Anzeige

Prozesse für alle sichtbar

Vom Sensor bis zur Cloud in wenigen Momenten: Die neue schlüsselfertige IoT-Plattform von Datacake macht Prozesse sichtbar. Das Startup bringt nicht nur die intuitiv zu bedienende Cloudlösung mit, sondern vernetzt darüber hinaus Anlagen und Maschinen mittels eigener Hardware auf Mobilfunkbasis. Nutzer können Prozesse in Echtzeit kontrollieren, Regeln für die automatische Anlagensteuerung erstellen und so ihre Prozesse optimieren. Datacake hat die Lösung speziell für die Bedürfnisse von KMU entwickelt.

 (Bild: DATACAKE GmbH)

(Bild: DATACAKE GmbH)

„IoT-Plattformen gibt es wie Sand am Meer. Eine Lösung, die analoge Maschinen schnell digitalisiert und mit einer Plattform in wenigen Momenten vernetzt, gibt es in dieser Tiefe aber nicht“, betont Datacake-Gründer Simon Kemper. „Mit unserer Gesamtlösung sind kleine und mittelständische Unternehmen in der Lage, ihre Prozesse in wenigen Momenten ohne großen Aufwand sichtbar zu machen.“

Schlüsselfertig anstatt individuell konfiguriert

Zentral für die Lösung ist die webbasierte schlüsselfertige IoT-Plattform. Darin laufen alle Prozessdaten in Echtzeit ein und werden übersichtlich dargestellt. Unternehmen erhalten keine aufwendig zu programmierende Softwarelösung, sondern können sich intuitiv und individuell Dashboards per Drag&Drop auf der Plattform zusammenstellen. Über die einfache Nutzerverwaltung lassen sich Geräte, Maschinen und Anlagen jederzeit von überall überwachen. Dazu bietet die Plattform unterschiedliche Funktionen wie die Gerätelokalisation, Alarmierung und ein modernes Flottenmanagement.

Bild: DATACAKE GmbH

Echtzeit-Monitoring, Historien, Regeln und mehr

Mittels Historien lassen sich Entwicklungen in übersichtlichen Diagrammen nachweisen, Prozesse auf Grundlage dessen optimieren und eine vorausschauende Wartung realisieren. Das System bietet die Möglichkeit, mittels Wenn-Dann-Regeln, Anlagen zu automatisieren oder im Notfall Alarmsignale per Push-Nachricht auf das Smartphone des Nutzers zu senden. Dass Datacake neben der IoT-Plattform die nötige Hardware direkt mitliefert, macht das Entwicklungskit insbesondere für KMU zu einer einfach umsetzbaren Lösung. Mittels einer mobilfunkbasierten Hardware lassen sich Geräte, Maschinen und Anlagen einfach digitalisieren und in wenigen Momenten vernetzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Innovationen erleben, Trends aufspüren und Netzwerken – der internationale VDI-Kongress ELIV (Electronics in Vehicles) bringt vom 16. bis 17. Oktober 2019 in Bonn wieder rund 1.750 Experten aus dem Bereich der Fahrzeugelektronik zusammen. Der Austausch zwischen Fahrzeugherstellern und Zulieferern im Rahmen des ELIV-Kongresses wird zunehmend ein Muss, um Innovationen, Entwicklungen und Problemstellungen frühzeitig zu erfassen. ‣ weiterlesen

Anzeige

TapNLink-Produktlinie von IoTize für Bluetooth und Nahfeldkommunikation (NFC) ist jetzt weltweit über Digi-Key Electronics erhältlich.‣ weiterlesen

Anzeige

Netgear kündigt die weltweite Verfügbarkeit von Armor powered by Bitdefender auf allen Orbi Tri-Band-Mesh-WLAN-Systemen der 50er-Serie an. Dazu gehören alle Systeme, die auf dem Orbi RBR50 Router basieren. Viele User haben bereits eine Antivirensoftware auf ihrem Computer installiert, die jedoch oft nicht effektiv genug für die heutigen Cyberbedrohungen ist. ‣ weiterlesen

Anzeige

Riesige Datenlecks, Hackerangriffe auf Firmen, Politiker und Prominente – die Meldungen der letzten Wochen zeigen deutlich, welche neuen Bedrohungen und Risiken die Digitalisierung mit sich bringt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Software AG hat die Verfügbarkeit von Apama Analytics Builder bekannt gegeben. Das Tool soll Ingenieuren und anderen Experten, die am IoT-Edge arbeiten, webbasierte Funktionen liefern, um Analyseanwendungen für Datenströme zu entwickeln, mit Livedaten zu testen und für die Echtzeitverarbeitung von Maschinendaten und -ereignissen auszurollen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Implementierung einer IoT-Anwendung ohne lange Konzeptphase, Vorprojekt und hohe Vorabinvestitionen, dass soll das neue IoT-Starterkit des Spezialisten für Fernzugriffslösungen TeamViewer erlauben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige