Anzeige
Anzeige
Lesedauer: 2 min
25. June 2020
Universelle Ethernet-I/O-Module
Bild: Spectra GmbH & Co. KG

Die universellen Ethernet I/Os der ET-7000-Serie von Spectra ermöglichen eine schnelle und direkte Ansicht von Messdaten. Durch den Anschluss an einen Panel-PC oder ein Notebook über Ethernet können die Daten der analogen und digitalen Sensoren über die interne Modul-Website angezeigt werden. Mit einem weiteren Klick lassen sich so auch ausgangsseitige digitale Steuersignale oder analoge Vorgabewerte setzen.

Das I/O-Modul ET-7026 ist für diesen Anwendungsbereich besonders geeignet, denn mit seiner Kanalkombination von sechs Analogeingängen (0-10V, 0/4-20mA), zwei Analogausgängen (0-10V, 0/4-20mA), zwei Digitaleingängen/Zählern (0/24V, bis 100Hz) und zwei Digitalausgängen (Open Collector) ist das Modul vielseitig einsetzbar und bietet Anschluss für die meisten gängigen digitalen und analogen Sensoren und Aktoren.
Bevorzugt in dezentralen Installationen kommen die Varianten mit Dual-LAN zum Einsatz. Die ET-7200 Module lassen sich mit der ‘Daisy-Chaining’-Technologie hintereinander schalten (verketten), was den Installationsaufwand erheblich reduziert.
Für speziellere Sensorik und Aktorik wie z.B. Temperaturmessung mit PT100 oder Leistungsschaltung über Power-Relais, kann aus über 30 I/O-Modulen mit unterschiedlicher Kanalspezifikationen gewählt werden. Allen Ethernet I/Os der ET-7000 Serie gemein ist die Darstellung der Werte über Browser und das Kommunikationsprotokoll Modbus TCP sowie die industriellen Eigenschaften der DIN-Schienenmontage, der erweiterten Betriebstemperatur von -25 bis 75°C und des Eingangsspannungsbereichs von 10 bis 30VDC.

Spectra GmbH & Co. KG
http://www.spectra.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.