zeit funktionierte das System innerhalb der Akkulaufzeit sehr gut, gelegentlich (ca. zehn Prozent der Zeit) verabschiedete sich der Akku lange bevor er sollte. Die Entwickler waren verblüfft. Nach ausführlichem Debuggen entdeckten sie, dass eine der energiehungrigen Peripheriekomponenten dauerhaft eingeschaltet war, obwohl diese von keinem Prozess verwendet wurde. Um das Problem zu debuggen, stoppten sie die Arbeiten am Prototypen und kehrten zur Emulation zurück. Mit dem Veloce-Emulator von Mentor wollten sie die Ursache herausfinden. Veloce bietet eine Funktion, mit der man ein ‚Activity Plot‘ des Designs erstellen kann, das auf dem Emulator läuft. Der Activity-Plot zeigt einige Sample der Schaltaktivität des Designs. Obwohl die Schaltaktivität kein absolutes und exaktes Maß für die aufgenommene Leistung ist, lassen sich damit die verstecken Stromfresser herausfinden (siehe Bild oben).

Der Activity-Plot zeigt die Schaltaktivitäten im Design. (Bild: Mentor Graphics (Deutschland) GmbH)

Der Activity-Plot zeigt die Schaltaktivitäten im Design. (Bild: Mentor Graphics (Deutschland) GmbH)

Der Codelink-Korrelationscursor weist auf den Punkt, wo das System Peripherie A herunterfahren haben soll. (Bild: Mentor Graphics (Deutschland) GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Die IAR Systems Group plant mit einem Investmentfond und weiteren Leistungen Startup-Unternehmen zu fördern, die im Bereich IoT-Sicherheit innovative Lösungen entwickeln.

Anzeige

Das auf klassisches CAN und modernes CAN FD spezialisierte Unternehmen Peak-System wird auf der Embedded World 2019 seine neuesten Produkte vorstellen. Messebesucher können einen Blick auf das PCAN-MiniDiag FD und die neue PCAN-MicroMod FD Produktserie werfen.

Das auf KNX spezialisierte Unternehmen aus Darmstadt, Peaknx, stellt hochwertig verarbeitete Touch-PCs zur System-Visualisierung her. Es handelt sich um vollwertige Rechner mit kapazitivem HD (18,5″-Variante) und Full HD (11,6″-Variante)-Touchscreen. Als Standardsoftware wird Windows 10 IoT Enterprise eingesetzt. Der Panel-PC verfügt über direkte Anschlüsse an KNX, USB und Ethernet.

Anzeige

Peak-System hat das Handheld PCAN-MiniDiag FD zur grundlegenden Diagnose und Überprüfung von CAN- und CAN-FD-Bussen veröffentlicht. Das batteriebetriebene Gerät verfügt über Funktionen, welche beispielsweise die Terminierung, Buslast, Nachrichten- und Fehlerzähler sowie die am CAN-Anschluss anliegenden Pegel anzeigen.

DigiCert, Utimaco, und Microsoft Research haben den Picnic-Algorithmus in einem ersten Testlauf erfolgreich im Bereich des Internet der Dinge implementiert.

Im Vorfeld der Embedded World ist das 50-seitige inVISION Sonderheft ´Embedded Vision & Deep Learning´ erschienen, in dem zahlreiche interessante Produkte und Applikationen zu beiden Vision Technologiebereichen vorgestellt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige