Anzeige

Phase Change Wärmeleitmaterial

Bild: Fischer Elektronik GmbH & Co. KG

Fischer Elektronik erweitert ihr Portfolio an thermischen Kontaktmaterialien, um neuartige Phase Change Wärmeleitmaterialien, die eine Alternative zu herkömmlichen Wärmeleitpasten bieten. Die neuen Materialtypen kombinieren die Vorteile hoher thermischer Leistungsfähigkeit zusammen mit der Zuverlässigkeit eines Phase Change Materials und mit der einfachen Aufbringung auf die zu kontaktierenden Oberflächen. Das Wärmeleitmaterial mit der Bezeichnung FSF 15 P und FSF 20 P ist im Anlieferungszustand fest und beginnt jeweils bei einer Phasenänderungstemperatur von 52 und 48°C zu fließen. Hierdurch werden mikroskopisch kleine Unebenheiten zwischen der Wärmequelle und z.B. einer Wärmesenke ausgeglichen. Beim Benetzen entweicht die Luft aus dem Bereich der Grenzschicht, welches zu einer deutlichen Verringerung der thermischen Impedanz, gleichzeitig zu einem optimalen Wärmeübergangswiderstand, führt. Die Materialstärken variieren von 0,114 bis zu 0,2mm, wodurch je nach Unebenheit und Rauheit der Kontaktoberflächen, kundenseitig die jeweilige Materialstärke ausgewählt werden kann. Die Wärmeleitfähigkeit der neuen Ausführungen liegt im Bereich von 1,5 bis 2W/m·K. Zur einfacheren Handhabung (Montageerleichterung) in der Applikation besitzen beide Typen eine einseitige natürliche Haftbeschichtung. Das Grundmaterial des Artikels FSF 15 P ist als Platten- oder Rollenmaterial, hingegen der Artikel FSF 20 P nur als Plattenmaterial in den Abmessungen 300x400mm, verfügbar. Spezielle Zuschnitte und Konturen der Phase Change Materialien werden nach kundenspezifischen Zeichnungsvorgaben mittels moderner Bearbeitungsmaschinen durchgeführt.

Phase Change Wärmeleitmaterial
Bild: Fischer Elektronik GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige