Panel-PCs im Restaurant

Gut bedient

Für die internationale Restaurantkette Vapiano hat CRE Rösler über 700 Panel-PCs aus Edelstahl gefertigt, die nach UL-Norm auch für den nordamerikanischen Markt zertifiziert sind.

 (Bild: CRE Rösler Electronic GmbH)

(Bild: CRE Rösler Electronic GmbH)

2002 eröffnete das erste Vapiano-Restaurant in Hamburg. Heute betreibt das Franchise-Unternehmen insgesamt 205 Restaurants in 33 Ländern auf fünf Kontinenten, in diesem Jahr sind Restauranteröffnungen unter anderem in London, Miami und Doha geplant. Wie bei allen erfolgreichen Unternehmen der Systemgastronomie ist neben einem ausgeklügelten Konzept auch innovative Technik ein Baustein des Erfolgs. CRE Rösler Electronic, ein Anbieter von Industrielösungen für Prozessautomatisierung und Steuerungs- und Antriebstechnik, hat für die Restaurantkette Vapiano über 700 Panel-PCs gefertigt, die als Bedienterminals in den Restaurants zum Einsatz kommen. Das Besondere: Sie haben eine UL-Zertifizierung und können somit problemlos auch in den USA und Kanada eingesetzt werden.

Vom Prototyp zum Endprodukt

Die Zusammenarbeit zwischen CRE Rösler Electronic und Vapiano kam unkompliziert zustande: Die Systemgastronomen waren bei der Internetrecherche auf das norddeutsche Unternehmen aufmerksam geworden und ließen sich ein Angebot für 700 Panel-PCs machen. „Die Geräte sollten als Ersatz für bestehende Systeme dienen“, erklärt CRE-Chef Bernhard Rösler, „daher waren die Anforderungen von Beginn an klar: Gefordert waren vor allem eine kleine Bauform, schlichtes Design, passende Montagehöhe und leichte Installation und Bedienbarkeit.“ Die Panel-PCs wurden dann weitestgehend nach Vorgabe von Vapiano entwickelt. Sie bestehen aus gebürstetem Edelstahl in schlankem Design samt Halterungen und Mechanik, einem 13,3“-PCAP-Touchscreen und einem integrierten 3,5″ Industrie-Mainboard. Das Gehäusehinterteil ist drehbar, um zwei verschiedene Montage-Höhen einstellen zu können. Vom Erstbesuch des Kunden bis zur Fertigstellung des ersten Prototyps vergingen etwa 12 Wochen. Vier Entwürfe später, bei denen unter anderem die Ganzglasoberfläche, der hinterlegte Touchscreen, die Halbschalengestaltung und -tiefe sowie die Standfußposition modifiziert wurden, wurde dann das Endprodukt vom Kunden abgenommen. Auch während der Produktion wurden noch Anpassungen vorgenommen, bis das Endprodukt perfekt war. Außerdem gab es zunächst ein Problem mit dem Wärmetransport von einer performanten CPU nach außen, bedingt durch das kompakte Gehäuse aus Edelstahl und das lüfterlose Design. Dieses hat CRE Rösler Electronic durch eine besondere Gehäusekonstruktion gelöst.

Vorort Besprechung bei CRE Rösler Electronic GmbH - Vapiano (Bild: CRE Rösler Electronic GmbH)

Vorort Besprechung bei CRE Rösler Electronic GmbH – Vapiano (Bild: CRE Rösler Electronic GmbH)

Die UL-Zertifizierung

Weil Vapiano die Geräte auch in den USA einsetzen wollte, brauchten diese eine Zertifizierung für den amerikanischen Markt, denn einige Staaten in den USA verlangen, dass alle elektrischen Geräte die UL-Norm erfüllen. Vapiano hatte bereits Erfahrungen mit der Zulassung der Geräte für den amerikanischen Markt durch das national gelistete Labor (NRTL) der TÜV Süd-Gruppe, deshalb hat sich CRE Rösler Electronic nach Rücksprache mit dem TÜV Süd auch wegen der regionalen Nähe zum nächsten Prüfstandort in Hannover für TÜV Süd entschieden. Da in diesem Fall die Zertifizierung bei einem bereits entwickelten Gerät durchgeführt wurde, gab es einige Stolpersteine zu beseitigen, unter anderem die hohe Temperaturentwicklung im Gehäuse. Neu geprüft werden muss immer, sobald an einem Gerät eine Änderung vorgenommen wird oder sich ein Artikel in der Stückliste ändert. Ist dies nicht der Fall, werden in der Folge im ersten Jahr bei Neukunden viermal im Jahr die Fertigungsstätten aus Gründen der Qualitätssicherung vom TÜV Süd besucht. Wenn sich keine wesentlichen Abweichungen ergeben, kann der Turnus im Folgejahr auf zwei Besuche reduziert werden.

Autorin: Beatrice Kahlki,
CRE Rösler Electronic GmbH
www.cre-electronic.de

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cybersicherheitsexperten von Kaspersky Lab haben anlässlich der Studie ‚Good Practices for Security of Internet of Things in the context of Smart Manufacturing‘ Empfehlungen vorgelegt, um die Notwendigkeit robuster IoT-Sicherheitsstandards zu untermauern und entsprechende Maßnahmen zu unterstützen. Der von der Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) entwickelte und im November 2018 veröffentlichte Bericht zielt darauf ab, die IoT-Sicherheit im Kontext von Industrie 4.0 und Smart Manufacturing zu stärken.

Anzeige

Die Studie ‚Understanding the Contemporary Use of Vulnerability Disclosure in Consumer Internet of Things Product Companies‘ des IoTSF zeigt, dass die Hersteller von miteinander verbundenen Produkten eine schlechte Sicherheitspraxis haben. Von den 331 untersuchten Konsumgüterunternehmen, die im August 2018 durchgeführt wurden, stellten nur 32 eine Form der Offenlegung von Online-Schwachstellen für Sicherheitsforscher zur Verfügung. Nur drei dieser Unternehmen arbeiteten mit einer harten Frist von 90 Tagen für die Behebung gemeldeter Probleme.

Auf der Integrated Systems Europe (ISE) 2019 präsentiert Sharp sein erstes Windows Collaboration Display (WCD), das in Kooperation mit Microsoft entstanden ist. Das Gerät steht für eine neue Generation interaktiver Displays, die insbesondere die Teamarbeit und einen intensiveren Austausch von Informationen im Unternehmen fördern.

Congatec präsentierte auf der Aeromart Toulouse 2018 seine neuen modularen Luftfahrt-Computing-Plattformen für vernetzte Flugzeuge, Passagier-Infotainment und Augmented-Reality-Applikationen. Die neuen COM Express Type 7 Server-on-Module wurden für konvergente Edge-Server in Flugzeugen entwickelt und sind ideal für Content-Delivery an Seatback-Displays und Mobilgeräte der Fluggäste, für Predictive Maintenance und andere Big-Data-Applikationen sowie Videoüberwachung und cloudbasierte Flugschreiber.

Die Software AG gab bekannt, dass sich die Nordex-Gruppe für Cumulocity IoT entschieden hat. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg nutzt zur Verwaltung umweltfreundlicher Windparks Sensordaten.

Zum 6. November 2018 wurde das Systemhaus Bressner von Hersteller One Stop Systems (OSS) übernommen. Auch nach der Übernahme bleibt Bressner ein eigenständiges Unternehmen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige