Anzeige
Lesedauer: 2 min
7. September 2020
Neue Sicherheitslösung für mobile Netze von Trend Micro

Trend Micro kündigt Mobile Network Security (MNS) an, eine Sicherheitslösung für mobile Netze. MNS beschleunigt die digitale Innovation am Netzwerkrand, indem sie Netzwerk- und Endpunktschutz für eine neue Ära privater IoT- und 5G-Netze bietet. Serviceprovider und Systemintegratoren nutzen zunehmend gemeinsam genutzte und nicht lizenzierte Produkte, um private Mobilfunknetze für ihre Unternehmenskunden aufzubauen. Dies führt zu neuen Geschäftsmöglichkeiten im Bereich 5G und IoT. Private Netze sind für viele Unternehmen eine naheliegende Lösung, da sie geringe Latenzen, minimale Interferenzen und hohe Sicherheit versprechen. CISOs stehen jedoch vor der Herausforderung, mangelnde unternehmensinterne Fähigkeiten kompensieren zu müssen, um das Fachwissen im Bereich der IT-, OT- und CT-Sicherheit zu kombinieren. Mobile Network Security setzt sich aus zwei Schlüsselelementen zusammen: Basierend auf dem ETSI NFV-Framework bietet die Trend Micro Virtual Network Function Suite (TMVNFS) leistungsstarke virtualisierte Netzwerksicherheit mit geringer Latenz über 4G, 5G, NB-IoT und CAT-M. Die Lösung ermöglicht den Nord-Süd-Schutz zur Sicherung aller mobilen und IoT-Geräte im privaten Netzwerk und Ost-West-Schutz zur Sicherung des Netzwerkverkehrs zwischen Edge-Computing-Anwendungen und Netzwerksegmenten. Die Lösung Endpoint Protection ermöglicht umfassende Endgerätesicherheit für IoT-Geräte in zwei Formfaktoren – physische SIM-Karte und Software-Java-Applet. Endpoint Protection bietet Geräte-Whitelisting, Geofencing, Firmware-Integrität, IMSI/IMEI-Sperrung, Zero-Touch-Bereitstellung, gegenseitige Authentifizierung, TLS-Schlüsselgenerierung auf Anforderung, Geräteisolation, Datenverschlüsselung, Blockchain-Crypto und vieles mehr.

Trend Micro Deutschland GmbH
http://www.trendmicro.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.

ANZEIGE