Anzeige
Anzeige
Anzeige
Lesedauer: 2 min
5. Januar 2021
TenAsys und Real-Time Systems gehen strategische Partnerschaft ein
TenAsys, Anbieter von Echtzeit-Betriebssystem-Software und -Services, initiiert eine Partnerschaft mit Real-Time Systems (RTS), Co-Development Partner von Intel für Hypervisor-Technologie. Das Ergebnis dieser strategischen Zusammenarbeit ist eine vielseitige, PC-basierte Softwareplattform. Sie ermöglicht die sichere Konsolidierung von heterogenen Systemen mit unterschiedlichsten Betriebssystemen, die auch strengen, deterministischen Anwendungsanforderungen gerecht wird.
Bild: Real-Time Systems GmbH

Der RTS Hypervisor für x86-Architekturen schöpft das volle Potenzial heutiger Mehrkern-Prozessoren aus. Er erlaubt die Nutzung von TenAsys INtime RTOS-Anwendungen neben einem breiten Spektrum unterschiedlicher Betriebssysteme in Echtzeit, mit minimalem Jitter und ohne jeglichen Virtualisierungs-Overhead. Die Softwareplattform ermöglicht es Entwicklern zudem, neue Protokolle und CPU-Technologien wie Time-Sensitive Networking (TSN) oder Intel Time Coordinated Computing (TCC) zu nutzen. Neben höherer Systemleistung sowie reduziertem Stromverbrauch des Gesamtsystems schafft eine konsolidierte Systemlösung flexiblere Kommunikationsmöglichkeiten und ermöglicht die gemeinsame Nutzung z.B. von USB-, NVMe- und AHCI-Geräten. INtime Distributed RTOS wurde für den Betrieb auf dem RTS Hypervisor paravirtualisiert. Die hardwareunterstützte Virtualisierung schottet Echtzeitanwendungen jedoch zuverlässig von anderen Betriebssystemen ab, was in einer erhöhten Sicherheit resultiert. Zudem können parallel laufende Betriebssysteme wie z.B. Microsoft Windows oder Linux jederzeit neu gestartet werden, ohne die gleichzeitige Ausführung des INtime RTOS zu unterbrechen.

„INtime for Windows ist seit vielen Jahren eine der beliebtesten Windows-Echtzeitumgebungen. Mit der Unterstützung von INtime Distributed RTOS auf unserer Plattform profitieren weltweit jetzt noch mehr Entwickler vom RTS Hypervisor, der sich zunehmend als De-facto-Standard für die industrielle Automatisierung und medizinische Anwendungen etabliert“, so Gerd Lammers, Gründer von Real-Time Systems.

Real-Time Systems GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Prozessoren für Machine Learning und Vision-Applikationen

Seco hat sein Angebot mit den i.MX 8M Plus Applikationsprozessoren, den neuesten Mitgliedern der i.MX 8 Serie, erweitert. Das neue Modul zeichnet sich, aufgrund des Single/Dual/Quad-Core-Arm-Cortex-A53-Prozessors mit bis zu 1.8GHz und des Cortex-M7 Prozessors mit bis zu 800MHz, durch seine Rechenleistung aus.

Schritt für Schritt zum
IoT-Plattformbetreiber

Schritt für Schritt zum IoT-Plattformbetreiber

Der Erfolg einer IIoT-Plattform steht und fällt mit der Planung. Wichtig ist zunächst, einen klaren Fokus zu setzen und den Umfang der angebotenen Lösungen auf der Plattform vorab einzugrenzen. Auf dieser Basis kann dann die technologische Umsetzung erfolgen. Dabei geht es um Themen wie Organisation, Konnektivität, Integration und Sicherheit.

ANZEIGE
ANZEIGE