Anzeige
Anzeige
Lesedauer: 2 min
25. June 2020
Kompakte IoT-Lösung für Edge Computing und Automatisierung
Bild: Shuttle Computer Handels GmbH

Mit der neuen EN01-Serie betritt der Mini-PC-Hersteller Shuttle nun auch das Feld des Edge Computings. Das Produktsegment adressiert Anwendungen im industriellen Bereich und zeichnet sich durch Robustheit, flexible Anschluss- und Erweiterungsmöglichkeiten, Hutschienenmontage sowie geringe Abmessungen aus. Zum Start sind zwei handtellergroße Komplett-PCs mit verschiedenen Hardwareausstattungen verfügbar.

Die Produktfamilie besteht aus zwei sofort startfähigen Modellen mit energieeffizienten Prozessoren der Intel-Apollo-Lake-Reihe und Unterstützung für Windows-10- und Linux-Betriebssysteme.

  • EN01J3: Intel Celeron J3355 (2,0-2,5GHz, Dual Core), 4GB RAM, 64GB eMMC Flashspeicher
  • EN01J4: Intel Pentium J4205 (1,5-2,6GHz, Quad Core), 8GB RAM, 64GB eMMC Flashspeicher

Beide Geräte kommen in einem passiv gekühlten, robusten Aluminiumgehäuse daher. Sie messen 92,4×54,4x90mm und sind für den Dauerbetrieb bei bis zu 50°C Umgebungstemperatur ausgelegt.
Zur Erweiterung steht im Inneren ein m.2-3042 B-Key Steckplatz für 4G-Modems, WLAN, SSDs oder Capture-Karten zur Verfügung. Eine mehrpolige Pin-Leiste bietet Zugang zu COM, GPIO, I²C, Power/Reset-Funktionen. Ergänzend zählen USB3.2 Gen 1 Typ A, HDMI 1.4b, Micro USB2.0, GBit-Netzwerk und ein Micro SD Cardreader zur Ausstattung.
Als Zubehör verfügbar sind auch mehrere Erweiterungsmodule. Das Zubehör PD01 etwa ergänzt einen zweiten GBit-Netzwerkanschluss mit Power-over-Ethernet (PoE), mit dem die Edge-Geräte per Netzwerkkabel mit Energie versorgt werden können. Unter der Bezeichnung PSE01 ist ein Modul erhältlich, das wiederum PoE-Geräte versorgen kann, z.B. eine Netzwerkkamera die direkt angeschlossen wird. Für den Mobilfunkempfang liefert Shuttle zwei LTE/4G-Antennen (WWN01). Alternativ kann WLAN mit dem Zubehör WLN-M & LN007 ergänzt werden.

Shuttle Computer Handels GmbH
http://www.shuttle.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.