Anzeige
Anzeige
Lesedauer: 1 min
15. June 2020
Breakout Board für dynamische IoT-Netzwerke
Bild: Tekmodul GmbH

Das Breakout Board ‘Featherwing’ von NeoCortec wurde für Fast Prototyping designt und setzt keine weiteren Voraussetzungen an die Hardware-Entwicklung. Es unterstützt dabei zwei verschiedene Anwendungsmodi: als Stand-Alone-Variante oder Featherwing-kompatibel mit den Adafruit Feather Development Boards.

Beim Stand-Alone-Modus können Sensoren und Aktoren direkt mit dem dem Board, respektive dem NeoMesh-Modul, verbunden werden. Dafür muss lediglich eine kleine Batterie an das Featherwing angekoppelt werden. Der Formfaktor des Breakout Boards wurde außerdem so konzipiert, dass es direkt mit den verschiedenen Adafruit-Entwicklungs-Boards zusammenpasst. Dadurch kann man den Adafruit-Feather-Mode-Microcontroller sehr einfach integrieren und fortschrittliche Prototypen echter, NeoMesh-basierter Produkte erschaffen.

tekmodul GmbH
http://www.tekmodul.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.