Anzeige

Congatec übernimmt Real-Time Systems

Congatec hat Real-Time Systems (RTS) mit Sitz in Ravensburg übernommen. RTS, gegründet 2006, ist ein Anbieter von Hypervisor-Software für Echtzeit-Applikationen im Embedded-Markt. „Es ist unsere Strategie, den Einsatz von Embedded-Computing-Technologie zu vereinfachen, erklärt Jason Carlson, CEO von Congatec.

 (Bild: congatec AG)

(Bild: Congatec AG)

„Da die vernetzte IIoT- und Industrie-4.0-Welt immer komplexer wird, ist die Investition in Software einer der wichtigsten strategischen Stellhebel, um dieses Ziel zu erreichen. Die Chance, eine markterprobte und etablierte Hypervisor-Technologie zu erwerben, die die Anforderungen für IIoT und Industrie 4.0 erfüllt, ist ein wichtiger Meilenstein für Congatec. RTS wird eine 100%-ige Tochtergesellschaft von Congatec. Das Unternehmen wird weiterhin unabhängig operieren, seine Geschäfte wie bisher tätigen und Software anbieten, die auf jeder x86-Hardware läuft. Dies nun allerdings mit weltweitem Vertrieb und technischem Support für das Produkt. Zu den Kunden von Real-Time Systems zählen OEMs aus Märkten wie der Robotik, Automatisierung, Maschinenbau, Medizintechnik sowie der Test- und Messtechnik. Neue Märkte entstehen darüber hinaus aus den steigenden Echtzeitanforderungen von IIoT- und Industrie-4.0-Applikationen sowie im Echtzeit-Broadcasting und -Streaming. Zum Kundenstamm gehören auch Hersteller von Embedded-Computer-Technologie, die ihre Plattformen – welche sie als ODM für OEM entwickelt haben – für den RTS Hypervisor qualifizieren.

Congatec übernimmt Real-Time Systems
Bild: congatec AG


Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige