Hypervisor hilft das sichere vernetzte Auto zu realisieren

Blackberry adressiert mit dem QNX Hypervisor 2.0 die funktionale Sicherheit und die Sicherheit vor Eingriffen von außen – zwei der wichtigsten Faktoren für die nächste Software-Generation in vernetzten und autonomen Fahrzeugen. Dieser Echtzeit-Hypervisor des Typs 1 basiert auf QNX SDP 7.0, dem 64Bit-Embedded-Betriebssystem von Blackberry, das Entwicklern erlaubt, sicherheitskritische von nicht-sicherheitskritischen Umgebungen zu partitionieren und zu isolieren. Dadurch wird sichergestellt, dass kritische Systeme nicht gefährdet werden. Der QNX Hypervisor 2.0 erstellt virtuelle Softwarecontainer, sodass jede Störung und jede Gefährdung in einem einzelnen funktionellen Bereich des Autos isoliert und so eine negative Auswirkung auf andere Bereiche des Autos verhindert werden kann. Ein Beispiel ist das virtuelle Cockpit, das einen einzelnen System-on-a-Chip (SoC) verwendet, um sowohl das Infotainmentsystem als auch das digitale Instrumentencluster des Autos zu betreiben, das das Tachometer, den Kilometerzähler und die Tankanzeige umfasst. Das digitale Instrumentencluster verfügt über Schnittstellen zu kritischen Systemen im Fahrzeug und muss daher sowohl über eine sichere Architektur als auch über eine entsprechende Sicherheitszertifizierung verfügen. Mit dem QNX Hypervisor 2.0 werden diese beiden Systeme voneinander isoliert und somit abgesichert. Sollte das Infotainmentsystem abstürzen, wird es die sicherheitskritischen Systeme nicht in Mitleidenschaft ziehen. „Es gibt keine funktionelle Sicherheit, ohne die Sicherheit vor Eingriffen von außen“, sagt John Wall, Senior Vice President und Head of Blackberry QNX. „Hacker können über nicht-kritische elektronische Steuerungseinheiten auf ein Auto zugreifen, sicherheitskritische Bereiche, wie z.B. das Lenksystem, Bremsen oder den Motor, manipulieren oder die komplette Steuerung übernehmen. Der QNX Hypervisor 2.0 von Blackberry bietet eine Absicherung gegen diese Art der Angriffe und ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Multi-Level-Ansatzes bei der Absicherung von vernetzten und autonomen Fahrzeugen.“ Blackberry gibt außerdem bekannt, dass Qualcomm Technologies den QNX Hypervisor 2.0 in einigen seiner digitalen Cockpitlösungen einsetzt. Die Kombination des Hypervisors von Blackberry mit den leistungsfähigen Rechen- und Konnektivitätsmöglichkeiten der Qualcomm Snapdragon 820Am Automotive-Plattform, unterstützt Automobilhersteller dabei, das Infotainmentsystem und das Instrumenten-Cluster unter Verwendung desselben SoC zu integrieren. Die Unterstützung für den QNX Hypervisor 2.0 auf der Snapdragon 820Am Automotive-Plattform ist zu Evaluationszwecken für Kunden von Qualcomm Technologies ab sofort verfügbar. „Der QNX Hypervisor 2.0 wird Automobilhersteller dabei unterstützen, einen größeren Nutzen aus der Leistung unserer Snapdragon Automotive-Plattform zu ziehen“, sagt Nakul Duggal, Vice President, Product Management, Automotive, Qualcomm Technologies, Inc. „Die Fähigkeit, Betriebssysteme gleichzeitig über den QNX Hypervisor auf der Snapdragon 820Am Automotive-Plattform ausführen zu können, wird Automobilherstellern dabei helfen, sowohl die Hardwarekomplexität als auch die Kosten zu reduzieren und weiterhin eine reaktionsschnelle und erstklassige Nutzererfahrung zu bieten, die Kunden heute erwarten.“ Der QNX Hypervisor 2.0 von Blackberry erfüllt Normen wie IEC61508 SIL3 für Sicherheit im industriellen Bereich, IEC62304 für Medizingerätesoftware und ISO26262 ASIL D für Sicherheit in Kraftfahrzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Autobranche meidet Start-ups

Fahrassistenzsysteme, Elektromobilität oder autonome Fahrzeuge: In kaum einer Branche prägen digitale Innovationen bereits heute so stark den Markt und werden für so gravierende Veränderungen in der Zukunft sorgen wie in der Automobilbranche. Dennoch macht derzeit mehr als jeder zweite Automobilhersteller bzw.

Schulkinder programmieren spielerisch

Ein spielerischer Zugang zur digitalen Welt für Schulkinder ab der 3. Klasse – das ist die Mission des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekts Calliope. Konkret erhalten Schulklassen in bundesweiten Pilotprojekten kostenlos die sternförmige Platine Calliope mini.

LTE Cat. NB1 eignet sich für viele IoT-Anwendungen, die nur hin und wieder kleine Datenmengen verschicken. SE Spezial-Electronic, u-blox und die Deutsche Telekom laden Interessenten zu einem Workshop ein, um sich auf unterschiedlichen Ebenen über den aktuellen Stand von NB-IoT zu informieren.

Anzeige
Samsung vereint IoT Services

Unter dem Namen ‚Smartthings Cloud‘ will Samsung zukünftig all seine IoT-Produkte bündeln. Das Unternehmen betreibt derzeit mit Samsung Connect, Artik, Smartthings und Harman Ignite vier verschiedene IoT-Plattformen.

Microsoft und AWS stellen Deep-Learning API vor

Amazon Web Services (AWS) und Microsoft haben Gluon, eine Deep-Learning-Bibliothek vorgestellt, die den Zugang von Entwicklern zu Machine Learning vereinfachen soll.‣ weiterlesen

Das IIC und EdgeXFoundry haben eine Zusammenarbeit angekündigt.‣ weiterlesen