Anzeige

Edge-KI-Geräte der nächsten Generation

Via Edge KI-Systeme basieren auf weltweit führenden SoC-Plattformen wie der Qualcomm Snapdragon 820E Embedded Plattform und dem NVidia Jetson TX2-Modul. Sie bieten die optimale Mischung aus Rechenleistung, Grafik und Konnektivität für die jeweiligen KI-Anwendungsszenarien.

 (Bild: VIA Technologies GmbH)

(Bild: Via Technologies GmbH)

Funktionalität und Leistung der Systeme können durch die Integration der Via Smart Facial Recognition-, VIA Mobile 360 Adas- und Via Mobile360 Surround View-Computer Vision-Technologieplattformen weiter optimiert werden. Diese ermöglichen eine Vielzahl von intelligenten, video-basierten KI-Anwendungen, darunter visuelle Erkennung von Alter, Geschlecht und Mimik. Zur Verfolgung des Fahrerverhaltens und für eine verbesserte Wahrnehmung der Straßenverhältnisse bietet Via eine 360°-Surround-View-Lösung für bis zu sechs HD-Kameras an. Um die Integration nativer Funktionen zur Verarbeitung tiefer neuronaler Netzwerke in Edge KI-Servern, -Systemen und -Geräten der nächsten Generation zu ermöglichen, hat Via die Entwicklung der weltweit schnellsten Neuronalen Netzwerk-Inferenz-Engine initiiert. Zusätzlich zur 8b & 16b quantisierten ganzzahligen Inferenz, die mit Googles 8B TensorFlow Lite kompatibel ist, bietet diese Hochleistungs-Engine auch 16 MB SRAM internen Speicher, 16TB/s interne Bandbreite und 16TOP/s sowie eine Vielzahl von Architekturoptimierungen für praxisgerechte KI-Anwendungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige