Anzeige

Städtisches Parken leicht gemacht

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Ein Autofahrer legt circa 4,5km in der Stadt zurück, nur auf der Suche nach einem Parkplatz. Dadurch entstehen vermehrt Staus, die CO2 Rate steigt deutlich und es lässt sich eine akut erhöhte Unfallgefahr belegen.
Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die aufgezählten negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.

Das intelligente Parkleitsystem (PLS)

Die Grundlage für das intelligente Parkleitsystem bilden kabellose Magnetfeld-Sensoren, die in die Fahrbahnoberfläche eingelassen werden. Dies zieht keine Verschlechterung der Fahrempfindung nach sich. Die Sensoren sind allwetterbeständig und können von außen nicht beschädigt werden. Sobald ein Auto auf einem Parkplatz abgestellt wurde, gibt der entsprechende Sensor diese Information an den Server weiter, der in direkter Verbindung mit dem Parkleitsystem steht. Durch die sekundenschnelle Datenübertragungsgeschwindigkeit sind die Zahlen auf den öffentlichen Parkleitanzeigen, die jeweils mit einer LCD-Anzeige und einem Funkmodul versehen sind, dauerhaft aktualisiert. Das gilt sowohl für Außenstellplätze, als auch für Parkhäuser. Die Verknüpfung mit dem gesamten schon bestehenden Verkehrssystem erlaubt dem neuen System durch Funk-Transceiving auch auf die Daten zuzugreifen, die von anderen Quellen gesendet werden. Das reduziert die Fehlerquote des intelligenten Parkleitsystems fast gegen Null. Der nächste Schritt in Richtung Verbraucher ist dann die technische Kompatibilität mit dem Navigationssystem im Auto des Stadtfahrers. Wenn das Navi die Daten des Verkehrssystems empfangen kann, leitet es den Fahrer direkt zu einem freien Parkplatz, ohne das dieser auch nur die Parkleitanzeigen lesen muss.

Für mehr Sicherheit

Die Sensorik wirkt auch präventiv bezüglich der Behinderung von Einsatzfahrzeugen. Parkt ein Auto beispielsweise an einer Stelle, an der explizit das dauerhafte Freihalten für Rettungsfahrzeuge gekennzeichnet ist, wird dieses Falschparken an das Verkehrssystem weitergegeben. Mit einem weiteren Schritt der Datenübertragung könnte ein langfristig engagiertes Abschleppunternehmen informiert werden und den betreffenden PKW entfernen.

Umsetzung

Für die infrastrukturelle Maßnahme des intelligenten Parkleitsystems ist die Verlegung der Magnetfeld-Sensoren der erste und grundlegende Schritt, dem der Ausbau der Kommunikationsstruktur folgt. Diese ist entscheidend für die Verknüpfung und Datenübertragung per Funk zwischen dem Parkleitsystem und dem Verkehrsleitsystem und auch zwischen dem Parkleitsystem und dem Navigationssystem.

Firma: Solcom GmbH
www.solcom.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das IoT erweitert die Reichweite des Internets von personengebundenen Computern gravierend auf autonome Smart Devices. Oftmals sind diese Geräte für die Ferndiagnose und -steuerung mit dem Internet verbunden, was zu Kosteneinsparungen führt. Darüber hinaus können innovative IoT-Hard- und Software-Dienstleistungen neue Umsätze generieren – zum Beispiel effizientere Logistik für neue Marktsegmente oder im Pro-Usage-Geschäftsmodell verkaufte Industriegeräte. ‣ weiterlesen

Anzeige

16 Jahre nachdem die Erfolgsgeschichte IPC@Chip begann, startet Beck IPC nun kompatibel in die Zukunft. Was im Jahr 2000 der PC im DIL-Gehäuse, basierend auf 186 und MSDos war, wird nun der Server als SoM basierend auf Linux und ARM. Hierzu sprachen wir mit Christoph Müller, Business Development Manager, Beck IPC. Beck IPC nimmt am Automatisierungstreff 2017 teil. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alle heutzutage im Einsatz befindlichen elektronischen Geräte und Maschinen müssen nach den einschlägigen Normen (VDE/EN) untersucht werden. Getestet wird dabei, welche möglichen elektromagnetischen Strahlungen sie an die Umgebung abgeben und wie hoch deren einzelnen Werte bei unterschiedlichen Frequenzen bzw. deren Bereichen sind, wie zum Beispiel, in der Lokalisierung, Bestimmung von Störquellen, Entwicklungsbegleitente Messungen, EMV Messung im Rahmen eines neuen Produkt-Design, für Demonstrationszwecke im Labor, Schulen und Universitäten. ‣ weiterlesen

Auf eine erfolgreiche Aufrüstung bestehender Straßenbahnen mit moderner, digitaler Technologie verweisen die VGF (Verkehrsgesellschaft Frankfurt a. Main) und Siemens: Im Zuge einer gezielten Teilmodernisierung wurde ein sogenannter ‚R‘-Wagen, der seit mehr als 20 Jahren in Betrieb ist, mit kostenlosem Passagier-WLAN, Condition Monitoring, Fahrgastinformation, Videoüberwachung und weiteren neuen Features ausgestattet. Der Prototyp wurde am 4. Juli vorgestellt und soll für etwa 1 Jahr im regulären Einsatz stehen, um für eine Flottennachrüstung bzw. spätere Neufahrzeug-Beschaffung erprobt zu werden. So lassen sich die neuen Systeme testen ebenso wie Rückmeldungen der Fahrgäste einholen. ‣ weiterlesen

ON Semiconductor konzentriert sich auf der diesjährigen electronica auf vier wesentliche Marktsegmente. Besucher des über 400 m2 großen Standes werden neue Produkte und Innovationen für die Bereiche Automotive, IoT, Motorsteuerung und Wearables zu sehen bekommen. ‣ weiterlesen

Daten sind ein wertvoller Rohstoff. Sie sind in jeder Maschine und Anlage im Überfluss vorhanden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige