Anzeige

IPCs für sichere Spielautomaten

Casino Royale

Über 300.000 Spielautomaten stehen bundesweit in gewerblichen Spielstätten und Gastrobetrieben. Sie laufen sieben Tage pro Woche, etwa 18 Stunden täglich und sollen Spielern und Kunden Gamingspaß, Sicherheit und zuverlässigen Service garantieren. Diese Ansprüche erfüllen nur Industrie-PCs mit starker Rechenperformance und robuster Technik. BEG Bürkle arbeitet seit einiger Zeit mit psmtec zusammen, einem Unternehmen, das Premium-Geldspiel- und Unterhaltungsgeräte inkl. Spielsoftware produziert.

Clara Josuttis, Redakteurin IoT-Design, im Gespräch mit Joachim Müller, Geschäftsführer BEG Bürkle

 (Bild: psmtec GmbH)

(Bild: psmtec GmbH)

IoT: Herr Müller, wie kam es zu dem aktuellen Projekt, mit dem Sie in die Welt der Spielgeräte eingestiegen sind?

Joachim Müller: Vor ein paar Jahren habe ich den Geschäftsführer von psmtec, Peter Schmid, kennengelernt. Als psmtec auf der Suche nach einem neuen Geschäftspartner war, der für die Spielautomaten leistungsstarke, schnelle Industrie-PCs konstruiert, fiel die Wahl auf uns. Bei ungetrübtem Gamingspaß geht es um Emotionen, die durch perfekten Sound und faszinierendes Design vermittelt werden. Das funktioniert jedoch nur in Kombination mit einem schnellen, hochwertigen IPC, der auch die strengen gesetzlichen Vorschriften berücksichtigt.

IoT: Welche Ansprüche stellte psmtec an den IPC?

Müller: Psmtec wünschte sich, dass man die IPCs ohne Probleme auch in ältere Geldspielautomaten einsetzen kann. Es sollte eine detaillierte Definition des Fertigungsprozesses und eine klare Roadmap inkl. EOL-Datum (End of Life) der eingesetzten Bauelemente vorliegen. Außerdem soll das Systemdesign hinsichtlich der EMV-Eigenschaften sehr robust ausgelegt sein.

IoT: Wie sieht der Rechner im Detail aus und was ist das Besondere an ihm?

Müller: Wir haben in erster Linie darauf geachtet, robuste, langfristig verfügbare Komponenten und stabile Technik einzusetzen. Sehr gut geeignet für industrielle Anwendungen mit geringem Energieverbrauch ist das Fujitsu-Mainboard D3313-S6. In Verbindung mit einem GX-424CC 2,4GHz Quadcore Prozessor und der Grafikeinheit AMD Radeon R5E 655 wird die gewünschte Leistung erreicht. Ein bisschen stolz sind wir auf unsere Entwicklung einer individuellen I/O-Karte, von der es keine vergleichbare Lösung im Markt gibt. Eine der Besonderheiten ist beispielsweise die Ausstattung mit zusätzlichen Schnittstellen, die für Spielautomaten üblich ist. Das Zusatzboard verfügt über 16 Eingänge, 20 Ausgänge, ist mit einem eigenen Microcontroller ausgestattet und kommuniziert über die USB-Ports mit dem IPC. Ebenso sind hier die für Spielautomaten spezifischen Schnittstellen wie VDAI, CCTalk etc. realisiert. Das Betriebssystem, die Spielsoftware sowie sämtliche Betriebs- und Buchungsdaten sind auf einer, auch extern zugänglichen CFast-Karte, gespeichert. Letztere werden permanent auf den nichtflüchtigen FRAM-Speicher zwischengespeichert, was ein Verschwinden der Daten bei Spannungsunterbrechungen verhindert und zugleich die CFast-Karte nicht durch zu häufiges Schreiben schnell abnutzen lässt. Die Rechnerelektronik wird aktiv via CPU- und System-Fan gekühlt und ist in einem kundenspezifischen Gehäuse verbaut.

Rückseite des IPCs von BEG Bürkle GmbH mit verschiedenen Anschlüssen (Bild: BEG Bürkle GmbH & Co. KG)

Rückseite des IPCs von BEG Bürkle GmbH mit verschiedenen Anschlüssen (Bild: BEG Bürkle GmbH & Co. KG)

IoT: Inwieweit wurden sicherheitsrelevante und qualitative Aspekte berücksichtigt?

Müller: Sämtliche IPCs in Spieleautomaten, unterliegen den strengen Vorgaben der PTB (Physikalisch-Technische-Bundesanstalt). Von ihr werden bundesweit ein einheitliches Messen und Kalibrieren geregelt, sowie besondere Auflagen für Geldspielgeräte vorgeschrieben. Schutz vor unerlaubtem Öffnen oder Manipulation der Automaten bietet die labyrinthartige Gehäusekonstruktion, in der die Komponenten geschickt versteckt wurden. Jedes Gerät ist alarmgesichert und vor Manipulation geschützt (Intrusion Detection). Will jemand den PC im ausgeschalteten Zustand unbefugt öffnen, so wird sich dieser aufgrund einer batteriegestützten Zusatzelektronik für den weiteren Betrieb selbst sperren. Banknoten und Münzen werden selbstverständlich auf Echtheit überprüft und eingebaute Schnittstellen ermöglichen den korrekten Datenaustausch zwischen Münzprüfer und Banknotenleser. Wir unterziehen jeden IPC einem 24-Stunden-Burn-in-Test bei 50°C Betriebstemperatur. Auf diese Weise erzeugen wir eine gewollte System-Voralterung. Falls Fehler auftreten sollten, könnten wir diese vorzeitig erkennen und sofort beheben. (clj)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue Computer-Board Modell VDX3-Eitx von Comp-Mall basiert auf dem DM&P SoC Vortex86DX3 Prozessor und ist vor Spannungsspitzen geschützt. Das Board hat alle relevanten Tests bestanden, die im Fahrzeugbereich vorausgesetzt werden.‣ weiterlesen

Essencore stellt drei Neuzugänge in seinem High-End Klevv-Sortiment an Speicherprodukten vor.‣ weiterlesen

Das neue Funk-Gateway Orio-G30218 ist eine flexible und kostengünstige Lösung, um serielle Daten und Schaltsignale über verschiedene Nahfunk- und Mobilfunkprotokolle zu übertragen.‣ weiterlesen

Im Schimberger Ortsteil Martinfeld ist der Startschuss für die Umsetzung des Internet-of-Things-Projektes Smartinfeld gefallen. Das Ziel des Projektes ist es, deutschlandweit die höchste Dichte von IoT-Anwendungen in einer Gemeinde zu schaffen.‣ weiterlesen

TeamViewer, Anbieter von Software für IoT, digitale Vernetzung, Monitoring, Support und Collaboration, hat auf der IoT Tech Expo Europe 2018 in Amsterdam die neueste Version von TeamViewer IoT vorgestellt.‣ weiterlesen

Als Anbieter von Lagerverwaltungssoftware setzt die CIM GmbH auf intelligente Sensoren, um Prozesse in der Intralogistik schneller und nachhaltiger zu machen. So wird die CIM-Lösung Prolag World zum fühlenden Warehouse-Management-System (WMS).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige