Anzeige

Intel-ETX-Modul Atom-Prozessor

Adlink Technology  stellt mit der Ankündigung des ETX-BT-Moduls sein fortgesetztes Engagement für Kunden unter Beweis, die Systeme auf der Basis des COM-Formfaktors ETX betreiben. ETX ist einer der ältesten Formfaktoren des COM-Marktes.

 (Bild: ADLINK Technology GmbH)

(Bild: Adlink Technology GmbH)

Nach mehr als zwei Dekaden wird seine Popularität im Sinne installierter Benutzerbasis nur von COM Express überflügelt. Nachdem Intel kürzlich den äußerst populären Intel Atom-Prozessor N270 abgekündigt hat, suchen zahlreiche Kunden nach ETX-Ersatzmodulen, um ihre Systeme weiterhin unterstützen zu können. Sie benötigen einen 1:1 ETX-Drop-In-Ersatz in Bezug auf Hard- und Software (Intel-zu-Intel) mit vergleichbarer oder verbesserter Leistung bei gleichzeitig niedrigerer Leistungsaufnahme, um den Übergang zu vereinfachen. Deshalb hat Adlink das passende Produkt für alle, die zu einem langlebigen ETX-Modul für ihre vorhandenen Systeme migrieren möchten. Die Lösung heißt ETX-BT und basiert auf dem SoC Intel Atom-Prozessor der E3800-Serie. Diese Intel Atom-Produktfamilie ist möglicherweise die letzte Prozessorgeneration, die alle Legacy-Schnittstellen des ETX-Standards bedienen kann: PATA-IDE, ISA-Bus, PCI-Bus, serielle/parallele Ports, VGA und LVDS (Hsync/Vsync-Modus). Das ETX-BT-Modul ist in kommerzieller (0 bis 60°C) und ‚Extreme Rugged‘-Ausführung (-40 bis +85°C) verfügbar und bietet einen Lebenszyklus von zehn Jahren (entsprechend Intels garantiertem Lebenszyklus von 15 Jahren ab Verfügbarkeit für die Intel Atom-Prozessor E3800-Serie).

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige