Anzeige
Microcontroller mit integriertem TIA (Transimpedance Amplifiers)

Sensorik für das IoT

Mit der Zunahme an portablen Geräten und elektronischen Gadgets steigt auch die Nachfrage an intelligenten Sensor- und Messfunktionen. Zu den Anforderungen gehören erhöhte Sensibilität, die Fähigkeit zur Detektierung mit wenig Strom und ein geringer Stromverbrauch. 

 (Bild: Texas Instruments)

(Bild: Texas Instruments)

Hinzu kommt, dass viele dieser hochentwickelten Sensor- und Messfunktionen als Ausgangssignale sehr geringe Ströme ausgeben, die anschließend digital verarbeitet werden müssen. Bevor dies aber geschehen kann, müssen diese sehr kleinen Ströme verstärkt und Spannungssignale verwandelt werden. Diese können anschließend von einem A/D-Wandler (ADC) digitalisiert und einem Prozessor – in den meisten Fällen einem Mikrocontroller – zugeführt werden. Zum Verstärken oder Umwandeln der sehr kleinen Ströme, die viele dieser neuen Sensoren ausgeben, sind die meisten handelsüblichen Operationsverstärker jedoch ungeeignet.

Die besten Voraussetzungen für diese Anwendungen bringen vielmehr Transimpedanz-Verstärker (Transimpedance Amplifiers – TIAs) mit. Leider haben viele diskrete TIAs den Nachteil eines sehr hohen Eingangs-Leckstromes. Dieser wiederum setzt dem Strom, den der TIA verstärken und in eine Spannung umwandeln kann, eine bestimmte Untergrenze. Viele Standard-TIAs weisen beispielsweise einen Eingangs-Leckstrom von rund 5nA auf. Dementsprechend können Sensor-Ausgangsströme, die unter dieser Grenze von 5nA liegen, von diesen Standard-TIAs nicht verstärkt und umgewandelt werden. Eine vielversprechende Lösung für dieses Dilemma wäre die Optimierung des TIA mit dem Ziel eines niedrigen Leckstromes (im Mikrocontroller). Hierdurch ließe sich der Eingangs-Leckstrom des TIA um den Faktor 100 reduzieren, wenn ein Leckstrom von nur 50pA erreicht würde.

Hochempfindliches Sensor-Subsystem

Durch die Kombination einer Lösung dieser Art mit einem Sensor, der einen sehr geringen Strom ausgibt, würde ein intelligentes, superempfindliches Sensor-Subsystem entstehen, das äußerst geringe Ströme auswerten kann. Die geringste Änderung der vom Sensor überwachten Messgröße würde eine sehr geringe Änderung des Sensor-Ausgangsstroms bewirken. Das Sensor-Subsystem würde also eine höhere Empfindlichkeit erreichen als je zuvor. Eine solche Lösung aus TIA und MCU eignet sich hervorragend für eine Vielzahl von Anwendungen. Umgebungssensorsysteme wie etwa Rauchmelder oder Gassensoren beispielsweise für Kohlenmonoxid oder Kohlendioxid würden schon die geringste Spur von Rauch oder CO in der Luft registrieren. Sensoren dieser Art könnten selbstverständlich in Gebäudeautomations-Systemen eingesetzt werden, in denen weitere Anwendungen auf die gleiche Kombination aus TIA und MCU setzen. Intelligente Thermostate könnten beispielsweise Temperatur und Luftfeuchtigkeit überwachen, und ein per Funk betätigter Schalter könnte die von der Beleuchtung in einem Raum aufgenommene Leistung überwachen und steuern. Sogar Wearables wie zum Beispiel Smart Watches oder Fitness-Tracker könnten mit einem Sensor-Subsystem ausgestattet werden. Zum Beispiel könnten Menschen mit empfindlicher Haut Interesse an einer Smart Watch haben, die zur Vermeidung von Sonnenbrand die Intensität der UV-Einstrahlung misst.

Die Überwachung der Leistungsaufnahme ist eine weitere Anwendung, die speziell für die Vielzahl batteriebetriebener Applikationen an Bedeutung gewinnt, die heute so große Popularität erlangt haben. Eine Lösung auf Basis einer TIA/MCU-Kombination kann den aus einem Akku herausfließenden Strom messen, daraus die verbleibende Akkukapazität berechnen und den Anwender warnen, wenn das Gerät neu geladen werden muss. Hieran wird bereits deutlich, wie umfangreich das Spektrum der möglichen Anwendungen ist.

Autor: Shailesh Thakurdesai,
Strategic Marketing Manager,
Texas Instruments
www.ti.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der industriellen Automatisierung mit Bildverarbeitung gilt es, den höchstmöglichen Produktionsdurchsatz zu erreichen. Steigende Sensorauflösungen und Bildraten der Kameras helfen dabei, stellen jedoch auch neue Anforderungen an die Datenübertragung. Schnittstellen wie CoaxPress, 10GigE sowie Embedded-Systeme stellen viele Vision-Anwender vor die Frage, wie sie ihre Kamera am besten konfigurieren. Die Verwendung von Framegrabbern für industrielle Anwendungen in Hochgeschwindigkeit bietet dabei spezifische Vorteile in Bezug auf Geschwindigkeit, Datensicherheit und die verlässliche Synchronisation mehrerer Kameras.‣ weiterlesen

Anzeige

TQ-hat das CPU-Modul TQMa6ULxL vorgestellt. Es setzt mit den i.MX6UL und i.MX6ULL auf eine Cortex-A7-CPU von NXP. Der Datenlogger bzw. das Gateway bieten dem Anwender auf dem 10x10cm großen Basisboard eine Vielzahl von Schnittstellen inklusive RS232, 2xCAN (galvanisch getrennt), 2xUSB2.0 und 2xEthernet.‣ weiterlesen

Anzeige

Das IoT und Industrie 4.0 sind aufstrebende Technologiebereiche, die einen tiefgreifenden Einfluss auf die heutige Welt der Elektronik haben. Vor einem genaueren Blick darauf, wie diese beiden Konzepte miteinander zusammenhängen und welche Auswirkungen sie tatsächlich haben, lohnt es sich, die Bedeutung beider Begriffe zu erläutern.‣ weiterlesen

Das CB71C ist ein robustes COM-Express-Modul für Verkehrs- und Industrieanwendungen, z.B. Datenerfassung, Infotainment, Transcoding, Live-3D-Anzeige.  ‣ weiterlesen

Lediglich 6,1 bis 7,0mm hoch sind die SMD- und DIP-Module der neuen 6- bzw. 10-W-DC/DC-Konverterserien URB_J(M)D/T und VRB_J(M)D/T, die Mornsun auf der embedded world 2018 präsentiert hat. Je nach Bedarf können Anwender dabei frei zwischen Open Frame-Versionen und  Wandlern im Metallgehäuse wählen. ‣ weiterlesen

Nach der Sigfox World IoT Expo 2017 in Prag mit mehr als 1.200 Besuchern, wird die Sigfox Connect 2018 in Berlin die nächste Veranstaltung der Sigfox-Community und Treffpunkt für alle, die sich für das IoT-Business interessieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige